Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.02.2021

Hepatitis-E-Viren können in Keimdrüsen des Hodens schlummern

Das Hepatitis-E-Virus ist offenbar tückischer als gedacht. Trotz antiviraler Therapie können Hepatitis-E-Viren in den männlichen Keimdrüsen des Hodens überleben. Das haben Infektionsforscher jetzt an Spermaproben von immunsupprimierten Patienten zeigen können.
Fund unter dem Mikroskop: Hepatitis-E-Viren überleben im Ejakulat chronisch-infizierter Patienten

Fund unter dem Mikroskop: Hepatitis-E-Viren überleben im Ejakulat chronisch-infizierter Patienten

Das Hepatitis-E-Virus (HEV) gehört eigentlich zu den harmloseren Hepatitisviren. In den meisten Fällen heilt die Virusinfektion von selbst wieder aus und alles ist gut. Bei Patienten, deren Immunsystem beispielsweise wegen einer Transplantation unterdrückt wird, kann die HEV-Infektion jedoch chronisch verlaufen und bereits nach wenigen Jahren zu einer Leberzirrhose führen.

Patienten mit einer chronischen HEV-Infektion bekommen deshalb antivirale Medikamente. Doch manchmal flammt die Infektion wieder auf. Warum das so ist, das haben Infektionsforscher vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) jetzt untersucht. Mittels Elektronenmikroskopie, Polymerase-Kettenreaktion, Dichtezentrifugation und Genomsequenzierung wurde das Blut, der Urin, Stuhl und das Ejakulat von insgesamt neun Hepatitis-E-Patienten auf Hepatitis-E-Viren überprüft. In der Studiengruppe befanden sich drei immunsupprimierte Patienten mit einer chronischen Virushepatitis E und sechs weitere Probanden mit einem intakten Immunsystem und einer akuten Hepatitis-E-Infektion.

Reaktivierung der HEV-Infektion

Die Ergebnisse: Bei zwei der drei chronisch-infizierten Patienten fand sich im Ejakulat eine erheblich höhere Viruslast als im Blut. Unter Therapie mit dem antiviralen Medikament Ribavirin konnten keine Hepatitis-E-Viren mehr im Blut nachgewiesen werden, im Ejakulat hingegen schon. Im weiteren Verlauf stieg die Viruslast in Serum, Ejakulat und Stuhl wieder rapide an – ein möglicher Hinweis auf eine den ganzen Körper betreffende Reaktivierung der Hepatitis-E-Infektion, vermuten die Forscher. Im Gegensatz dazu befand sich bei keinem der sechs immunkompetenten Patienten mit einer akuten Hepatitis E das HEV im Ejakulat, einem möglichen Virusreservoir.

 

Blut-Hoden-Schranke erweist sich als Nachteil

„Die Evolution hat hervorgebracht, dass die Blut-Hoden-Schranke für Zellen des Immunsystems und Schadstoffe undurchlässig ist“, erklärt Sven Pischke, Infektionsforscher am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).  „Wenn sich Patienten mit geschwächter Immunabwehr mit Hepatitis E infizieren, kann das Virus die Schranke ungehindert passieren und in den männlichen Keimdrüsen verweilen. In diesem Fall ist die Blut-Hoden-Schranke von Nachteil für die Patienten, denn Immunzellen können nicht in die Hoden vordringen, um die Krankheitserreger dort zu bekämpfen“, so Pischke weiter.

Übertragung über Sperma scheint möglich

Die aktuelle Studie wurde im Rahmen des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und an der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt. Im Journal of Hepatology wurden die Ergebnisse veröffentlicht.

Die neuen Erkenntnisse werfen die Frage auf, ob chronisch-infizierte Hepatitis-E-Patienten über das Ejakulat auch infektiös für ihre Sexualpartnerinnen oder -partner sind. Dieser Frage wollen die Forscher jetzt in Tierversuchen nachgehen. Normalerweise erfolgt die Übertragung durch kontaminiertes Wasser oder durch verunreinigte Lebensmittel, zum Beispiel über den Verzehr von unzureichend gegartem Schweine- oder Wildfleisch.

Foto: Foto: © Adobe Stock/ shevchukandrey

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis E

22.02.2019

Die Zahl der Hepatitis-E-Infektionen in Deutschland steigt immer weiter. Die häufigste Ursache hierzulande ist der Verzehr von rohem Schweinefleisch. Insbesondere immungeschwächte Menschen, Schwangere oder Kinder sollten daher beispielsweise auf Mettbrötchen verzichten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin