. Biotechnologie

Hefe von Organobalance für Sanofi-Impfstoffe

Organobalance hat einen renommierten Kunden hinzugewonnen: Am 11. Januar unterzeichnete das Berliner Biotechnologie-Unternehmen einen Lizenzvertrag mit Sanofi Pasteur.
Organobalance

Organobalance

Mit dem Lizenzabkommen räumt Organobalance Sanofi Pasteur das exklusive Recht zur Nutzung eines modifizierten Hefestammes in der Impfstoffproduktion ein. Der gentechnisch veränderte Hefestamm namens "Saccharomyces cerevisiae", bekannt als "Backhefe", stammt aus den Berliner Labors der Organobalance GmbH und ermöglicht einen neuen industriellen Produktionsprozess bei Impfstoffen. Organobalance nutzt gezielt Saccharomyces cerevisiae Hefe-Stämme für Stoffsynthesen, die Anwendung in der industriellen und pharmazeutischen Biotechnologie finden.

"Mit der jetzt getroffenen Vereinbarung stärken wir unsere hervorragende Position in der mikrobiellen Stammentwicklung und in der Nutzung von Hefen für die industrielle Biotechnologie", erklärt Prof. Dr. Christine Lang, Gründerin und Geschäftsführerin von Organobalance. "Wir freuen uns sehr, mit Sanofi Pasteur einen Partner gewonnen zu haben, der dieses Ergebnis unserer Forschungsarbeit kommerziell und in industriellem Massstab nutzen wird."
Lang bezeichnete das Lizenzabkommen als weiteren Meilenstein für das Unternehmen. Gemeinsam mit der BASF hat Organobalance zum Beispiel ein gegen Kariesbakterien wirksames Probiotikum entwickelt, das derzeit auf dem Testmarkt Kroatien unter dem Handelsnamen Plidenta erhältlich ist. Erst  vor kurzem hat das Unternehmen die Lizenz für die weltweite Vermarktung des Lactobacillus Anti-Helicobacter pylori zur Bekämpfung der Erreger von Magengeschwüren an die Lonza Group vergeben. Organbalance zählt nach eigenen Angaben zu den Marktführern innovativer Probiotika, die zur Herstellung von Arzneimitteln, Nahrung und Kosmetika verwendet werden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pharma , Biotechnologie

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.