. Pflege

Heiligabend in der Geriatrie: Beim Ave Maria fließen die Tränen

Krankenhäuser kennen keinen Heiligabend, oder doch? Ein Vivantes-Mitarbeiter erzählt, wie in der Gerontopsychiatrie Am Urban Weihnachten gefeiert wird.
Es ist Weihnacht, Hallelujah!: Vivantes-Pfleger Tom Paßkönig spielt an Heiligabend gerne den Weihnachtsmann:

Es ist Weihnacht, Hallelujah!: Vivantes-Pfleger Tom Paßkönig spielt an Heiligabend gerne den Weihnachtsmann:

Weihnachten ist ein besonderes Fest. In Krankenhäusern läuft der Betrieb dennoch weiter. Einer, der traditionell an Heiligabend im Spätdienst arbeitet, ist Tom Paßkönig. Der Pfleger arbeitet auf der Gerontopsychiatrie im Vivantes Klinikum Am Urban. Dass er sich am 24. Dezember freiwillig als Weihnachtsmann verkleidet, um mit seinen Patienten Weihnachten zu feiern, erklärt er so: „Ich finde, Weihnachten ist ein Fest für Kinder – oder für ältere Menschen wie hier in der Gerontopsychiatrie“. Für Kinder stünden der Weihnachtsmann und die Geschenke im Vordergrund, "für die Älteren ist es die Besinnlichkeit. Da lasse ich mich gern anstecken.“

Wenn aus dem Pfleger der Weihnachtsmann wird

Für weihnachtliche Stimmung auf der Station, wo überwiegend Patienten mit Demenz behandelt werden, sorgen Weihnachtslieder, Stollen, Plätzchen, festlicher Schmuck sowie ein Weihnachtsbaum. Und eben sein Weihnachtsmannkostüm. Einige Kolleginnen kommen auch mal als Weihnachtsengel mit Heiligenschein verkleidet. Im Tagesraum versammeln sich dann alle - die Patienten, der Weihnachtsmann und die Weihnachtsengel, hören gemeinsam Musik und essen Kartoffelsalat mit Würstchen. Dazu gibt es alkoholfreien Punsch. Oft kommen auch Angehörige dazu.

„Weihnachten ist ein emotionales Fest“, sagt Paßkönig. „Mit unseren Demenzpatienten können wir ja auch fast ausschließlich über die Gefühlsebene kommunizieren.“ Auch wenn die Patienten viel vergessen, die Weihnachtsfeste aus der Vergangenheit stecken tief in den Menschen drin und die alten Lieder kennen sie alle, weiß der Pfleger. „Wenn wir das Ave Maria hören, fließen auch mal Tränen.“

An Heiligabend ist es immer friedlich

Nicht immer geht es auf der Station so friedlich zu wie am 24. Dezember. Gerontopsychiatrische Patienten legen oft ein herausforderndes Verhalten an den Tag, manche werden aggressiv. Doch wenn Tom Paßkönig ruft „Es ist Weihnacht, Hallelujah!“, reagieren die Patienten emotional: „Ist das nicht schön? Es ist Weihnachten!“

Tom Paßkönig genießt den Zuspruch der Patienten. Seine Eltern und Geschwister hatten sich schon beschwert, dass er nicht mehr Heiligabend mit ihnen feiert. Darum hat er sie einfach eingeladen zur Kaffeerunde auf seine Station. Und die Familie hat mitgefeiert. 

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Geriatrie , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Auch Menschen mit Demenz müssen mal zur Akutversorgung ins Krankenhaus. Viele Angehörige haben Angst davor, denn das Krankenhauspersonal ist oft mit den besonderen Anforderungen Demenzkranker überfordert. Doch es gibt auch demenzfreundliche Krankenhäuser.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.