. Exklusivverträge

Heilberufler wollen Zytostatika-Ausschreibungen stoppen

Mehrere medizinische Fachgesellschaften und Apothekerverbände haben den Gesetzgeber aufgefordert, Zytostatika-Ausschreibungen zu verbieten. Die Exklusivverträge gefährdeten die Versorgungsqualität.
Ärzte und Apotheker wehren sich gegen Ausschreibungen von Zytostatika

Ärzte und Apotheker wehren sich gegen Ausschreibungen von Zytostatika

Ärzte und Apotheker in Deutschland haben sich in einem Verbändepapier gegen die Ausschreibung von Zytostatika ausgesprochen und den Gesetzgeber aufgefordert, diese Praxis zu verbieten. Die Unterzeichner, darunter der Deutsche Apothekerverband (DAV), der Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (BNHO) und die Deutsche Krebsgesellschaft argumentieren, die Exklusivverträge gefährdeten die Versorgungsqualität ein und erhöhten das Risiko von Lieferengpässen. Ein organisatorisches Chaos sei vorprogrammiert.

Weiter sehen die Unterzeichner die Autonomie und Wahlfreiheit der Patienten eingeschränkt. Dafür gebe es aus ihrer Sicht jedoch keine rechtliche Grundlage. „Auch für krebskranke Patienten gilt, dass sie darüber entscheiden dürfen und sollen, von wem sie ärztlich betreut und von wem sie mit der notwendigen Medikation versorgt werden“, so die Ärzte und Apotheker. Die Ansicht des Bundessozialgerichts teile man nicht.

Bundessozialgericht erlaubt Zytostatika-Ausschreibungen

Das Bundessozialgericht hatte im November 2015 das Ausschreibungsverfahren für rechtmäßig erklärt. Die DAK und die AOK nutzen die Möglichkeit bereits, immer mehr Kassen ziehen nach. Betroffene Krebspatienten bzw. deren Onkologen können sich seither ihre Apotheke nicht mehr aussuchen, sondern sind an eine Vertragsapotheke gebunden. Das kann unter Umständen zu langen Transportwegen und Lieferzeiten führen. Da Zytostatika (Chemotherapien) aber für jeden Patienten einzeln angefertigt werden müssen und oft nur eine Haltbarkeit von wenigen Stunden haben, sehen die Verbände erhebliche „Qualitätsprobleme.“ Außerdem werden wegen der Konzentration auf einige wenige Vertragsapotheken Lieferengpässe befürchtet. 

Einschnitte in Versorgung von Krebspatienten befürchtet

„Der Gesetzgeber muss bald handeln und solche Ausschreibungen verbieten", sagte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes. Es könne nicht sein, dass die Krankenkassen die Zytostatika-Versorgung kaputt sparten. Ähnlich äußert sich Prof. Stephan Schmitz, Vorstandsvorsitzender des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (BNHO): „Mit Ausschreibungen dringen die Kassen nicht nur in die Entscheidungskompetenz des Arztes ein, sondern auch in das besonders geschützte Vertrauensverhältnis von Arzt und Patient“, sagte er.  Aus Sicht der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen sei dies nicht akzeptabel.

Bei Chemotherapien kooperieren die onkologischen Praxen eng mit den Apotheken. Die multiprofessionelle Zusammenarbeit sei Bestandteil einer hochwertigen Versorgung, und werde durch die Exklusivausschreibungen nun vernichtet, so Schmitz.

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Chemotherapie , Krankenkassen

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.