. China

Heidelberger Professor bietet Liu Xiaobo Behandlung in Deutschland an

Der Heidelberger Leberkrebsspezialist Markus Büchler hält den Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo für transportfähig und hat ihm eine Weiterbehandlung in Deutschland angeboten. Auch die USA würde den schwer kranken Xiaobo gerne weiterbehandeln – bloß Peking weigert sich.
Behandlungsangebote aus Heidelberg und Texas. Doch China möchte den todkranken Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo nicht ausreisen lassen

Behandlungsangebote aus Heidelberg und Texas. Doch China möchte den todkranken Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo nicht ausreisen lassen

Der an Leberkrebs erkrankte Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist nach Ansicht zweier Leberkrebsspezialisten aus Deutschland und den USA transportfähig.  Am Wochenende durften der Chirurg Markus Büchler vom Universitätsklinikum Heidelberg und der Strahlentherapeut Dr. Joseph M. Herman vom MD Anderson Cancer Center Texas Liu Xiaobo in Shenyang besuchen und sich ein Bild vom Gesundheitszustand des 61-Jährigen machen. Wie die beiden Ärzte gemeinsam erklären, stimmen sie mit der Diagnose primärer Leberkrebs und der Empfehlung für palliative Maßnahmen überein. Daneben bestünden unter Umständen weitere Optionen in Form von interventionellen Maßnahmen und Strahlentherapie, so die beiden Ärzte in einer gemeinsamen Mitteilung.

Liu Xiaobo will nach Deutschland oder in die USA

Liu Xiaobo und seine Familie hatten darum gebeten, dass die Behandlung in Deutschland oder den USA fortgesetzt wird. Mit der entsprechenden Unterstützung könne Xiaobo im  Rahmen einer medizinischen Evakuierung sicher transportiert werden, erklärten Büchler und Herman. Chinesische Kollegen hatten den Transport indes für zu riskant erklärt.  Das Universitätsklinikum Heidelberg und MD Anderson sind beide bereit, Liu Xiaobo zur Behandlung aufzunehmen und darauf vorbereitet, „die bestmögliche Behandlung für Liu Xiaobo zu gewährleisten“, hieß es.

Ausreise unwahrscheinlich

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die chinesischen Behörden einer Ausreise noch zustimmen werden. Der Systemkritiker und Menschenrechtler Liu Xiaobo wurde 2009 zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt; auch in dem Krankenhaus Nr. 1 der China Medical University wird er streng überwacht. Inzwischen melden Nachrichtenagenturen, dass sich sein Zustand weiter verschlechtert haben soll. Er müsse wohl bald auf die Intensivstation, seine Leber würde bluten. Da die beiden Experten aus Deutschland und den USA wieder abgereist sind, lässt sich die Information schwer überprüfen. 

Foto: CLIPAREA.com - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leberkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Leberkrebs

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.