Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.09.2012

Hautzellen-Spray beschleunigt Abheilung offener Beine

Viele ältere Menschen leiden unter sogenannten "offenen Beinen". Die Heilungsrate ist niedrig. Ein neues Hautzellen-Spray könnte die Abheilung der Wunden beschleunigen.
"Offene Beine" haben eine schlechte Heilungstendenz

"Offene Beine" haben eine schlechte Heilungstendenz

Ein Ulcus cruris, umgangssprachlich als "offenes Bein" bezeichnet, hat grundsätzlich eine schlechte Heilungstendenz. Auch nach drei Monaten leiden die meisten Patienten trotz optimaler Kompressionsbehandlung noch unter den Wunden. Nun hat eine amerikanische Firma ein Spray entwickelt, das die Hautzellen anregen soll, sich schneller nachzubilden und dadurch die Wunde zu schliessen. Die Ergebnisse der ersten Studie sind ermutigend.

Wundheilung für "offene Beine"

Schon länger ist bekannt, dass eine Operation, bei der allogene Keratinoyten (Zellen, die das hautschützende Keratin bilden) transplantiert werden, die Wundheilung bei "offenen Beinen" beschleunigen kann. Zwar gehen die transplantierten Zellen zugrunde, aber die freigesetzten Zytokine können die körpereigene Wundheilung stimulieren. Nun wurde ein Spray entwickelt, das diesen Wirkmechanismus auch ohne Operation für sich nutzt. Das Hautzellen-Spray besteht aus zwei Komponenten. Zunächst wird Fibrinogen, welches dafür sorgt, dass das Blut gerinnt, auf die Wunde gesprüht. Danach folgt eine Suspension aus Keratinozyten und Fibroplasten, Hauptbestandteilen des Bindegewebes.

 

Ulcus cruris: 70 Prozent Verbesserung in 12 Wochen

Eine PhaseII-Studie, die in der Zeitschrift "Lancet" veröffentlicht wurde, zeigte eine deutliche Wirksamkeit nach 12 Wochen. An der Studie nahmen 228 Patienten mit Ulcus cruris teil, die in fünf Gruppen aufteilt wurden. Eine Gruppe erhielt ein Placebo, während die Patienten der anderen Gruppen jeweils unterschiedliche Dosierungen der Wirkstoffe erhielten. Nach 12 Wochen zeigte sich, dass das Spray mit der höchsten Dosierung die Wunden um 70 Prozent verkleinern konnte im Vergleich zu 46 Prozent in der Placebogruppe. Das Spray kann also als wirksam bezeichnet werden. Dennoch bedeutet es keine Garantie für eine Heilung, da auch in der Gruppe mit der höchsten Wirkstoff-Dosis einige Patienten nicht auf die Therapie ansprachen.

Was ist ein "offenes Bein" und wie kann man es vermeiden?

Ein "offenes Bein" ist die schwerste Form der Störung im venösen Blutkreislauf. Meist verursacht durch eine ständige Venenschwäche und ausgelöst durch eine kleine Verletzung kommt es zu tiefen chronischen Wunden an Füssen und Unterschenkeln, die oftmals von Bakterien besiedelt werden. Die übliche Therapie umfasst eine regelmässige Reinigung der Wunden und eine Kompressionstherapie mittels Kompressionsstrümpfen oder -verbänden. Zudem ist es wichtig, die Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes mellitus oder erhöhten Blutdruck zu behandeln.

Foto: britta60/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Haut , Dermatologie , Ulcus cruris
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hauterkrankungen

13.11.2018

Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin