. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Heiße Badewanne ist gut für das Herz-Kreislauf-System

Regelmäßig in die heiße Badewanne zu steigen, scheint gut für das Herz-Kreislauf-System zu sein. Es ist mit einem geringeren Risiko verbunden, an Herzkrankheiten und Schlaganfällen zu sterben.
Badewanne, heiße Badewanne, Wannenbad

Heiße Wannenbäder wirken anscheinend gegen Bluthochdruck

Regelmäßig in die heiße Badewanne zu steigen, scheint gut für das Herz-Kreislauf-System zu sein. Es ist mit einem geringeren Risiko verbunden, an Herzkrankheiten und Schlaganfällen zu sterben. Dies geht aus einer japanischen Langzeitstudie hervor, die in der Fach-Zeitschrift Heart veröffentlicht wurde.

Die Forscher werteten dafür Daten aus der Japan Public Health Center Kohorte 1 aus, eine Zehn-Jahres-Studie mit über 61.000 Erwachsenen mittleren Alters (45 bis 59).

Badegewohnheiten, Ernährung, Bewegung

Zu Beginn der Studie im Jahr 1990 füllten rund 43.000 Teilnehmer einen detaillierten Fragebogen zu ihren Badegewohnheiten und anderen gesundheitlichen Einflussfaktoren aus wie Lebensstil, Bewegung, Ernährung, Alkoholkonsum, Gewicht (BMI), Schlafdauer, Krankengeschichte und aktuelle Medikation.

Jeder Teilnehmer wurde bis zum Tod oder bis zum Abschluss der Studie Ende Dezember 2009 überwacht, je nachdem, was zuerst eintrat. Die endgültige Analyse basierte auf 30.076 Personen.

 

Heiße Badewanne ist gut für das Herz-Kreislauf-System

Während des Überwachungszeitraums traten 2.097 Fälle von Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf: 275 Herzinfarkte, 53 plötzliche Herztode und 1.769 Schlaganfälle. Die Analyse der Daten ergab, dass ein tägliches heißes Bad im Vergleich zu einem ein- oder zweimal wöchentlichen Bad oder gar keinem Bad mit einem um 28 Prozent geringeren Gesamtrisiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einem um 26 Prozent niedrigeren Risiko für Schlaganfall und einem um 46 Prozent niedrigeren Risiko für Hirnblutungen verbunden war. Die heiße Badewanne ist also gut für das Herz-Kreislauf-System.

Eine weitere Analyse der bevorzugten Wassertemperatur ergab ein um 26 Prozent niedrigeres und ein um 35 Prozent geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei warmen beziehungsweise heißen Wasser. Es ergaben sich jedoch keine signifikanten Assoziationen für das Schlaganfallrisiko und die Wassertemperatur.

Geringeres Risiko für Bluthochdruck

"Wir fanden heraus, dass häufiges Baden in der Wanne signifikant mit einem geringeren Risiko für Bluthochdruck verbunden war, was darauf hindeutet, dass eine vorteilhafte Wirkung des Badens in der Wanne auf das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen teilweise auf ein geringeres Risiko für die Entwicklung von Bluthochdruck zurückzuführen ist", schreiben die Forscher.

Sie räumten ein, dass die Badehäufigkeit während des Überwachungszeitraums nicht erfasst wurde und der typische japanische Badestil, der das Eintauchen in Schulterhöhe bei 40 bis 42 Grad, teilweise auch 43 Grad heißem Wasser umfasst, möglicherweise die Ergebnisse beeinflusst hat.

Foto: Adobe Stock/Lars Zahner

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sauna

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit, kurz COPD, gilt als typische Raucherkrankheit. Doch auch Nichtraucher können daran erkranken. Forscher haben nun eine mögliche Ursache gefunden.
Mindestens 192 Menschen sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres beim Baden in deutschen Gewässern ertrunken. Angesichts der Hitzewelle rechnet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit einem Anstieg der Fälle und gibt Tipps, damit aus dem Badespaß kein Ernst wird. An Flüssen, Seen und am Meer lauern ganz unterschiedliche Gefahren.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.