. Im City Cube Berlin vom 25. Bis 27. Juni 2014

Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014 hat begonnen

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit hat begonnen. Bis Freitag werden mehr als 8.000 Besucher im neuen City Cube Berlin erwartet. Die Molekulare Medizin wird eine wichtige Rolle spielen.
Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014 hat begonnen

Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014: Ulf Fink verspricht frischen Wind in neuer Location

Heute startet der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit im neuen City Cube Berlin. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe spricht zum Auftakt über die Herausforderungen sowie Prioritäten der Gesundheitspolitik in den kommenden Jahren. Der Vortrag von Professor Otmar D. Wiestler ist ein weiteres Highlight der Eröffnungsveranstaltung. Der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) spricht über die großen Herausforderungen in der Medizin sowie über Chancen und Möglichkeiten einer individualisierten Krebsmedizin.

Themen auf dem Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit

Das Thema Molekulare Medizin mit all ihren bahnbrechenden Entwicklungen wird in diesem Jahr ohnehin eine große Rolle spielen. In der Session „Companion Diagnostics – Königsweg in der modernen Medizin? Neue Möglichkeiten durch molekulare Medizin“ erläutert der scheidende Vorstand des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in Berlin Prof. Walter Rosenthal den Paradigmenwechsel in der Krebsmedizin. „Die Medizin gliederte bisher Krankheiten meist nach dem klinischen Bild, künftig werden sich Ärztinnen und Ärzte vielmehr an der molekularen Signatur einer Krankheit orientieren. Diese ist dann ausschlaggebend für die Auswahl einer Therapie“, so Rosenthal im Vorfeld des Kongresses. Außerdem werden beim Themenforum Molekulare Medizin, das im Ausstellungsforum vor allem während der Pausen im Kongressprogramm stattfindet, zukunftsweisende Ansätze in der Medizin und Forschung präsentiert.

 

Mehr Kommunikation und Interaktion

Ansonsten steht viel Gesundheitspolitik auf dem Programm: Neben dem Bundesgesundheitsminister Gröhe wird das neue Führungsteam des Bundesgesundheitsministeriums auf dem Hauptstadtkongress präsent sein und in verschiedenen Veranstaltungen mit den Kongressteilnehmern diskutieren.

Unter dem Dach des Hauptstadtforums Gesundheitspolitik finden beim Hauptstadtkongress der Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation 2014, der Deutsche Pflegekongress 2014 und das Deutsche Ärzteforum 2014 statt. Bis Freitag werden rund 8.000 Kongressbesucher erwartet.

Der Kongressveranstalter Ulf Fink versprach, der Umzug vom ICC in den CityCube Berlin werde als Modernisierungsschub für die traditionelle Veranstaltung genutzt. „Mehr Kommunikation und Interaktion, neue Formate und innovative Themen erwarten die Fachbesucher“, so Fink.

Mehr Informationen über den Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2014 und das Kongressprogramm unter www.hauptstadtkongress.de.

Autor: red
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Bundesgesundheitsministerium
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hauptstadtkongress

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist einer der Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dass es auch unsere Gene beeinflusst, konnten nun Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung zeigen. Besonders ein Gen, das an Entzündungsvorgängen beteiligt ist, wird durch Tabakkonsum aktiviert.
Gesundheitliche Prävention ist keine Frage des Alters. Bis ins hohe Lebensalter kann man vielen gesundheitlichen Problemen vorbeugen – auch bei Pflegebedürftigkeit. Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat nun ein frei zugängliches und kostenloses Internetportal speziell mit Tipps für pflegende Angehörige eingerichtet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin, Hindenburgdamm 30 (Eingang West), 12203 Berlin
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.