. Leberentzündung

Hepatitis C: Impfstoffentwicklung rückt etwas näher

Eine Hepatitis C Impfung gibt es trotz intensiver Forschung bislang nicht. Jetzt haben Virologen von der Universitätsklinik Bonn den Ursprung der Hepatitis C Viren entdeckt und damit möglicherweise die Basis für die Entwicklung eines Impfstoffs gelegt.
Hepatitis C: Impfstoffentwicklung rückt etwas näher

Hepatitis C Viren: Von Kleinsäugern auf den Menschen übergesprungen

Weltweit sind über 185 Millionen Menschen mit Hepatitis C Viren infiziert, in Deutschland sind es mehrere Hunderttausend. Der Erreger wird vor allem über das Blut übertragen. Infektionen mit Hepatitis C Viren können schwere Leberschädigungen verursachen und unbehandelt zum Tode führen. Bislang gibt es zwar Therapien, aber keine Möglichkeit, sich durch eine Impfung vor einer Hepatitis C Infektion zu schützen. Die Entwicklung eines Impfstoffes scheiterte nach Angaben von Virologen des Universitätsklinikums Bonn bislang vor allem daran, dass kein einziges Labortier mit Hepatitis C zu infizieren war. Auch der Ursprung des Erregers war bislang völlig unklar.

Jetzt haben die Forscher Licht ins Dunkel gebracht. In einer aufwändigen evolutionsbiologischen Studie hat ein internationales Forscherteam unter Federführung des Instituts für Virologie des Universitätsklinikums Bonn die mögliche Herkunft der Erreger in Nagetieren und Fledermäusen ausgemacht. Mit diesem Befund ergeben sich neue Ansätze für die Entwicklung eines Tiermodells, das dringend zur Entwicklung eines Impfstoffs gebraucht werde, teilen die Forscher mit.

Virusfamilie hat sich im Lauf der Evolution in Kleinsäugern entwickelt

Für ihre Studie nahmen die Forscher Proben von insgesamt 4.770 Nagetieren und 2.939 Fledermäusen. Außerdem wurden 210 Pferde sowie 858 Katzen und Hunde getestet. Derart umfangreiche Untersuchungen wurden bis dato noch nie gemacht, um den Erregern auf die Spur zu kommen. Doch der Aufwand hat sich offenbar gelohnt: In den Nagetieren stießen die Forscher auf zahlreiche Varianten an Hepatitis C verwandten Viren. In den Fledermäusen fanden die Virologen Antikörper gegen den Erreger. „Dies ist ein klarer Hinweis darauf, dass sich diese Virusfamilie im Lauf der Evolution in Kleinsäugern entwickelt hat und dann möglicherwiese auf den Menschen oder andere Tiere übergesprungen ist“, fasst Dr. Jan Felix Drexler vom Institut für Virologie des Universitätsklinikums Bonn die Resultate zusammen. Bei Hunden und Katzen wurden keine Viren gefunden, wohl aber bei den untersuchten Pferden. Allerdings sei nicht davon auszugehen, dass diese Viren eine direkte Gefahr für den Menschen darstellten, meinen die Experten.

Hepatitis C: Grundlagen für Impfstudien gegen den Virus gelegt

Nach Ansicht des Direktors des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn, Prof. Dr. Christian Drosten, geben die Befunde den entscheidenden Hinweis, wie man möglicherweise zu einem Tiermodell für die Infektion kommen und daran Impfstudien durchführen könnte.  „Die Nagetiere, in denen wir das Virus gefunden haben, lassen sich gut im Labor halten“, sagt Prof. Drosten. Zudem verursachen die Viren in Nagetieren ebenfalls eine Infektion der Leber, ähnlich wie das Hepatitis C Virus beim Menschen. Insbesondere Rötelmäuse, in denen besonders viele Hepatitis C verwandte Viren gefunden wurden, seien schon in vielen Laboren vorhanden. Die Forscher sehen nun die Chance, mit ihren Ergebnissen die Grundlage für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Hepatitis C geschaffen zu haben.

Foto: © Vasiliy Koval - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis C , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

| Chronisch gewordene Infektionen mit Hepatitis B und C können lange symptomfrei verlaufen. Ob ein Screening sinnvoll sein könnte, sollte nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) untersuchen. Das Ergebnis des Vorberichts: Ob der Nutzen den Schaden eines Screenings überwiegt, ist aufgrund fehlender Studien nicht zu sagen.
| Noch ist das Ziel weit entfernt: die weltweite Elimination von Hepatitis. Dennoch glaubt die Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass dies eines Tages Realität werden kann. Das meldet die Organisation anlässlich des diesjährigen Welt-Hepatitis-Gipfels in Sao Paolo.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.