. Trauma-Check

Hat mein Kind ein Trauma erlitten? Eine App hilft weiter

Kinder können nach Unfällen oder anderen traumatischen Ereignissen psychisch auffällig werden. Ob das Kind an einer behandlungsbedürftigen Störung leidet, können Eltern neuerdings mit einer App herausfinden. Der Trauma-Check wurde von Züricher Wissenschaftlern entwickelt.
Hat mein Kind ein Trauma erlitten? Eine App hilft weiter

Der online Trauma-Check liefert wichtige Anhaltspunkte, ob das Kind psychologische Hilfe braucht

Manche Kinder leiden noch lange nach einem traumatischen Ereignis wie Unfällen, Gewalterfahrungen oder Naturkatastrophen. Sie haben Albträume; werden plötzlich sehr ängstlich, können sich nicht konzentrieren oder ziehen sich zurück. In der Folge können die Kinder genau wie Erwachsene psychische Schwierigkeiten entwickeln. Unbehandelt kann es bei Kindern und Jugendlichen zu Entwicklungsstörungen kommen. Eltern wissen allerdings nach solch traumatischen Ereignissen oft nicht genau, wie sie ihrem Kind helfen können oder ob es behandlungsbedürftig ist.

Trauma-Check: Fragebogen wird von den Eltern online ausgefüllt

Weiter hilft nun ein von Wissenschaftlern der Universität Zürich und des Kinderspitals Zürich entwickelter Trauma-Check, den Eltern selbst via App oder Website durchführen können. Es handelt sich dabei um zwei standardisierte Fragebögen für Zwei- bis Sechsjährige sowie für Kinder ab sechs Jahren, die Eltern online ausfüllen können. Die Auswertung basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und wird den Eltern gleich im Anschluss übermittelt. Wichtig: Sie erfahren zugleich, ob Sie fachlichen Rat in Anspruch nehmen sollten. «Auch wenn die Informationen auf der Website und App keine fachliche Beratung oder Behandlung ersetzen, so erfahren Eltern doch auf einfache und niederschwellige Weise, wie sie ihr Kind nach einem traumatischen Ereignis unterstützen können und ob ein Kontakt zu einer Fachstelle angezeigt ist», erklärt Markus Landolt vom Psychologischen Institut des Kinderspitals der Universität Zürich. Damit, so hofft der Psychologe, können in Zukunft Kinder, die ein traumatisches Ereignis erlebt haben und unter psychischen Problemen leiden, noch früher erkannt sowie psychotherapeutisch behandelt werden.

Wissenschaftlich basierte Auswertung gibt es sofort

Die Website sowie die App unter dem Namen «KidTrauma» verweisen automatisch an die nächstgelegene Beratungsstelle in der Schweiz, Deutschland oder Österreich. Weiter erhalten Eltern, abgestimmt auf das Alter und die aktuelle Symptomatik ihres Kindes, spezifische Tipps, wie sie ihrem Kind helfen können. Die Website KidTrauma ist ab sofort in deutscher und englischer Sprache verfügbar (www.kidtrauma.com) Die App unter dem Namen «KidTrauma» ist in deutscher und englischer Sprache für iOS- und Android-Smartphones ab sofort kostenlos in den entsprechenden App-Shops erhältlich.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychische Krankheiten , Psychologie , Trauma , Kinder

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Störungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Gewalt gegen Kinder: Dr. Sibylle Winter, Fachärztin für Kinder-und Jugendpsychiatrie, über die neue Trauma-Ambulanz der Charité und warum schnelle Hilfe für die Seele so wichtig ist.
. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.