. Gelenke

Harnsäure senken: Was die neue Gicht-Leitlinie empfiehlt

Den Harnsäure-Wert dauerhaft zu senken, ist ein wichtiger Faktor bei der Behandlung der Gicht. Was die neue Gicht-Leitline der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) außerdem empfiehlt.
Gichtanfall

Gicht ist mit Schmerzen und Schwellungen der Gelenke verbunden

Die Gicht ist die häufigste Form der Gelenkentzündung in Deutschland. Bis zu 2 Prozent der Bevölkerung leiden daran, Männer häufiger als Frauen, ältere häufiger als junge Menschen. Doch die Versorgung der Betroffenen erfolgt oft nicht konsequent genug, um Schäden an Gelenken und inneren Organen zu vermeiden. Die S2e-Leitlinie „Gichtarthritis“ will Diagnose und Therapie verbessern.

Der akute Gichtanfall wird durch im Gelenk abgelagerte Harnsäurekristalle verursacht, auf die das Immunsystem mit einer Entzündung reagiert. Das erklärt Dr. Uta Kiltz vom Rheumazentrum Ruhrgebiet, die die Leitlinie koordinierte.

Alkohol, Fruktose und Fleisch erhöhen Harnsäure-Spiegel

Ursache für eine Gicht ist meistens ein erhöhter Harnsäurespiegel im Blutserum (Hyperurikämie). Der ist durch eine unzureichende Ausscheidung der Harnsäure über die Nieren bei erhöhter Purinzufuhr über die Nahrung bedingt. Seltener ist eine endogene Überproduktion von Harnsäure die Ursache.

Harnsäure ist das Endprodukt des menschlichen Purin-Stoffwechsels. Purine werden über die Nahrung vor allem mit Alkohol und gesüßten Softgetränken, Fleisch und Meeresfrüchten aufgenommen. Aber auch bestimmte Medikamente erhöhen den Harnsäurespiegel. Dazu zählen  Diuretika und niedrig dosiertes ASS.

Schmerz und Schwellung mit NSAR behandeln

Die Gicht ist gut mit Medikamenten und entsprechender Diät zu behandeln und heilbar, wenn eine ausreichende Harnsäuresenkung gelingt. Schmerz und Schwellung werden mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), Colchicin oder Glukokortikoiden behandelt . Als Alternative für Patienten, die diese Wirkstoffe nicht vertragen oder bei denen sie nicht gegeben werden dürfen, gibt es Interleukin-1β-Antikörper wie Canakinumab.

Harnsäure senken: Was die neue Gicht-Leitlinie empfiehlt

Der erhöhte Harnsäure-Wert wird mit Urostatika gesenkt, die langfristig eingenommen werden müssen. Dazu zählen Xanthinoxidase-Hemmer wie Allopurinol oder Febuxostat. Schlagen die Urostatika nicht oder nur ungenügend an, können ergänzend Urikosurika wie Lesinurad zum Einsatz kommen.

Bei der Gicht können sich Harnsäurekristalle nicht nur in den Gelenken, sondern auch in inneren Organen ablagern. Daher ist sie häufig mit Begleiterkrankungen verbunden wie kardiovaskuläre Erkrankungen, Niereninsuffizienz, Diabetes und Fettstoffwechsel-Erkrankungen.

Foto: Stasique/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gicht

Weitere Nachrichten zum Thema Gicht

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.