Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Havelklinik

Die Havelklinik ist Berlins chirurgische Spezialklinik mit Tradition, die sich seit mehr als 45 Jahren an der medizinischen Versorgung der Berliner und Brandenburger beteiligt. Mit den Fachgebieten Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie, Venen- und Dermatochirurgie, HNO-Heilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Allgemeine Chirurgie und Plastisch-Ästhetische Chirurgie gehört die Havelklinik zu den größten und renommiertesten Fachkliniken Berlins. Die beiden größten Zentren der Klinik sind von den jeweiligen Deutschen Fachgesellschaften als Venen Kompetenz-Zentrum sowie als EndoProthetikZentrum zertifiziert worden.

Havelklinik

Adresse: Havelklinik, Gatower Straße 191, 13595 Germany, Berlin
Träger: Havelklinik Verwaltungs GmbH
Telefonnummer: +49 30 362 060
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

91

Fachabteilung (Anzahl):

8

Patienten im Jahr:

5.776

davon ambulant: k.A.
davon stationär: k.A.
Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

83,25 VK

davon Ärzte (VK);

15,73 VK

davon Pflegekräfte (VK):

45,82 VK

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Venen- und Dermatochirurgie mit zertifiziertem Venen Kompetenz-Zentrum
  • zertifiziertes EndoProthetikZentrum
  • arthroskopische Eingriffe am Bewegungsapparat
  • Fußchirurgie
  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie
  • plastisch-ästhetische Chirurgie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

91

Anzahl Einzelzimmer:

15

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

6

Wahlleistungen

Gültig vom 01.01. – 31.12.2019

  • Einzelzimmer-Zuschlag/ Tag: 124,51€
  • Zweibettzimmer-Zuschlag/ Tage: 73,31€

Verkehrsanbindung

Mit der Buslinie 134 gelangen Sie vom Rathaus Spandau (S+U) zur Klinik-Haltestelle "Zur Haveldüne". Die Linie X 34 fährt alle 10 Minuten ab Messe/Nord und Kaiserdamm (U).

 
12.06.2021

10 bis 20 Prozent der offiziell „genesenen“ Covid-19-Patienten leiden Wochen bis Monate nach Abklingen der Infektionskrankheit weiter an deren Folgen. Hierzu zählt auch Atemnot, die selbst bei einfachen Alltagsbetätigungen wie dem Treppensteigen Erschöpfungszustände auslöst. Ein naturheilkundlicher beziehungsweise physiotherapeutischer Ansatz, um hier zu heilen, ist die „Reflektorische Atemtherapie“.

Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.

Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin