Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.07.2013

Hepatitis C: Impfstoffentwicklung rückt etwas näher

Eine Hepatitis C Impfung gibt es trotz intensiver Forschung bislang nicht. Jetzt haben Virologen von der Universitätsklinik Bonn den Ursprung der Hepatitis C Viren entdeckt und damit möglicherweise die Basis für die Entwicklung eines Impfstoffs gelegt.
Hepatitis C: Impfstoffentwicklung rückt etwas näher

Hepatitis C Viren: Von Kleinsäugern auf den Menschen übergesprungen

Weltweit sind über 185 Millionen Menschen mit Hepatitis C Viren infiziert, in Deutschland sind es mehrere Hunderttausend. Der Erreger wird vor allem über das Blut übertragen. Infektionen mit Hepatitis C Viren können schwere Leberschädigungen verursachen und unbehandelt zum Tode führen. Bislang gibt es zwar Therapien, aber keine Möglichkeit, sich durch eine Impfung vor einer Hepatitis C Infektion zu schützen. Die Entwicklung eines Impfstoffes scheiterte nach Angaben von Virologen des Universitätsklinikums Bonn bislang vor allem daran, dass kein einziges Labortier mit Hepatitis C zu infizieren war. Auch der Ursprung des Erregers war bislang völlig unklar.

Jetzt haben die Forscher Licht ins Dunkel gebracht. In einer aufwändigen evolutionsbiologischen Studie hat ein internationales Forscherteam unter Federführung des Instituts für Virologie des Universitätsklinikums Bonn die mögliche Herkunft der Erreger in Nagetieren und Fledermäusen ausgemacht. Mit diesem Befund ergeben sich neue Ansätze für die Entwicklung eines Tiermodells, das dringend zur Entwicklung eines Impfstoffs gebraucht werde, teilen die Forscher mit.

Virusfamilie hat sich im Lauf der Evolution in Kleinsäugern entwickelt

Für ihre Studie nahmen die Forscher Proben von insgesamt 4.770 Nagetieren und 2.939 Fledermäusen. Außerdem wurden 210 Pferde sowie 858 Katzen und Hunde getestet. Derart umfangreiche Untersuchungen wurden bis dato noch nie gemacht, um den Erregern auf die Spur zu kommen. Doch der Aufwand hat sich offenbar gelohnt: In den Nagetieren stießen die Forscher auf zahlreiche Varianten an Hepatitis C verwandten Viren. In den Fledermäusen fanden die Virologen Antikörper gegen den Erreger. „Dies ist ein klarer Hinweis darauf, dass sich diese Virusfamilie im Lauf der Evolution in Kleinsäugern entwickelt hat und dann möglicherwiese auf den Menschen oder andere Tiere übergesprungen ist“, fasst Dr. Jan Felix Drexler vom Institut für Virologie des Universitätsklinikums Bonn die Resultate zusammen. Bei Hunden und Katzen wurden keine Viren gefunden, wohl aber bei den untersuchten Pferden. Allerdings sei nicht davon auszugehen, dass diese Viren eine direkte Gefahr für den Menschen darstellten, meinen die Experten.

 

Hepatitis C: Grundlagen für Impfstudien gegen den Virus gelegt

Nach Ansicht des Direktors des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Bonn, Prof. Dr. Christian Drosten, geben die Befunde den entscheidenden Hinweis, wie man möglicherweise zu einem Tiermodell für die Infektion kommen und daran Impfstudien durchführen könnte.  „Die Nagetiere, in denen wir das Virus gefunden haben, lassen sich gut im Labor halten“, sagt Prof. Drosten. Zudem verursachen die Viren in Nagetieren ebenfalls eine Infektion der Leber, ähnlich wie das Hepatitis C Virus beim Menschen. Insbesondere Rötelmäuse, in denen besonders viele Hepatitis C verwandte Viren gefunden wurden, seien schon in vielen Laboren vorhanden. Die Forscher sehen nun die Chance, mit ihren Ergebnissen die Grundlage für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen Hepatitis C geschaffen zu haben.

Foto: © Vasiliy Koval - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hepatitis C , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hepatitis

Hepatitis macht oft erst spät Beschwerden und bleibt daher häufig lange unentdeckt. Dabei ist eine möglichst frühe Behandlung für den Therapieerfolg wichtig. Zudem kann Hepatitis von Mensch zu Mensch – beispielsweise beim Sex – übertragen werden. Auch aus diesem Grund sollte jeder wissen, ob er von der Virusinfektion betroffen ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin