Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.05.2021

Helios Klinikum Berlin Buch eröffnet Impfzentrum: AstraZeneca Zweitimpfung schon nach vier Wochen

Das Helios Klinikum Berlin-Buch hat ein Impfzentrum eröffnet. Impfwillige können sich dort mit AstraZeneca impfen lassen. Die Zweitimpfung erfolgt schon nach vier Wochen.
Im Impfzentrum Helios Buch wird mit AstraZeneca geimpft. Statt nach drei Monaten erfolgt der zweite Pieks schon nach vier Wochen

Im Impfzentrum Helios Buch wird mit AstraZeneca geimpft. Statt nach drei Monaten erfolgt der zweite Pieks schon nach vier Wochen

Die Impfpriorisierung ist in Berlin aufgehoben. Einen Termin zu bekommen, ist aber nicht ganz einfach. Seit vergangener Woche gibt es ein zusätzliches Impfzentrum in Berlin am Helios Klinikum Berlin-Buch. Das Zentrum bietet eine Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca an. Termine können ab sofort online gebucht werden. „Wir freuen uns, den Menschen mit unserer Online-Impfterminvergabe ganz unkompliziert weiterzuhelfen und dass die Corona-Impfung nun für viele konkret planbar wird“, sagt Daniel Amrein, Geschäftsführer im Helios Klinikum Berlin-Buch.

Zweite Impfung erfolgt im Abstand von vier Wochen

Konkret planbar wird auch der Sommerurlaub. Denn das Klinikum führt die Zweitimpfung nach eigenen Angaben schon nach vier Wochen durch. Vielerorts wird erst nach zwölf Wochen nachgeimpft. „Wir hoffen, mit dem Impfangebot vielen Menschen so schnell wie möglich ein Stück Normalität im Alltag zurückzubringen“, so Amrein.

 

Impfangebot speziell für unter 60-Jährige

Impfen lassen kann sich prinzipiell jeder, der möchte. Der für das Impfzentrum verantwortliche Arzt Dr. med. Michael Fiedler betont, für über 60-Jährige sei die Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff bedenkenlos. „Bei den unter 60-Jährigen ist in der Regel der Nutzen größer als das Risiko und gerade diese Menschen möchten wir erreichen“, sagt Dr. Fiedler. Bei den sehr jungen Menschen müsse individuell geklärt werden, ob der angebotene Impfstoff passend sei, „denn hier überwiegt nach den aktuellen Empfehlungen noch das Risiko“, fügt der Internist hinzu.

Alles online

Neben der Terminvergabe werden am Bucher Impfzentrum auch die Anamnese und Impfaufklärung digital abgewickelt. „Jeder Impfling kann den Anamnesebogen und das Einverständnis zur Impfung über einen Link bzw. QR-Code bequem von zu Hause ausfüllen. Der Link wird direkt bei der Terminbuchung angezeigt“, erläutert Dr. Susanne Dörr, Ärztliche Leiterin der Poliklinik, den voll digitalisierten Prozess. „Wir impfen ganz ohne Zettelwirtschaft und es geht schneller voran.“

Unter diesem Link, kann ein Impftermin online vereinbart werden: Online-Impftermin

Foto: © Adobe Stock/ Aha-Soft

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen in Berlin

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.
 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin