Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Herpes als Auslöser von Depressionen unter Verdacht

Freitag, 10. August 2018 – Autor:
Bestimmte Herpesviren könnten eine Schlüsselrolle bei der Entstehung psychiatrischer Störungen wie schweren Depressionen und bipolaren Störungen spielen. Das legt eine deutsch/amerikanische Studie nahe. In Hirnbiopsien Erkrankter wurden auffällig oft Herpesinfektionen nachgewiesen.
Herpes, Depression

Herpesviren können Nervenzellen im Gehirn infizieren. Die Entzündung kann später zu schweren Depressionen führen – Foto: ©Kateryna_Kon - stock.adobe.com

Dass Herpesviren alles andere als harmlos sind, ist gewiss. Bestimmte Virentypen können in das zentrale Nervensystem einwandern und zum Beispiel eine lebensbedrohliche Gehirnentzündung verursachen. Auch mit Alzheimer wurden Herpesviren jüngst in Verbindung gebracht. So hatten Forscher der Icahn School of Medicine am Mount Sinai Hospital in New York Herpesviren vom Typ HHV-6A und HHV-7 in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten gefunden.

Herpes stört Entwicklung von Nervenzellen

Nun zeigt eine deutsch/amerikanische Studie, dass Herpes womöglich auch für viele Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein könnte. In sogenannten Purkinje-Zellen des Kleinhirns von Erkrankten fanden die Forscher eine erhöhte Rate von Herpesviren vom Typ HHV-6A und HHV-6B. Diese Nervenzellen sind essenziell für motorisches Lernen, aber auch Gefühle, Wahrnehmung, Gedächtnis und Sprache werden hier gesteuert.

Die Forscher um Dr. Bhupesh Prusty vom Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg sehen durch ihren Fund belegt, dass Viren des Typs HHV-6 Nervenzellen infizieren können. Treten solche Infektionen im frühen Kindesalter auf, werde die Entwicklung der Nervenzellen gestört sowie die Interaktion mit dem Immunsystem in wichtigen Entwicklungsstadien behindert, berichten die Autoren im Fachblatt „frontiers in Microbiology. Ein Zusammenhang zwischen Herpesinfektionen im Kleinhirn und schweren Depressionen und bipolaren Störungen ist demnach sehr wahrscheinlich. Allerdings steht der kausale Beweis noch aus.

 

Biopsien aus den USA

Für ihre Studie nutzten die Forscher die menschlichen Hirnbiopsie-Kohorten des Stanley Medical Research Institute (USA). Bei den Biopsien von Patienten mit psychiatrischen Krankheiten fiel dann die hohe Infektionsrate mit Herpesviren auf.

Herpesviren sind weit verbreitet und eine Infektion geht in den meisten Fällen spurlos vorüber. Die Viren können jedoch in Organen, Gewebestrukturen und eben auch im zentralen Nervensystem verharren. Bisher glaubte man, dass die Viren dort nichts anrichten können. Prusty und Kollegen sehen diese Annahme nun durch ihre Studie widerlegt.

Foto: © Kateryna_Kon - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herpes , Gehirn , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirn

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?
 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin