Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.12.2017

Heiligabend in der Geriatrie: Beim Ave Maria fließen die Tränen

Krankenhäuser kennen keinen Heiligabend, oder doch? Ein Vivantes-Mitarbeiter erzählt, wie in der Gerontopsychiatrie Am Urban Weihnachten gefeiert wird.
Es ist Weihnacht, Hallelujah!: Vivantes-Pfleger Tom Paßkönig spielt an Heiligabend gerne den Weihnachtsmann:

Es ist Weihnacht, Hallelujah!: Vivantes-Pfleger Tom Paßkönig spielt an Heiligabend gerne den Weihnachtsmann:

Weihnachten ist ein besonderes Fest. In Krankenhäusern läuft der Betrieb dennoch weiter. Einer, der traditionell an Heiligabend im Spätdienst arbeitet, ist Tom Paßkönig. Der Pfleger arbeitet auf der Gerontopsychiatrie im Vivantes Klinikum Am Urban. Dass er sich am 24. Dezember freiwillig als Weihnachtsmann verkleidet, um mit seinen Patienten Weihnachten zu feiern, erklärt er so: „Ich finde, Weihnachten ist ein Fest für Kinder – oder für ältere Menschen wie hier in der Gerontopsychiatrie“. Für Kinder stünden der Weihnachtsmann und die Geschenke im Vordergrund, "für die Älteren ist es die Besinnlichkeit. Da lasse ich mich gern anstecken.“

Wenn aus dem Pfleger der Weihnachtsmann wird

Für weihnachtliche Stimmung auf der Station, wo überwiegend Patienten mit Demenz behandelt werden, sorgen Weihnachtslieder, Stollen, Plätzchen, festlicher Schmuck sowie ein Weihnachtsbaum. Und eben sein Weihnachtsmannkostüm. Einige Kolleginnen kommen auch mal als Weihnachtsengel mit Heiligenschein verkleidet. Im Tagesraum versammeln sich dann alle - die Patienten, der Weihnachtsmann und die Weihnachtsengel, hören gemeinsam Musik und essen Kartoffelsalat mit Würstchen. Dazu gibt es alkoholfreien Punsch. Oft kommen auch Angehörige dazu.

„Weihnachten ist ein emotionales Fest“, sagt Paßkönig. „Mit unseren Demenzpatienten können wir ja auch fast ausschließlich über die Gefühlsebene kommunizieren.“ Auch wenn die Patienten viel vergessen, die Weihnachtsfeste aus der Vergangenheit stecken tief in den Menschen drin und die alten Lieder kennen sie alle, weiß der Pfleger. „Wenn wir das Ave Maria hören, fließen auch mal Tränen.“

 

An Heiligabend ist es immer friedlich

Nicht immer geht es auf der Station so friedlich zu wie am 24. Dezember. Gerontopsychiatrische Patienten legen oft ein herausforderndes Verhalten an den Tag, manche werden aggressiv. Doch wenn Tom Paßkönig ruft „Es ist Weihnacht, Hallelujah!“, reagieren die Patienten emotional: „Ist das nicht schön? Es ist Weihnachten!“

Tom Paßkönig genießt den Zuspruch der Patienten. Seine Eltern und Geschwister hatten sich schon beschwert, dass er nicht mehr Heiligabend mit ihnen feiert. Darum hat er sie einfach eingeladen zur Kaffeerunde auf seine Station. Und die Familie hat mitgefeiert. 

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Geriatrie , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin