. Service der TK:

Hausarzt-Tour für Medizinstudenten in Baden-Württemberg

Wie sieht die tägliche Arbeit eines Hausarztes aus? Studierende, die das wissen möchten, können in Baden-Württemberg im Sommer eine Schnuppertour machen.

Raus aus dem Hörsaal - rein in die tägliche Praxis.

Für Studierende der Medizin, die sich eine berufliche Zukunft als Hausarzt vorstellen können, bieten die Techniker Krankenkasse (TK) in Baden-Württemberg und der Hausärzteverband eine besondere Möglichkeit, das Hausarzt-Leben etwas näher kennenzulernen: die Hausarzt-Tour Baden-Württemberg 2014.

Tour soll so vielseitig und abwechslungsreich sein wie die Arbeit des Hausarztes

Das Konzept der Tour ist einfach: so vielseitig und abwechslungsreich wie die Tätigkeit als Hausarzt soll auch die einwöchige Fahrt durch Baden-Württemberg sein - eine Mischung aus fachlichen Informationen und touristischen Highlights. „Gespräche mit erfahrenen Hausärzten stehen dabei ebenso auf dem Programm wie wertvolle Hinweise rund um das Thema Praxisgründung und Praxisführung", sagte Dr. Berthold Dietsche, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg bei der Vorstellung des Programms.

Die erste Etappe der „Hausarzt-Tour-de-Ländle“ beginnt am 28. Juli 2014 in Stuttgart mit drei Medizinstudentinnen oder -studenten und endet am 30. Juli in Konstanz. Mit drei neuen Studentinnen und Studenten geht es dann am gleichen Tag auf der zweiten Etappe wieder zurück in die Landeshauptstadt, wo die Tour am 1. August endet.

Hausarzt in Baden-Württemberg? Vielleicht eine Chance fürs Leben!

Ziel des Projektes sei es, den Beruf des Hausarztes bei Medizinstudenten wieder stärker ins Blickfeld zu rücken, so die TK. „Der Hausarzt ist die zentrale Stelle in unserem Gesundheitswesen", betonte Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg, und verwies auf die beruflichen Perspektiven im hausärztlichen Bereich hin: „Von 101 Versorgungsregionen in Baden-Württemberg sind die Hälfte für Hausärzte geöffnet". Bei den Fachärzten sehe das ganz anders aus.

In der Wertschätzung der Bevölkerung liegen die Hausärzte im Ländle nach einer Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der TK ohnehin weit vorne: Immerhin nannten 69 Prozent der Befragten im Südwesten den Hausarzt als ihren Interessenvertreter im Gesundheitswesen – in keinem anderen Bundesland haben die Hausärzte einen höheren Wert erhalten.

 Foto: Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Hausarzt, Studium

| Der Ärger über zu lange Wartezeiten auf einen Termin oder im Wartezimmer nimmt zu. Das zeigt der aktuelle MLP-Gesundheitsreport. Die repräsentative Studie hat das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Finanz- und Vermögensberaters MLP erstellt. Die Bundesärztekammer widerspricht.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.