. Medizintechnikunternehmen

Hauptstadt der Medizintechnik

Die knapp 300 in Berlin und Brandenburg ansässigen Medizintechnikunternehmen haben mit ihren rund 10 000 Mitarbeitern in 2009 einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit ist die Branche in der Region auch in Zeiten der weltweiten Wirtschaftskrise weiter gewachsen. Dies geht aus dem soeben erschienen Medizintechnikreport 2010/2011 hervor.
Hauptstadt der Medizintechnik

Wachstumsstarke Medizintechnik (Foto: tsbmedici)

 

"Man darf heute mit Fug und Recht sagen, dass Berlin mehr denn je ist eine der führenden Regionen in der Medizintechnik ist", sagt Dr. Helmut Kunze, Kompetenzfeldmanager Medizintechnik und Leiter TSB medici. "Besonders hervorzuheben ist, dass die Medizintechnik in Berlin und Brandenburg auch in den Jahren 2008 und 2009 weiter gewachsen ist."

Laut Medizintechnikreport zeigt die Umsatzentwicklung der Unternehmen von 2005 bis 2009 in Berlin und in Brandenburg zwar eine deutliche Abflachung der bis 2007 überdurchschnittlich hohen Zuwachsraten, jedoch keinen Rückgang wie in anderen Bereichen der gewerblichen Wirtschaft. Wurden im Jahre 2005 in Berlin Produkte und produktionsnahe Dienstleistungen in Höhe von rund 1.000 Mio. EUR umgesetzt, so waren es im Jahr 2009 rund 1.400 Mio. EUR. In Brandenburg wurden im Jahr 2005 rund 85 Mio. EUR und im Jahr 2009 rund 116 Mio. EUR umgesetzt. Trotz den teilweise auch in der Medizintechnik-Branche zu spürenden Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise stellte sich die Branche in der Region als äusserst solide dar.

Beschäftige der Medizinunternehmen

Das betrifft auch die Zahl der Beschäftigten. Dem Medizintechnikreport zufolge waren im Jahr 2009 in Berlin rund 9.000 in den Berliner Medizintechnikunternehmen tätig. Das sind etwa 2.100 Beschäftigte mehr als im Jahr 2005. In Brandenburg wuchs die Zahl der Beschäftigten auf etwa 910; das sind 25 Prozent mehr als noch 2005. Die Berliner und Brandenburger Medizintechnikunternehmen zeigen sich damit auch in der Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen als äusserst krisenfest.

Laut Medizintechnikreport waren in  Berlin und Brandenburg im Jahr 2009 insgesamt 278 Medizintechnikunternehmen mit eigenen Produkten bzw. produktionsnahen Dienstleistungen tätig. Davon waren 210 in Berlin und 68 in Brandenburg ansässig. Seit 2007 haben sich in der Region 30 Unternehmen neu angesiedelt bzw. wurden gegründet, davon 20 in Berlin und zehn in Brandenburg. Die Branche ist in der Region von kleinen und mittleren Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern geprägt. Nur acht Unternehmen beschäftigen mehr als 200 Mitarbeiter.

Anzeige
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.