. China

Heidelberger Professor bietet Liu Xiaobo Behandlung in Deutschland an

Der Heidelberger Leberkrebsspezialist Markus Büchler hält den Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo für transportfähig und hat ihm eine Weiterbehandlung in Deutschland angeboten. Auch die USA würde den schwer kranken Xiaobo gerne weiterbehandeln – bloß Peking weigert sich.
Behandlungsangebote aus Heidelberg und Texas. Doch China möchte den todkranken Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo nicht ausreisen lassen

Behandlungsangebote aus Heidelberg und Texas. Doch China möchte den todkranken Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo nicht ausreisen lassen

Der an Leberkrebs erkrankte Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist nach Ansicht zweier Leberkrebsspezialisten aus Deutschland und den USA transportfähig.  Am Wochenende durften der Chirurg Markus Büchler vom Universitätsklinikum Heidelberg und der Strahlentherapeut Dr. Joseph M. Herman vom MD Anderson Cancer Center Texas Liu Xiaobo in Shenyang besuchen und sich ein Bild vom Gesundheitszustand des 61-Jährigen machen. Wie die beiden Ärzte gemeinsam erklären, stimmen sie mit der Diagnose primärer Leberkrebs und der Empfehlung für palliative Maßnahmen überein. Daneben bestünden unter Umständen weitere Optionen in Form von interventionellen Maßnahmen und Strahlentherapie, so die beiden Ärzte in einer gemeinsamen Mitteilung.

Liu Xiaobo will nach Deutschland oder in die USA

Liu Xiaobo und seine Familie hatten darum gebeten, dass die Behandlung in Deutschland oder den USA fortgesetzt wird. Mit der entsprechenden Unterstützung könne Xiaobo im  Rahmen einer medizinischen Evakuierung sicher transportiert werden, erklärten Büchler und Herman. Chinesische Kollegen hatten den Transport indes für zu riskant erklärt.  Das Universitätsklinikum Heidelberg und MD Anderson sind beide bereit, Liu Xiaobo zur Behandlung aufzunehmen und darauf vorbereitet, „die bestmögliche Behandlung für Liu Xiaobo zu gewährleisten“, hieß es.

 

Ausreise unwahrscheinlich

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die chinesischen Behörden einer Ausreise noch zustimmen werden. Der Systemkritiker und Menschenrechtler Liu Xiaobo wurde 2009 zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren verurteilt; auch in dem Krankenhaus Nr. 1 der China Medical University wird er streng überwacht. Inzwischen melden Nachrichtenagenturen, dass sich sein Zustand weiter verschlechtert haben soll. Er müsse wohl bald auf die Intensivstation, seine Leber würde bluten. Da die beiden Experten aus Deutschland und den USA wieder abgereist sind, lässt sich die Information schwer überprüfen. 

Foto: CLIPAREA.com - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leberkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leberkrebs

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine akute Typ A-Aortendissektion muss sofort behandelt werden. Doch die Diagnose ist nicht immer leicht. Selbst Notärzte können die Erkrankung mit einem Herzinfarkt verwechseln – nicht selten mit tödlichen Folgen. Das „Aortentelefon“ des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) koordiniert die Behandlung und kann damit Leben retten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.