. Führungswechsel im Bundesgesundheitsministerium

Hermann Gröhe wird neuer Bundesgesundheitsminister

Am Wochenende sind die Würfel gefallen: Der CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe wird Bundesgesundheitsminister. Die Entscheidung kommt überraschend.
Hermann Gröhe (CDU) wird der erste Mann im Bundesgesundheitsministerium

Hermann Gröhe (CDU) wird der erste Mann im Bundesgesundheitsministerium

Klar war, dass die CDU das Ressort Gesundheit übernehmen wird. Dass Generalsekretär Hermann Gröhe (52) nun der erste Mann im Bundesgesundheitsministerium wird, ist allerdings eine Überraschung. Mit Gesundheitspolitik hatte der CDU-Politiker bislang nicht viel am Hut. Inhaltliche Positionen sind nicht bekannt.

Bis zum Wochenende galt Ursula von der Leyen als aussichtsreiche Kandidatin für das Amt des Bundesgesundheitsministers. Die promovierte Ärztin wird stattdessen nun das Verteidigungsministerium übernehmen und damit Deutschlands erste Verteidigungsministerin.

Gröhe bringe eine gewaltige politische Erfahrung mit und könne deshalb das wichtige Amt des Gesundheitsministers ausfüllen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel als sie am Sonntag die neuen Ministerinnen und Minister der CDU bekannt gab. „Ich freue mich riesig“, sagte Gröhe über sein neues Amt. Es sei eine große Ehre, die Gestaltungsverantwortung in einem so wichtigen Ministerium wie dem Gesundheitsministerium übernehmen zu dürfen.

Gröhe erfolgreich im Bundestagswahlkampf

Der neue Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe stammt aus Nordrheinwestfalen und trat schon als 14-jähriger der Jungen Union bei. Seit 1994 ist er als Rechtsanwalt in Köln zugelassen. Seither gehört er auch dem Deutschen Bundestag an. Von 1998 bis 2005 war er Menschenrechtspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. 2008 wurde er als Staatsminister ins Kanzleramt berufen, in der vergangenen Legislaturperiode war er CDU-Generalsekretär.

Gröhe gilt als sachlicher Politiker der leisen Töne. Bei der letzten Bundestagswahl konnte er seinen Wahlkreis Rhein-Kreis Neuss zum wiederholten Male direkt gewinnen und gewann 51,6 Prozent der Erststimmen. Er soll maßgeblich am erfolgreichen Bundestagswahlkampf der CDU beteiligt gewesen sein. Der vierfache Familienvater ist Mitglied der Synode der evangelischen Kirche und Mitglied im Vorstand der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Auf den neue Bundesgesundheitsminister warten schwierige Aufgaben, etwa die Krankenhausreform. Morgen werden Gröhe und das gesamt Kabinett vereidigt.

Foto: CDU

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitspolitik

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.