. Medizintechnikunternehmen

Hauptstadt der Medizintechnik

Die knapp 300 in Berlin und Brandenburg ansässigen Medizintechnikunternehmen haben mit ihren rund 10 000 Mitarbeitern in 2009 einen Umsatz von mehr als 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Damit ist die Branche in der Region auch in Zeiten der weltweiten Wirtschaftskrise weiter gewachsen. Dies geht aus dem soeben erschienen Medizintechnikreport 2010/2011 hervor.
Hauptstadt der Medizintechnik

Wachstumsstarke Medizintechnik (Foto: tsbmedici)

 

"Man darf heute mit Fug und Recht sagen, dass Berlin mehr denn je ist eine der führenden Regionen in der Medizintechnik ist", sagt Dr. Helmut Kunze, Kompetenzfeldmanager Medizintechnik und Leiter TSB medici. "Besonders hervorzuheben ist, dass die Medizintechnik in Berlin und Brandenburg auch in den Jahren 2008 und 2009 weiter gewachsen ist."

Laut Medizintechnikreport zeigt die Umsatzentwicklung der Unternehmen von 2005 bis 2009 in Berlin und in Brandenburg zwar eine deutliche Abflachung der bis 2007 überdurchschnittlich hohen Zuwachsraten, jedoch keinen Rückgang wie in anderen Bereichen der gewerblichen Wirtschaft. Wurden im Jahre 2005 in Berlin Produkte und produktionsnahe Dienstleistungen in Höhe von rund 1.000 Mio. EUR umgesetzt, so waren es im Jahr 2009 rund 1.400 Mio. EUR. In Brandenburg wurden im Jahr 2005 rund 85 Mio. EUR und im Jahr 2009 rund 116 Mio. EUR umgesetzt. Trotz den teilweise auch in der Medizintechnik-Branche zu spürenden Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise stellte sich die Branche in der Region als äusserst solide dar.

Beschäftige der Medizinunternehmen

Das betrifft auch die Zahl der Beschäftigten. Dem Medizintechnikreport zufolge waren im Jahr 2009 in Berlin rund 9.000 in den Berliner Medizintechnikunternehmen tätig. Das sind etwa 2.100 Beschäftigte mehr als im Jahr 2005. In Brandenburg wuchs die Zahl der Beschäftigten auf etwa 910; das sind 25 Prozent mehr als noch 2005. Die Berliner und Brandenburger Medizintechnikunternehmen zeigen sich damit auch in der Erhaltung und Schaffung von Arbeitsplätzen als äusserst krisenfest.

Laut Medizintechnikreport waren in  Berlin und Brandenburg im Jahr 2009 insgesamt 278 Medizintechnikunternehmen mit eigenen Produkten bzw. produktionsnahen Dienstleistungen tätig. Davon waren 210 in Berlin und 68 in Brandenburg ansässig. Seit 2007 haben sich in der Region 30 Unternehmen neu angesiedelt bzw. wurden gegründet, davon 20 in Berlin und zehn in Brandenburg. Die Branche ist in der Region von kleinen und mittleren Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern geprägt. Nur acht Unternehmen beschäftigen mehr als 200 Mitarbeiter.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.