. Chronische Wunden

Hautzellen-Spray beschleunigt Abheilung offener Beine

Viele ältere Menschen leiden unter sogenannten "offenen Beinen". Die Heilungsrate ist niedrig. Ein neues Hautzellen-Spray könnte die Abheilung der Wunden beschleunigen.
"Offene Beine" haben eine schlechte Heilungstendenz

"Offene Beine" haben eine schlechte Heilungstendenz

Ein Ulcus cruris, umgangssprachlich als "offenes Bein" bezeichnet, hat grundsätzlich eine schlechte Heilungstendenz. Auch nach drei Monaten leiden die meisten Patienten trotz optimaler Kompressionsbehandlung noch unter den Wunden. Nun hat eine amerikanische Firma ein Spray entwickelt, das die Hautzellen anregen soll, sich schneller nachzubilden und dadurch die Wunde zu schliessen. Die Ergebnisse der ersten Studie sind ermutigend.

Wundheilung für "offene Beine"

Schon länger ist bekannt, dass eine Operation, bei der allogene Keratinoyten (Zellen, die das hautschützende Keratin bilden) transplantiert werden, die Wundheilung bei "offenen Beinen" beschleunigen kann. Zwar gehen die transplantierten Zellen zugrunde, aber die freigesetzten Zytokine können die körpereigene Wundheilung stimulieren. Nun wurde ein Spray entwickelt, das diesen Wirkmechanismus auch ohne Operation für sich nutzt. Das Hautzellen-Spray besteht aus zwei Komponenten. Zunächst wird Fibrinogen, welches dafür sorgt, dass das Blut gerinnt, auf die Wunde gesprüht. Danach folgt eine Suspension aus Keratinozyten und Fibroplasten, Hauptbestandteilen des Bindegewebes.

Ulcus cruris: 70 Prozent Verbesserung in 12 Wochen

Eine PhaseII-Studie, die in der Zeitschrift "Lancet" veröffentlicht wurde, zeigte eine deutliche Wirksamkeit nach 12 Wochen. An der Studie nahmen 228 Patienten mit Ulcus cruris teil, die in fünf Gruppen aufteilt wurden. Eine Gruppe erhielt ein Placebo, während die Patienten der anderen Gruppen jeweils unterschiedliche Dosierungen der Wirkstoffe erhielten. Nach 12 Wochen zeigte sich, dass das Spray mit der höchsten Dosierung die Wunden um 70 Prozent verkleinern konnte im Vergleich zu 46 Prozent in der Placebogruppe. Das Spray kann also als wirksam bezeichnet werden. Dennoch bedeutet es keine Garantie für eine Heilung, da auch in der Gruppe mit der höchsten Wirkstoff-Dosis einige Patienten nicht auf die Therapie ansprachen.

Was ist ein "offenes Bein" und wie kann man es vermeiden?

Ein "offenes Bein" ist die schwerste Form der Störung im venösen Blutkreislauf. Meist verursacht durch eine ständige Venenschwäche und ausgelöst durch eine kleine Verletzung kommt es zu tiefen chronischen Wunden an Füssen und Unterschenkeln, die oftmals von Bakterien besiedelt werden. Die übliche Therapie umfasst eine regelmässige Reinigung der Wunden und eine Kompressionstherapie mittels Kompressionsstrümpfen oder -verbänden. Zudem ist es wichtig, die Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes mellitus oder erhöhten Blutdruck zu behandeln.

Foto: britta60/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut , Dermatologie , Ulcus cruris

Weitere Nachrichten zum Thema Hauterkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.