. Pflege

Heime holen Pflegefachkräfte aus Spanien

Hohe Arbeitslosigkeit und Kurzzeitjobs im Süden Europas, Pflegenotstand in Deutschland: Mit spanischen Pflegekräften wollen deutsche Altenheime dem Fachkräftemangel entgehen. Die ersten Spanier beenden im Sommer ihre Sprachkurse und arbeiten dann als examinierte Pflegefachkräfte.

Junge Spanierinnen und Spanier bekommen jetzt die staatliche Anerkennung ihrer Ausbildung als Fachkräfte

Deutschlandweit steigt der Bedarf an Pflegefachkräften stetig an. Es gibt immer weniger qualifizierte Kräfte aus dem Inland, die diese Stellen besetzen können. Einige Altenheime schaffen es nicht mehr, durchgängig die vorgeschriebene Fachkräftequote von 50 Prozent einzuhalten.

Die Genossenschaft "Care Trans Fair", ein Zusammenschluss von zwölf großen deutschen Altenheimträgern, will dem Fachkräftemangel in Deutschland mit spanischen Pflegefachkräften begegnen. Mit einem Sprachkurs "B1 plus" bereiten sich die ersten Pflegefachkräfte mit einer vierjährigen Pflegeausbildung auf Hochschulniveau, die in ihrer Heimat keine Chance auf einen Arbeitsplatz haben, auf eine Arbeitsstelle in Deutschland vor.

Mit Bestehen des Sprachkurses sichern sich die jungen Spanierinnen und Spanier die staatliche Anerkennung ihrer Ausbildung als Fachkräfte auch in Deutschland und können als examinierte Pflegefachkräfte in den Altenheimen arbeiten. Bis dahin sind sie als Pflegehelfer angestellt.

Pflegekräfte aus Spanien nach Deutschland

 Die Genossenschaft "Care Trans Fair", deren Mitglieder Träger aus dem Verbandsbereich von Diakonie und katholischer Ordensgemeinschaften sowie kommunale Einrichtungen sind, nutzt ihre guten  Kontakte zu einer etablierten Sprachschule in Valencia. Hier werden künftig, jeweils auf Kosten der Träger, bis zu 50 Pflegeexperten pro Jahr sprachlich auf eine Arbeit in Deutschland vorbereitet.

Ausgewählt werden die Fachkräfte vom spanischen Kooperationspartner "Janaworks" in Valencia, in enger Kooperation mit der spanischen Schwesternkammer, der offiziellen Vertretung der Pflegekräfte. Bereits im Januar 2014 haben die ersten Altenpflegerinnen aus Spanien ihre Arbeit in den deutschen Senioreneinrichtungen aufgenommen.

Pilotprojekt in Hessen

Auch in Hessen ist im März ein Pilotprojekt zur Anwerbung spanischer Pflegekräfte gestartet, das Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) und Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) initiiert hatten. An diesem Modellversuch sind neben der Hessischen Landesregierung als Träger die Liga der freien Wohlfahrtspflege und der Bundesverband privater sozialer Dienste beteiligt.

Zunächst wurden 100 Arbeitsstellen im Bereich der ambulanten Altenpflege sowie in Altenpflegeeinrichtungen für Fachkräfte aus der Region Madrid bereitgestellt, die spanischen Pflegekräfte arbeiten in Marburg, Offenbach und Wiesbaden.

Foto: © Oscay Bence - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegenotstand

| Der Expertenbeirat hat dem Bundesgesundheitsminister den Bericht zur Ausgestaltung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs vorgelegt: Empfehlungen für die Grundzüge und den Zeitplan einer Pflegereform. Doch wie viel Geld das kosten soll, dazu hat sich der Minister nicht positioniert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelmäßiges Blutspenden ist gesund: Es senkte den Blutdruck und beugt Erkrankungen vor. Darauf weisen Experten im Vorfeld der 50. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin 2017 in Köln hin.
Der schwarze Hautkrebs ist die am meisten verbreitete Krebsart bei jungen Erwachsenen. Eine häufige Ursache ist eine übermäßige UV-Bestrahlung in Solarien. Nun soll die „Sunface-App“ vor allem Jugendliche vor der Nutzung von Solarien warnen.
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.