. Schlankere Pflegedokumentation

Hermann Gröhe stellt Ergebnisse zum Bürokratieabbau in der Pflege vor

Viele Pflegekräfte, aber auch Angehörige von Pflegebedürftigen, sind unzufrieden mit dem bürokratischen Aufwand in der Pflege. Das Bundesministerium für Gesundheit hat daher ein Projekt zum Bürokratieabbau in der Pflege finanziell unterstützt. Dessen Abschlussbericht wurde jetzt veröffentlicht.
Bürokratieabbau in der Pflege

Können die Aktenberge in der Pflege abgetragen werden?

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die bürokratischen Anforderungen für die Pflegekräfte auf das Maß reduzieren, das zur Qualitätssicherung wirklich notwendig ist. Er sagt: "Gute Pflege braucht vor allem eins: Zeit“.

Im Rahmen des Projekts „Praktische Anwendung des Strukturmodells Effizienzsteigerung der Pflegedokumentation in der ambulanten und stationären Langzeitpflege“ wurde im Auftrag des Gesundheitsministeriums im letzten Herbst in 26 stationären und 31 ambulanten Pflegeeinrichtungen eine einfachere Dokumentation im praktischen Alltag getestet. Entwickelt wurde das Konzept von der Ombudsfrau für Entbürokratisierung in der Pflege, Elisabeth Beikirch, zusammen mit Fachleuten aus Praxis und Wissenschaft sowie juristischer Expertise.

Projekt führt zur erheblichen Reduzierung des Dokumentationsaufwands

Ziel des vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projekts war es, Vorschläge zum Abbau von Bürokratie in der Pflegedokumentation zu finden. Das sei gelungen, sagt Hermann Gröhe weiter. Zur Anwendung gekommen ist ein Strukturmodell zum Aufbau einer Pflegedokumentation einschließlich eines Konzepts zur praktischen Umsetzung. Dadurch konnte der Dokumentationsaufwand erheblich reduziert werden, ohne fachliche Standards zu vernachlässigen, die Qualität zu gefährden oder haftungsrechtliche Risiken aufzuwerfen, heißt es seitens des Ministeriums weiter.

Zahlen zur Zeitersparnis durch die neue Dokumentationsform, gibt es von Prof. Dr. Martina Roes, Universität Witten/ Herdecke. Sie sagte Ende Februar auf der Abschlusstagung zum Projekt, dass nach subjektiver Einschätzung die Zeitersparnis im Praxistest in der ambulanten Pflege hinsichtlich der Formulare bei mehr als 40 Prozent liege. „In der stationären Pflege lagen die geschätzten Werte bei mehr als 50 Prozent", so Roes.

Für Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), bedeutet das Projekt einen „riesen Sprung“. Er geht bei dessen Umsetzung von einer Zeitersparnis des Pflegepersonals von 5 bis 6 Prozent aus, die den Pflegebedürftigen zugutekommt.

Erfahrungen zum Abbau der Bürokratie sollen in die Fläche getragen werden

Künftig sollen Pflegeeinrichtungen beispielsweise in der Grundpflege nur noch Ereignisse bzw. Leistungen dokumentieren, die von der Pflegeplanung abweichen. Eine Dokumentation von Routinetätigkeiten der Grundpflege entfällt damit, heißt es in einer gemeinsamen Verlautbarung des GKV-Spitzenverbandes sowie der Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene. Die Pflegeplanung soll in Zukunft auf einer sogenannten „strukturierten Informationssammlung“ basieren. „Waren dafür bisher 13 Themenfelder beim Pflegebedürftigen überprüft worden, werden es demnächst nur noch fünf sein.“

Die Erfahrungen aus dem Projekt sollen nun allen Pflegeeinrichtungen zugänglich gemacht werden und in die Fläche getragen werden. Hermann Gröhe kann dabei auf eine große Bereitschaft aller Beteiligten setzen. Zuständig für weitere Umsetzungsschritte soll der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigte für Pflege, Staatssekretär Karl-Josef Laumann, sein.

Foto: © rdnzl - Fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema Bürokratie in der Pflege

| Pflegekräfte klagen seit Jahren über zu viel Bürokratie. Eine Studie im Auftrag der Bundesregierung hat nun den bürokratischen Aufwand in der Pflege ermittelt. Allein für die Pflegedokumentation entstehen jährlich Kosten von rund 2,7 Milliarden Euro.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.