. Pflege

Heime holen Pflegefachkräfte aus Spanien

Hohe Arbeitslosigkeit und Kurzzeitjobs im Süden Europas, Pflegenotstand in Deutschland: Mit spanischen Pflegekräften wollen deutsche Altenheime dem Fachkräftemangel entgehen. Die ersten Spanier beenden im Sommer ihre Sprachkurse und arbeiten dann als examinierte Pflegefachkräfte.

Junge Spanierinnen und Spanier bekommen jetzt die staatliche Anerkennung ihrer Ausbildung als Fachkräfte

Deutschlandweit steigt der Bedarf an Pflegefachkräften stetig an. Es gibt immer weniger qualifizierte Kräfte aus dem Inland, die diese Stellen besetzen können. Einige Altenheime schaffen es nicht mehr, durchgängig die vorgeschriebene Fachkräftequote von 50 Prozent einzuhalten.

Die Genossenschaft "Care Trans Fair", ein Zusammenschluss von zwölf großen deutschen Altenheimträgern, will dem Fachkräftemangel in Deutschland mit spanischen Pflegefachkräften begegnen. Mit einem Sprachkurs "B1 plus" bereiten sich die ersten Pflegefachkräfte mit einer vierjährigen Pflegeausbildung auf Hochschulniveau, die in ihrer Heimat keine Chance auf einen Arbeitsplatz haben, auf eine Arbeitsstelle in Deutschland vor.

Mit Bestehen des Sprachkurses sichern sich die jungen Spanierinnen und Spanier die staatliche Anerkennung ihrer Ausbildung als Fachkräfte auch in Deutschland und können als examinierte Pflegefachkräfte in den Altenheimen arbeiten. Bis dahin sind sie als Pflegehelfer angestellt.

Pflegekräfte aus Spanien nach Deutschland

 Die Genossenschaft "Care Trans Fair", deren Mitglieder Träger aus dem Verbandsbereich von Diakonie und katholischer Ordensgemeinschaften sowie kommunale Einrichtungen sind, nutzt ihre guten  Kontakte zu einer etablierten Sprachschule in Valencia. Hier werden künftig, jeweils auf Kosten der Träger, bis zu 50 Pflegeexperten pro Jahr sprachlich auf eine Arbeit in Deutschland vorbereitet.

Ausgewählt werden die Fachkräfte vom spanischen Kooperationspartner "Janaworks" in Valencia, in enger Kooperation mit der spanischen Schwesternkammer, der offiziellen Vertretung der Pflegekräfte. Bereits im Januar 2014 haben die ersten Altenpflegerinnen aus Spanien ihre Arbeit in den deutschen Senioreneinrichtungen aufgenommen.

Pilotprojekt in Hessen

Auch in Hessen ist im März ein Pilotprojekt zur Anwerbung spanischer Pflegekräfte gestartet, das Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) und Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) initiiert hatten. An diesem Modellversuch sind neben der Hessischen Landesregierung als Träger die Liga der freien Wohlfahrtspflege und der Bundesverband privater sozialer Dienste beteiligt.

Zunächst wurden 100 Arbeitsstellen im Bereich der ambulanten Altenpflege sowie in Altenpflegeeinrichtungen für Fachkräfte aus der Region Madrid bereitgestellt, die spanischen Pflegekräfte arbeiten in Marburg, Offenbach und Wiesbaden.

Foto: © Oscay Bence - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegenotstand

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.