Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.10.2016

Harnsäure senken: Was die neue Gicht-Leitlinie empfiehlt

Den Harnsäure-Wert dauerhaft zu senken, ist ein wichtiger Faktor bei der Behandlung der Gicht. Was die neue Gicht-Leitline der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) außerdem empfiehlt.
Gichtanfall

Gicht ist mit Schmerzen und Schwellungen der Gelenke verbunden

Die Gicht ist die häufigste Form der Gelenkentzündung in Deutschland. Bis zu 2 Prozent der Bevölkerung leiden daran, Männer häufiger als Frauen, ältere häufiger als junge Menschen. Doch die Versorgung der Betroffenen erfolgt oft nicht konsequent genug, um Schäden an Gelenken und inneren Organen zu vermeiden. Die S2e-Leitlinie „Gichtarthritis“ will Diagnose und Therapie verbessern.

Der akute Gichtanfall wird durch im Gelenk abgelagerte Harnsäurekristalle verursacht, auf die das Immunsystem mit einer Entzündung reagiert. Das erklärt Dr. Uta Kiltz vom Rheumazentrum Ruhrgebiet, die die Leitlinie koordinierte.

Alkohol, Fruktose und Fleisch erhöhen Harnsäure-Spiegel

Ursache für eine Gicht ist meistens ein erhöhter Harnsäurespiegel im Blutserum (Hyperurikämie). Der ist durch eine unzureichende Ausscheidung der Harnsäure über die Nieren bei erhöhter Purinzufuhr über die Nahrung bedingt. Seltener ist eine endogene Überproduktion von Harnsäure die Ursache.

Harnsäure ist das Endprodukt des menschlichen Purin-Stoffwechsels. Purine werden über die Nahrung vor allem mit Alkohol und gesüßten Softgetränken, Fleisch und Meeresfrüchten aufgenommen. Aber auch bestimmte Medikamente erhöhen den Harnsäurespiegel. Dazu zählen  Diuretika und niedrig dosiertes ASS.

 

Schmerz und Schwellung mit NSAR behandeln

Die Gicht ist gut mit Medikamenten und entsprechender Diät zu behandeln und heilbar, wenn eine ausreichende Harnsäuresenkung gelingt. Schmerz und Schwellung werden mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR), Colchicin oder Glukokortikoiden behandelt . Als Alternative für Patienten, die diese Wirkstoffe nicht vertragen oder bei denen sie nicht gegeben werden dürfen, gibt es Interleukin-1β-Antikörper wie Canakinumab.

Harnsäure senken: Was die neue Gicht-Leitlinie empfiehlt

Der erhöhte Harnsäure-Wert wird mit Urostatika gesenkt, die langfristig eingenommen werden müssen. Dazu zählen Xanthinoxidase-Hemmer wie Allopurinol oder Febuxostat. Schlagen die Urostatika nicht oder nur ungenügend an, können ergänzend Urikosurika wie Lesinurad zum Einsatz kommen.

Bei der Gicht können sich Harnsäurekristalle nicht nur in den Gelenken, sondern auch in inneren Organen ablagern. Daher ist sie häufig mit Begleiterkrankungen verbunden wie kardiovaskuläre Erkrankungen, Niereninsuffizienz, Diabetes und Fettstoffwechsel-Erkrankungen.

Foto: Stasique/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gicht
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gicht

27.10.2017

Die Gicht ist eine äußerst schmerzhafte Gelenk-Erkrankung. Ursache ist ein erhöhter Harnsäurespiegel. Männer sind häufiger betroffen als Frauen, ältere öfter als junge Menschen. Mit der richtigen Ernährung lässt sich den Gicht-Anfällen vorbeugen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin