Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.03.2020

Hauptstadt-Urologie-Netzwerk will Präzisionsmedizin in die Fläche bringen

Krebspatienten mit einem urologischen Tumor wie Prostatakrebs, Blasenkrebs oder Nierenkrebs aus Berlin und Brandenburg können neuerdings dem Hauptstadt-Urologie-Netzwerk beitreten. Das von der Charité initiierte Vorhaben will ambulant und stationär besser vernetzen und somit die Versorgung der Patienten verbessern.
Präzisere Therapien bei urologischen Tumoren dank digitaler Vernetzung: Das Hauptstadt-Urologie-Netzwerk ist an den Start gegangen

Präzisere Therapien bei urologischen Tumoren dank digitaler Vernetzung: Das Hauptstadt-Urologie-Netzwerk ist an den Start gegangen

Fragt man Krebspatienten nach ihren Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem, fühlen sich viele nach der Entlassung aus der Klinik allein gelassen. Um ambulant und stationär besser zu vernetzen, hat die Charité nun das Hauptstadt-Urologie-Netzwerk gegründet.

Das Projekt verbindet die niedergelassenen Urologen aus der Region mit dem urologischen Tumorzentrum der Charité. Unabhängig davon, wo die Patienten in Behandlung sind, erhalten sie von ihrem Arzt im Netzwerk Empfehlungen für neueste Therapiemöglichkeiten.

„Die Medizin soll zu den Menschen kommen und nicht umgekehrt. Mit dem Projekt verfolgen wir das Ziel, Präzisionsmedizin auch in der Fläche verfügbar zu machen“, sagt Prof. Thorsten Schlomm, Direktor der Klinik für Urologie der Charité. Das heißt: Alle eingeschlossenen Patienten profitieren von hochspezialisierten Therapien, die sonst nur an der Charité verfügbar sind.

Das Pilotprojekt ist augenblicklich für Patienten mit urologischen Tumoren wie Prostatakrebs, Blasenkrebs oder Nierenkrebs gedacht. Es könnte aber Schule machen, denn eine Ausweitung des Modells auch auf andere Tumorerkrankungen, wie beispielsweise gynäkologische, geplant.

So funktioniert die Plattform

Die beteiligten Ärzte laden ihre Patienten ein, am Netzwerk teilzunehmen und händigen ihnen einen Teilnahme-Code aus. Damit kennt nur der behandelnde Arzt die Identität. Mit diesem Code können die Patienten ihre eigenen Daten in das System eintragen und jederzeit aktualisieren. Die Daten werden kontinuierlich von einem Team des urologischen Tumorzentrums der Charité sowie durch Einsatz künstlicher Intelligenz analysiert und mit neuesten Therapiemöglichkeiten abgeglichen. Nur mit dem Einverständnis des Patienten werden die Daten zu Symptomen und Lebensqualität systematisch erhoben. Außerdem bekommt jeder Patient alle für ihn relevanten Informationen zu seiner Erkrankung. Rüdiger Bolze, Leiter des Regionalverbands Neue Bundesländer Prostatakrebs-Selbsthilfe begrüßt das Vorhaben. „Die regelmäßige Kontrolle durch Expertinnen und Experten ermöglicht das frühzeitige Erkennen und rechtzeitige Behandeln von lebensbedrohlichen Komplikationen." Hier stehe die Patientenperspektive im Mittelpunkt.

 

Gelebtes Beispiel für Digitale Medizin

„Das Hauptstadt-Urologie-Projekt ist ein erfolgreiches Beispiel für digitale Medizin“, sagt Prof. Dr. Ulrich Frei, Vorstand Krankenversorgung der Charité. „Das Netzwerk ermöglicht es uns als Universitätsmedizin, in einen engen Austausch mit den ambulanten Versorgern zu treten und neueste Forschungsansätze schnellstmöglich zum Patienten zu bringen. Damit können wir zu einer dauerhaften Verbesserung der Qualität der Patientenversorgung beitragen.“

Auf große Resonanz stößt das Netzwerk auch bei der Deutschen Gesellschaft für Urologie. „Wir begrüßen diese Initiative, die im Zeitalter der Digitalisierung in der Medizin fast schon als ein obligater Schritt in der Optimierung unserer Behandlungsoptionen darstellt“, sagte deren Präsident Prof. Jens Rassweiler. Darüber hinaus trage es auch ein Stück zur Überwindung der Sektorengrenzen bei.

Das Projekt wird von den Berufsverbänden der Ärzte, der AOK Nordost, der BARMER, der Deutschen Gesellschaft für Urologie und der IKK Brandenburg und Berlin unterstützt. Und das Bundesministerium für Gesundheit sieht in dem Netzwerk „einen spannender Ansatz, den wir aufmerksam verfolgen.“

Foto: © Adobe Stock/Halfpoint

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Blasenkrebs , Hodenkrebs , Prostatakrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Urologie

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin