. Organspende

Herz vom Schwein bald als Ersatzorgan?

Die Not der Menschen, die auf ein Spenderorgan warten, ist gross. Wissenschaftler versuchen deshalb Organe und Gewebe von Tieren zu gewinnen - mit wachsendem Erfolg.
Spenderherzen könnten künftig vom Schwein stammen

Spenderherzen könnten künftig vom Schwein stammen

Seit vielen Jahren forschen Wissenschaftler daran, den Organmangel zu überwinden. Eine vielversprechende Option ist die Verwendung von Organen oder Geweben aus Tieren, die so genannte Xenotransplantation.

Herztransplantation: Ein Herz vom Schwein könnte in Zukunft die Wartezeit überbrücken

Wie Transplantationsmediziner auf dem 24. Kongress der Internationalen Transplantationsgesellschaft im Juli in Berlin berichteten, könnte die Xenotransplantation schon in naher Zukunft eine Ergänzung zur Organtransplantation sein. So sei es in den letzten Jahren gelungen, transgene Schweine zu züchten und Methoden zu etablieren, mit denen die immunologische Akzeptanz von Schweinegewebe deutlich gesteigert werden konnte. Hausschweine sind hinsichtlich der anatomischen Strukturen ihrer Organe und der Regulation des Stoffwechsels dem Menschen recht ähnlich und kommen daher als Quelle für den Organ- und Gewebeersatz in Betracht. "Aufgrund der grossen Fortschritte in der Molekularbiologie steht heute eine Reihe von transgenen Schweinen zur Verfügung, deren Potenzial derzeit in präklinischen Studien untersucht wird", erklärte Prof. Dr. Jochen Seissler, Leiter des Diabeteszentrums an der Ludwig-Maximilians-Universität München, auf dem Transplantationskongress in Berlin.

Von Tier zu Mensch: Abstossungsreaktionen sind das grösste Problem

In wissenschaftlichen Experimenten ist es bereits gelungen, Herzen von gentechnisch veränderten Schweinen in Affen zu transplantieren und die Überlebensdauer des Organs auf drei Monate zu steigern. Ohne gentechnische Veränderung würde das Organ binnen weniger Stunden oder Tage vom Empfänger abgestossen. Bislang wurde noch kein Organ von einem transgenen Schwein einem Menschen transplantiert, doch das könnte sich bald ändern. Nach Ansicht von Professor Jochen Seissler könnte "diese Methode in etwa fünf bis zehn als Brücke für die schwerst herzkranken Patienten eingesetzt werden, bei den in der Akutsituation kein humanes Organ zur Verfügung steht".

Verkapselte Inselzellen vom Schwein wurden bereits Typ 1 Diabetikern transplantiert

Deutlich weiter ist die Wissenschaft bei der Transplantation von insulinproduzierenden Schweinezellen. In Neuseeland wurden bereits verkapselte Inselzellen vom Schwein bei Typ 1 Diabetikern mit schweren Hypoglykämiewahrnehmunsgstörungen transplantiert. Um die Abstossung zu vermeiden, wurden die Zellen mit einer Kapsel aus einer speziellen Algensubstanz, einem sogenannten Alginat, umschlossen. Die Insulingaben für die Patienten konnten um mehr als 25 Prozent gesenkt werden. Zudem wurden keine Abstossungen festgestellt.

Nächstes Jahr sollen auch in Deutschland erste klinische Studien mit Typ 1 Diabetikern beginnen. Die Aktivitäten werden innerhalb eines neuen Sonderforschungsbereiches der Deutschen Forschungsgemeinschaft (SFB/Transregio 127) gebündelt. Auch Ethiker sind dabei, da die Nutzung von Schweinen als Ersatzteillager für den Menschen gesellschaftlich umstritten ist.

Foto: Katharina Wieland-Müller/pixelio

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herztransplantation , Organspende

Weitere Nachrichten zum Thema Organspende

| Manipulationen bei der Organvergabe haben das Vertrauen der Deutschen in die Organspende in den letzten Jahren schwer erschüttert. Doch nun steigt die aktive Bereitschaft zur Organspende langsam an. Immer mehr Menschen haben einen Organspendeausweis. Das zeigt eine repräsentative Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Vorfeld des Tages der Organspende am 6. Juni.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
. Top-Fortbildungen
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.