. Leberentzündung

Hepatitis C: Impfstoffentwicklung rückt etwas näher

Eine Hepatitis C Impfung gibt es trotz intensiver Forschung bislang nicht. Jetzt haben Virologen von der Universitätsklinik Bonn den Ursprung der Hepatitis C Viren entdeckt und damit möglicherweise die Basis für die Entwicklung eines Impfstoffs gelegt.
Hepatitis C: Impfstoffentwicklung rückt etwas näher

Hepatitis C Viren: Von Kleinsäugern auf den Menschen übergesprungen

Weltweit sind über 185 Millionen Menschen mit Hepatitis C Viren infiziert, in Deutschland sind es mehrere Hunderttausend. Der Erreger wird vor allem über das Blut übertragen. Infektionen mit Hepatitis C Viren können schwere Leberschädigungen verursachen und unbehandelt zum Tode führen. Bislang gibt es zwar Therapien, aber keine Möglichkeit, sich durch eine Impfung vor einer Hepatitis C Infektion zu schützen. Die Entwicklung eines Impfstoffes scheiterte nach Angaben von Virologen des Universitätsklinikums Bonn bislang vor allem daran, dass kein einziges Labortier mit Hepatitis C zu infizieren war. Auch der Ursprung des Erregers war bislang völlig unklar.

Jetzt haben die Forscher Licht ins Dunkel gebracht. In einer aufwändigen evolutionsbiologischen Studie hat ein internationales Forscherteam unter Federführung des Instituts für Virologie des Universitätsklinikums Bonn die mögliche Herkunft der Erreger in Nagetieren und Fledermäusen ausgemacht. Mit diesem Befund ergeben sich neue Ansätze für die Entwicklung eines Tiermodells, das dringend zur Entwicklung eines Impfstoffs gebraucht werde, teilen die Forscher mit.

Virusfamilie hat sich im Lauf der Evolution in Kleinsäugern entwickelt

Für ihre Studie nahmen die Forscher Proben von insgesamt 4.770 Nagetieren und 2.939 Fledermäusen. Außerdem wurden 210 Pferde sowie 858 Katzen und Hunde getestet. Derart umfangreiche Untersuchungen wurden bis dato noch nie gemacht, um den Erregern auf die Spur zu kommen. Doch der Aufwand hat sich offenbar gelohnt: In den Nagetieren stießen die Forscher auf zahlreiche Varianten an Hepatitis C verwandten Viren. In den Fledermäusen fanden die Virologen Antikörper gegen den Erreger. „Dies ist ein klarer Hinweis darauf, dass sich diese Virusfamilie im Lauf der Evolution in Kleinsäugern entwickelt hat und dann möglicherwiese auf den Menschen oder andere Tiere übergesprungen ist“, fasst Dr. Jan Felix Drexler vom Institut für Virologie des Universitätsklinikums Bonn die Resultate zusammen. Bei Hunden und Katzen wurden keine Viren gefunden, wohl aber bei den untersuchten Pferden. Allerdings sei nicht davon auszugehen, dass diese Viren eine direkte Gefahr für den Menschen darstellten, meinen die Experten.

Hepatitis C: Grundlagen für Impfstudien gegen den Virus gelegt

Nach Ansicht des Direktors des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn, Prof. Dr. Christian Drosten, geben die Befunde den entscheidenden Hinweis, wie man möglicherweise zu einem Tiermodell für die Infektion kommen und daran Impfstudien durchführen könnte.  „Die Nagetiere, in denen wir das Virus gefunden haben, lassen sich gut im Labor halten“, sagt Prof. Drosten. Zudem verursachen die Viren in Nagetieren ebenfalls eine Infektion der Leber, ähnlich wie das Hepatitis C Virus beim Menschen. Insbesondere Rötelmäuse, in denen besonders viele Hepatitis C verwandte Viren gefunden wurden, seien schon in vielen Laboren vorhanden. Die Forscher sehen nun die Chance, mit ihren Ergebnissen die Grundlage für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Hepatitis C geschaffen zu haben.

Foto: © Vasiliy Koval - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis C , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.