Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Havelklinik

Die Havelklinik ist Berlins chirurgische Spezialklinik mit Tradition, die sich seit mehr als 45 Jahren an der medizinischen Versorgung der Berliner und Brandenburger beteiligt. Mit den Fachgebieten Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie, Venen- und Dermatochirurgie, HNO-Heilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Allgemeine Chirurgie und Plastisch-Ästhetische Chirurgie gehört die Havelklinik zu den größten und renommiertesten Fachkliniken Berlins. Die beiden größten Zentren der Klinik sind von den jeweiligen Deutschen Fachgesellschaften als Venen Kompetenz-Zentrum sowie als EndoProthetikZentrum zertifiziert worden.

Havelklinik

Adresse: Havelklinik, Gatower Straße 191, 13595 Germany, Berlin
Träger: Havelklinik Verwaltungs GmbH
Telefonnummer: +49 30 362 060
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

91

Fachabteilung (Anzahl):

8

Patienten im Jahr:

5.776

davon ambulant: k.A.
davon stationär: k.A.
Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

83,25 VK

davon Ärzte (VK);

15,73 VK

davon Pflegekräfte (VK):

45,82 VK

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Venen- und Dermatochirurgie mit zertifiziertem Venen Kompetenz-Zentrum
  • zertifiziertes EndoProthetikZentrum
  • arthroskopische Eingriffe am Bewegungsapparat
  • Fußchirurgie
  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
  • plastisch-ästhetische Chirurgie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

91

Anzahl Einzelzimmer:

15

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

6

Dusche und WC im Zimmer:

ja

TV im Zimmer:

ja, kostenlos

Telefon im Zimmer:

ja (Handynutzung erlaubt, Festnetztelefon auf Anforderung)

Internetzugang im Zimmmer:

ja (WLAN, kostenlos)

Verpflegung

  • freie Menüwahl: ja
  • Menüarten: Vollkost, vegetarisch, Diät

Wahlleistungen

Gültig vom 01.01. – 31.12.2019

  • Einzelzimmer-Zuschlag/ Tag: 124,51€
  • Zweibettzimmer-Zuschlag/ Tage: 73,31€

Verkehrsanbindung

Mit der Buslinie 134 gelangen Sie vom Rathaus Spandau (S+U) zur Klinik-Haltestelle "Zur Haveldüne". Die Linie X 34 fährt alle 10 Minuten ab Messe/Nord und Kaiserdamm (U).

Besondere Ausstattung

Zeitungskiosk in der Klinik:

nein

Öffentlich Patientenbibliothek in der Klinik:

nein

Blumenladen in der Klinik:

nein

Restaurant/Café in der Klinik:

nein

 
06.03.2021

Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.

Nachrichten
Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.

Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.
 
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin