. Studie mit Hirnbiopsien

Herpes als Auslöser von Depressionen unter Verdacht

Bestimmte Herpesviren könnten eine Schlüsselrolle bei der Entstehung psychiatrischer Störungen wie schweren Depressionen und bipolaren Störungen spielen. Das legt eine deutsch/amerikanische Studie nahe. In Hirnbiopsien Erkrankter wurden auffällig oft Herpesinfektionen nachgewiesen.
Herpes, Depression

Herpesviren können Nervenzellen im Gehirn infizieren. Die Entzündung kann später zu schweren Depressionen führen

Dass Herpesviren alles andere als harmlos sind, ist gewiss. Bestimmte Virentypen können in das zentrale Nervensystem einwandern und zum Beispiel eine lebensbedrohliche Gehirnentzündung verursachen. Auch mit Alzheimer wurden Herpesviren jüngst in Verbindung gebracht. So hatten Forscher der Icahn School of Medicine am Mount Sinai Hospital in New York Herpesviren vom Typ HHV-6A und HHV-7 in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten gefunden.

Herpes stört Entwicklung von Nervenzellen

Nun zeigt eine deutsch/amerikanische Studie, dass Herpes womöglich auch für viele Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein könnte. In sogenannten Purkinje-Zellen des Kleinhirns von Erkrankten fanden die Forscher eine erhöhte Rate von Herpesviren vom Typ HHV-6A und HHV-6B. Diese Nervenzellen sind essenziell für motorisches Lernen, aber auch Gefühle, Wahrnehmung, Gedächtnis und Sprache werden hier gesteuert.

Die Forscher um Dr. Bhupesh Prusty vom Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg sehen durch ihren Fund belegt, dass Viren des Typs HHV-6 Nervenzellen infizieren können. Treten solche Infektionen im frühen Kindesalter auf, werde die Entwicklung der Nervenzellen gestört sowie die Interaktion mit dem Immunsystem in wichtigen Entwicklungsstadien behindert, berichten die Autoren im Fachblatt „frontiers in Microbiology. Ein Zusammenhang zwischen Herpesinfektionen im Kleinhirn und schweren Depressionen und bipolaren Störungen ist demnach sehr wahrscheinlich. Allerdings steht der kausale Beweis noch aus.

Biopsien aus den USA

Für ihre Studie nutzten die Forscher die menschlichen Hirnbiopsie-Kohorten des Stanley Medical Research Institute (USA). Bei den Biopsien von Patienten mit psychiatrischen Krankheiten fiel dann die hohe Infektionsrate mit Herpesviren auf.

Herpesviren sind weit verbreitet und eine Infektion geht in den meisten Fällen spurlos vorüber. Die Viren können jedoch in Organen, Gewebestrukturen und eben auch im zentralen Nervensystem verharren. Bisher glaubte man, dass die Viren dort nichts anrichten können. Prusty und Kollegen sehen diese Annahme nun durch ihre Studie widerlegt.

Foto: © Kateryna_Kon - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herpes , Gehirn , Depression

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirn

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.