Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.07.2017

Heidelberger Professor bietet Liu Xiaobo Behandlung in Deutschland an

Der Heidelberger Leberkrebsspezialist Markus Büchler hält den Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo für transportfähig und hat ihm eine Weiterbehandlung in Deutschland angeboten. Auch die USA würde den schwer kranken Xiaobo gerne weiterbehandeln – bloß Peking weigert sich.
Behandlungsangebote aus Heidelberg und Texas. Doch China möchte den todkranken Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo nicht ausreisen lassen

Behandlungsangebote aus Heidelberg und Texas. Doch China möchte den todkranken Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo nicht ausreisen lassen

Der an Leberkrebs erkrankte Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist nach Ansicht zweier Leberkrebsspezialisten aus Deutschland und den USA transportfähig.  Am Wochenende durften der Chirurg Markus Büchler vom Universitätsklinikum Heidelberg und der Strahlentherapeut Dr. Joseph M. Herman vom MD Anderson Cancer Center Texas Liu Xiaobo in Shenyang besuchen und sich ein Bild vom Gesundheitszustand des 61-Jährigen machen. Wie die beiden Ärzte gemeinsam erklären, stimmen sie mit der Diagnose primärer Leberkrebs und der Empfehlung für palliative Maßnahmen überein. Daneben bestünden unter Umständen weitere Optionen in Form von interventionellen Maßnahmen und Strahlentherapie, so die beiden Ärzte in einer gemeinsamen Mitteilung.

Liu Xiaobo will nach Deutschland oder in die USA

Liu Xiaobo und seine Familie hatten darum gebeten, dass die Behandlung in Deutschland oder den USA fortgesetzt wird. Mit der entsprechenden Unterstützung könne Xiaobo im  Rahmen einer medizinischen Evakuierung sicher transportiert werden, erklärten Büchler und Herman. Chinesische Kollegen hatten den Transport indes für zu riskant erklärt.  Das Universitätsklinikum Heidelberg und MD Anderson sind beide bereit, Liu Xiaobo zur Behandlung aufzunehmen und darauf vorbereitet, „die bestmögliche Behandlung für Liu Xiaobo zu gewährleisten“, hieß es.

 

Ausreise unwahrscheinlich

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die chinesischen Behörden einer Ausreise noch zustimmen werden. Der Systemkritiker und Menschenrechtler Liu Xiaobo wurde 2009 zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt; auch in dem Krankenhaus Nr. 1 der China Medical University wird er streng überwacht. Inzwischen melden Nachrichtenagenturen, dass sich sein Zustand weiter verschlechtert haben soll. Er müsse wohl bald auf die Intensivstation, seine Leber würde bluten. Da die beiden Experten aus Deutschland und den USA wieder abgereist sind, lässt sich die Information schwer überprüfen. 

Foto: CLIPAREA.com - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leberkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leberkrebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin