. Exklusivverträge

Heilberufler wollen Zytostatika-Ausschreibungen stoppen

Mehrere medizinische Fachgesellschaften und Apothekerverbände haben den Gesetzgeber aufgefordert, Zytostatika-Ausschreibungen zu verbieten. Die Exklusivverträge gefährdeten die Versorgungsqualität.
Ärzte und Apotheker wehren sich gegen Ausschreibungen von Zytostatika

Ärzte und Apotheker wehren sich gegen Ausschreibungen von Zytostatika

Ärzte und Apotheker in Deutschland haben sich in einem Verbändepapier gegen die Ausschreibung von Zytostatika ausgesprochen und den Gesetzgeber aufgefordert, diese Praxis zu verbieten. Die Unterzeichner, darunter der Deutsche Apothekerverband (DAV), der Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (BNHO) und die Deutsche Krebsgesellschaft argumentieren, die Exklusivverträge gefährdeten die Versorgungsqualität ein und erhöhten das Risiko von Lieferengpässen. Ein organisatorisches Chaos sei vorprogrammiert.

Weiter sehen die Unterzeichner die Autonomie und Wahlfreiheit der Patienten eingeschränkt. Dafür gebe es aus ihrer Sicht jedoch keine rechtliche Grundlage. „Auch für krebskranke Patienten gilt, dass sie darüber entscheiden dürfen und sollen, von wem sie ärztlich betreut und von wem sie mit der notwendigen Medikation versorgt werden“, so die Ärzte und Apotheker. Die Ansicht des Bundessozialgerichts teile man nicht.

Bundessozialgericht erlaubt Zytostatika-Ausschreibungen

Das Bundessozialgericht hatte im November 2015 das Ausschreibungsverfahren für rechtmäßig erklärt. Die DAK und die AOK nutzen die Möglichkeit bereits, immer mehr Kassen ziehen nach. Betroffene Krebspatienten bzw. deren Onkologen können sich seither ihre Apotheke nicht mehr aussuchen, sondern sind an eine Vertragsapotheke gebunden. Das kann unter Umständen zu langen Transportwegen und Lieferzeiten führen. Da Zytostatika (Chemotherapien) aber für jeden Patienten einzeln angefertigt werden müssen und oft nur eine Haltbarkeit von wenigen Stunden haben, sehen die Verbände erhebliche „Qualitätsprobleme.“ Außerdem werden wegen der Konzentration auf einige wenige Vertragsapotheken Lieferengpässe befürchtet. 

 

Einschnitte in Versorgung von Krebspatienten befürchtet

„Der Gesetzgeber muss bald handeln und solche Ausschreibungen verbieten", sagte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes. Es könne nicht sein, dass die Krankenkassen die Zytostatika-Versorgung kaputt sparten. Ähnlich äußert sich Prof. Stephan Schmitz, Vorstandsvorsitzender des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland e.V. (BNHO): „Mit Ausschreibungen dringen die Kassen nicht nur in die Entscheidungskompetenz des Arztes ein, sondern auch in das besonders geschützte Vertrauensverhältnis von Arzt und Patient“, sagte er.  Aus Sicht der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen sei dies nicht akzeptabel.

Bei Chemotherapien kooperieren die onkologischen Praxen eng mit den Apotheken. Die multiprofessionelle Zusammenarbeit sei Bestandteil einer hochwertigen Versorgung, und werde durch die Exklusivausschreibungen nun vernichtet, so Schmitz.

Foto: © sudok1 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Chemotherapie , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.