. Biotechnologie

Hefe von Organobalance für Sanofi-Impfstoffe

Organobalance hat einen renommierten Kunden hinzugewonnen: Am 11. Januar unterzeichnete das Berliner Biotechnologie-Unternehmen einen Lizenzvertrag mit Sanofi Pasteur.
Organobalance

Organobalance

Mit dem Lizenzabkommen räumt Organobalance Sanofi Pasteur das exklusive Recht zur Nutzung eines modifizierten Hefestammes in der Impfstoffproduktion ein. Der gentechnisch veränderte Hefestamm namens "Saccharomyces cerevisiae", bekannt als "Backhefe", stammt aus den Berliner Labors der Organobalance GmbH und ermöglicht einen neuen industriellen Produktionsprozess bei Impfstoffen. Organobalance nutzt gezielt Saccharomyces cerevisiae Hefe-Stämme für Stoffsynthesen, die Anwendung in der industriellen und pharmazeutischen Biotechnologie finden.

"Mit der jetzt getroffenen Vereinbarung stärken wir unsere hervorragende Position in der mikrobiellen Stammentwicklung und in der Nutzung von Hefen für die industrielle Biotechnologie", erklärt Prof. Dr. Christine Lang, Gründerin und Geschäftsführerin von Organobalance. "Wir freuen uns sehr, mit Sanofi Pasteur einen Partner gewonnen zu haben, der dieses Ergebnis unserer Forschungsarbeit kommerziell und in industriellem Massstab nutzen wird."
Lang bezeichnete das Lizenzabkommen als weiteren Meilenstein für das Unternehmen. Gemeinsam mit der BASF hat Organobalance zum Beispiel ein gegen Kariesbakterien wirksames Probiotikum entwickelt, das derzeit auf dem Testmarkt Kroatien unter dem Handelsnamen Plidenta erhältlich ist. Erst  vor kurzem hat das Unternehmen die Lizenz für die weltweite Vermarktung des Lactobacillus Anti-Helicobacter pylori zur Bekämpfung der Erreger von Magengeschwüren an die Lonza Group vergeben. Organbalance zählt nach eigenen Angaben zu den Marktführern innovativer Probiotika, die zur Herstellung von Arzneimitteln, Nahrung und Kosmetika verwendet werden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pharma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

| Tollwut-Impfstoffe ohne Wirkstoff, gepfuschte Kombi-Impfstoffe für Kinder – China wird von einem Impfstoffskandal erschüttert. Deutschland ist davon nicht betroffen, versichert das Paul-Ehrlich-Institut. Das chinesische Unternehmen Changchun Changsheng habe keine Zulassung in Europa.
| Die eine Krebsimpfung gibt es nicht. Mit der HPV-Impfung steht jedoch eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs und andere HPV-bedingte Krebserkrankungen zur Verfügung. Was viele nicht wissen: Es gibt noch eine andere Impfung, die vor einer bestimmten Krebsart schützt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.