Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Helios-Klinikum Emil von Behring

Zu den zertifizierten Zentren des Helios Klinikums Emil von Behring zählen das Thoraxzentrum, das Lungenkrebszentrum und das Gefäßzentrum. Unser Klinikporträt enthält die wichtigsten Daten zu Therapieverfahren und Behandlungsschwerpunkten.

Helios-Klinikum Emil von Behring

Adresse: Helios-Klinikum Emil von Behring, Waltherhöferstr. 11, 14165 Germany, Berlin-Zehlendorf
Träger: HELIOS Klinikum Emil von Behring GmbH
Telefonnummer: +49 30 8102 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

507

Fachabteilung (Anzahl):

15

Patienten im Jahr:

80.000

davon ambulant:

55.000

davon stationär:

25.000

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

950 (Köpfe)

davon Ärzte (VK); k.A.
davon Pflegekräfte (VK): k.A.

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • DKG-zertifizierten Lungenkrebszentrum (Lungenklinik Heckeshorn / Klinik für Pneumologie)
  • Klinik für Kardiologie mit Herzkatheterlabore und zertifizierter Chest Pain Unit
  • DKG-zertifiziertem Viszeralonkologischen Zentrum zur Behandlung von Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs (Klinik für Allgemeinmedizin)
  • Behandlung aller Beschwerden des kindlichen Skelettsystem (Klinik für Kinderorthopädie)
  • Pädiatrie-Zentrum Berlin (Spezialisierungen: Allergien, Atemwegs-/Haut- und entzündliche Erkrankungen)
  • Brustchirurgie (u.a. nach Brustkrebs), (Kinder-)Hand- und Gesichtschirurgie, geschlechtsangleichende Operationen (Klinik für Plastische Chirurgie)
  • PET-Zentrum Berlin Süd
  • Palliativmedizin & Geriatrie
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes (Klinik für Gastroenterologie)
  • Klinik für Onkologie & Hämatologie

 

Wahlleistungen 

  • Chefarztbehandlung
  • Unterbringung im 1- oder 2-Bettzimmer
  • exklusive Speiseversorgung

 

 

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

k.A.

Anzahl Einzelzimmer: k.A.
Anzahl Zwei-Bett-Zimmer: k.A.

Wahlleistungen

  • Unterbringung im Einzelzimmer auf Wahlleistungsstation
  • Chefarztbehandlung
  • Bereitstellung von Bademantel, Badetüchern und Kosmetikatikeln sowie einer Tageszeitung nach Wunsch sowie individuelle Betreuung und zusätzliche weitere Serviceleistungen

Verkehrsanbindung

  • "S1 Richtung Wannsee bis Station ""Zehlendorf"".
  • Mit den Buslinien 101 und 623 bis Haltestelle „Behring-Krankenhaus“.
  • Wenn Sie von den S-Bahn-Gleisen die Treppe hinunter gehen, halten Sie sich links, dann finden Sie die Bushaltestellen auf der gegenüberliegenden Straßenseite.
  • Alternativ: Klinikum zu Fuß erreichen in rund zehn Minuten vom S-Bahnhof - Machnower Straße bis zur Abzweigung Gimpelsteig folgen und links abbiegen."

 

Männer haben biologisch ein allgemein höheres Risiko, an Diabetes zu erkranken. Innerhalb der Diabetes-Patienten müssen aber Frauen viel stärker auf sich aufpassen. Denn durch die weiblichen Hormone kommt es bei ihnen zu viel stärkeren Blutzuckerschwankungen als bei Männern – von der Pubertät bis zur Menopause.

Mehr zum Thema
Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im HELIOS Klinikum Emil von Behring, Berlin-Zehlendorf
Nachrichten


Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin