. Schmerzforschung

Helfen Schmerzmittel gegen Liebeskummer?

Es klingt etwas ungewöhnlich, was amerikanische Forscher herausgefunden haben wollen: Schmerzmittel, die normalerweise gegen Kopf- oder Rückenschmerzen eingenommen werden, sollen auch bei Liebeskummer helfen - zumindest ein wenig.
Helfen Schmerzmittel gegen Liebeskummer?

Simone Hainz / pixelio.de

In einem aktuellen Artikel im Journal "Current Directions in Psychological Science" berichtet die Forscherin Naomie Eisenberger von der University of California in Los Angeles von Experimenten, die dieser aussergewöhnlichen Idee nachgingen. Der Gedanke dahinter war folgender: Die seelischen Schmerzen, die bei Liebeskummer oder anderen Zurückweisungen entstehen, sind rein körperlichen Schmerzen sehr ähnlich. Dies wurde bereits durch verschiedene Studien belegt. So konnte gezeigt werden, dass körperliche und seelische Schmerzen zum Teil in den gleichen Regionen des Gehirns verarbeitet werden.

Liebeskummer kann mit körperlichen Schmerzen einhergehen

Eine Erklärung dafür ist, dass jeder körperliche Schmerz aus zwei Komponenten besteht: der sensorischen Erfahrung und der Bewertung, also der Tatsache, als wie schlimm oder quälend der Schmerz wahrgenommen wird und wie sehr man sich ihm ausgeliefert fühlt. Gerade der zweite Aspekt wird als verantwortlich dafür betrachtet, dass körperlicher und seelischer Schmerz so ähnlich sind. Neuere Forschungen zeigen allerdings auch, dass soziale Zurückweisung selbst eine sensorische Komponente hat. So kann gerade Liebeskummer durchaus mit körperlichen Schmerzen eingehergehen. Vor diesem Hintergrund ist die Idee, dass Schmerzmittel nicht nur körperliches, sondern auch seelisches Leid lindern könnten, gar nicht mehr so fernliegend. Bei einer Placebo-kontrollierten Studie konnte auch tatsächlich gezeigt werden, dass sich Menschen bei einem Test zur sozialen Abgrenzung - einem Computerspiel, bei der sich zwei Spieler einen Ball zuwerfen, ohne ihn der Testperson abzugeben - weniger verletzt fühlten, wenn sie drei Wochen lang das Schmerzmittel Tylenol (Paracetamol) eingenommen hatten.

 

Seelische Schmerzen, eine wichtige Erfahrung?

Eisenberger rät trotzdem nicht dazu, bei seelischem Kummer Schmerzmittel zu nehmen. Sie hält den seelischen Schmerz für einen wichtigen Faktor im menschlichen Zusammenleben. "Wenn wir das Gefühl sozialer Ablehnung immerzu betäuben", so Eisenberger, "würden wir dann nicht öfter Dinge tun, für die uns Leute ablehnen, die uns von anderen entfremden?" Die Erfahrung des seelischen Schmerzes sei wichtig, damit Menschen zusammenhalten. Allerdings könne es auch Fälle geben, bei denen der soziale Schmerz einfach so gross sei, dass der Einsatz von Schmerzmitteln gerechtfertigt sein könnte. Bisher werden in solchen Fällen von Ärzten eher Beruhigungsmittel verordnet, die allerdings starke Nebenwirkungen und ein grosses Abhängigkeitspotenzial haben.

Gefühl von Schmerzen

Eisenberger betont noch einen weiteren Effekt der Studien. Während körperliche Schmerzen meist auf Verständnis bei Aussenstehenden führen, wird sozialer Schmerz häufig weniger ernst genommen. Besonders Liebeskummer, der sehr quälend sein kann, wird oft als nicht so dramatisch bewertet. Eisenberger zufolge können die vorliegenden Studien dazu beitragen, dass seelischer Schmerz ernster genommen wird. "Diese Forschung gibt Leuten mit verletzten Gefühlen Recht. Sie zeigt, dass das Gefühl von Schmerzen, das wir haben, wenn wir abgelehnt und ausgeschlossen werden, etwas sehr Reales ist."

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Schmerzen , Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Astra Zeneca wird deutlich weniger COVID-19-Impfstoff an die EU liefern als zugesagt. Die EU fordert bis Ende der Woche Einsicht in alle Dokumente. Derweil ist der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns unter Kritik geraten. Medienberichten zufolge soll er bei Menschen über 65 kaum wirksam sein.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.