. Berlin

Hauptstadtkongress beleuchtet Zukunft der Medizin

Heute beginnt in Berlin der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit. Mit Zukunftsthemen wie künstliche Organe aus dem 3-D-Drucker, Big Data, Industrie 4.0 oder zu erwartende Durchbrüche in der Krebstherapie dürfte es einer der spannendsten Kongresse der Hauptstadt werden.
Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 8. bis 10. Juni 2016 in Berlin: Die Zukunft der Medizin steht im Mittelpunkt

Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit vom 8. bis 10. Juni 2016 in Berlin: Die Zukunft der Medizin steht im Mittelpunkt

Heute um 10 Uhr hat der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit begonnen. Die „Zukunft der Medizin“ ist eines der Schwerpunktthemen und mit Sicherheit eines der spannendsten des Kongresses. Einen allgemeinen Ausblick auf künftige Entwicklungen und Hoffnungen auf eine bessere Gesundheit gibt Prof Detlef Ganten, Vorsitzender des Stiftungsrates der Berliner Charité, in der Eröffnungsveranstaltung.

Anschließend wird der in der Fachwelt gefeierte Star der regenerativen Medizin, Prof. Dr. Anthony Atala, über die Züchtung künstlicher Organe sprechen. Atala und sein Team vom Wake Forest Institute for Regenerative Medicine, Winston-Salem/USA, sind weltweit führend in der künstlichen Erzeugung von menschlichem Gewebe und sogar Organen für die Transplantationsmedizin. Erste Patienten leben bereits mit einer Reihe von im Labor erzeugten Implantaten wie Knochen, Blase, Blutgefäße, Vagina oder Muskeln. Weltweite Aufmerksamkeit erhielten die Wissenschaftler zuletzt für ihre Publikation, mit der sie die Machbarkeit des 3D-Drucks lebender Zellstrukturen als Ersatz für verletztes oder erkranktes Gewebe nachwiesen.

Wann kommt der Durchbruch im Kampf gegen Krebs?

Der zweite Kongresstag beginnt mit der Frage: Wann kommt der Durchbruch im Kampf gegen Krebs? Über Möglichkeiten und Grenzen – auch unter finanziellen Aspekten - wird Krebsforscher Prof. Bernhard Wörmann, Medizinischer Leiter der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, mit Vertretern von Pharmafirmen, Krankenkassen und Politikern und Dr. Uwe Vosgerau vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) diskutieren.

Das Potenzial von Big Data für Forschung und Medizin wird am Donnerstag ab 11:30 beleuchtet. Politiker, Forscher und E-Health-Experten wie Dr. Stefan Simianer von AbbVie Deutschland sprechen über die Zusammenführen großer Informationsmengen und wie sie die Gesundheitsversorgung und Prävention von Krankheiten verbessern können.

 

Deutschland hinkt bei der Digitalisierung der Medizin hinterher

Auch am Freitag, dem letzten Kongresstag, wird es noch mal richtig spannend, wenn Gesundheitswissenschaftler und Politiker über die Kostenexplosion durch Innovative Medikamente sprechen. Die Frage, wie viele Innovationen kosten dürfen, wird auch unter ethischen Gesichtspunkten diskutiert. Weiter wird es um die Digitalisierung der Medizin gehen. Nach einer Studie im Auftrag der EU-Kommission sind andere europäische Länder hier viel weiter als Deutschland.

In den rund 200 Veranstaltungen werden neben Innovationen vor allem die politischen Rahmenbedingungen in Deutschland beleuchtet. So werden zum Beispiel erste Bilanzen zu kürzlich verabschiedeten Gesetzen gezogen: zum Präventionsgesetz, zum Krankenhausstrukturgesetz und zu den Pflegestärkungsgesetzen I und II. Auch das E-Health-Gesetz, das kurz vor der Verabschiedung steht, wird unter die Lupe genommen.

„Es werden also interessante Tage“, verspricht Kongresspräsident Ulf Fink, der bis Freitag rund 8.000 Besucher im Berliner City Cube erwartet. Der Hauptstadtkongress vereint die drei Fachkongresse: Managementkongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation, das Deutsche Ärzteforum sowie den Deutschen Pflegekongress. Das Hauptstadtforum Gesundheitspolitik ist das gesundheitspolitisches Dach der drei Fachkongresse. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hauptstadtkongress

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine Studie zeigt: Zu viel Salz reduziert die Anzahl der Milchsäurebakterien im Darm. Dadurch können verschiedene Krankheiten entstehen. Probiotika hingegen können die Darmflora schützen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.