Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.10.2016

Harnsäure auch schlecht fürs Herz?

Erhöhte Harnsäurespiegel im Blut können Gichtanfälle auslösen. Nun gibt es Hinweise, dass zu viel Harnsäure auch schlecht fürs Herz sein soll. Beweise fehlen allerdings noch.
Gichtauslöser Harnsäure schädigt möglicherweise auch Herz und Gefäße

Gichtauslöser Harnsäure schädigt möglicherweise auch Herz und Gefäße

Wenn Ärzte von Hyperurikämie sprechen, meinen sie einen erhöhten Harnsäurespiegel. Dieser ist nachweislich der Verursacher von Gicht. Möglicherweise schädigt zu viel Harnsäure aber auch Herz und Gefäße. Das jedenfalls vermuten Herzspezialisten. Nach Auskunft von Prof. Dr. Christian Holubarsch aus Bad Krozingen liegen mittlerweile zahlreiche Studien vor, in denen sich gezeigt hat, dass die Sterblichkeit mit der Konzentration der Harnsäure im Blut assoziiert ist. „Das ist zwar im streng wissenschaftlichen Sinne kein Beweis, aber doch ein deutlicher Hinweis“, sagte er auf den Herztagen in Berlin Anfang Oktober. Harnsäure sei vermutlich ein bislang unterschätzter Risikofaktor.

Es fehlen adäquate Studien

Eine Assoziation erhöhter Harnsäurespiegel konnte mittlerweile für den Herzinfarkt, die Herzinsuffizienz, sowie für den Schlaganfall gezeigt werden. Verschiedene Untersuchungen haben zum Beispiel gezeigt, dass bei Patienten mit Herzinsuffizienz die Aktivität des Enzyms Xanthinoxidase, das für die Produktion von Harnsäure im Organismus erforderlich ist, gesteigert ist. Xanthinoxidase dürfte nach Ansicht von Holubarsch auch einen Einfluss auf die Gefäßfunktion haben. „In einer kleinen Studie konnte auch demonstriert werden, dass eine Harnsäuresenkung mit Allopurinol zu einer Verbesserung der Endothelfunktion führt“, so Prof. Holubarsch. „Was allerdings fehlt, sind gute Studien mit klinischen Endpunkten und adäquater Power.“

Bislang gab es nur eine einzige randomisierte, kontrollierte Studie zum Einfluss der Harnsäuresenkung auf die Entwicklung einer Herzinsuffizienz. Die Studie war aber negativ. Eine anschließende Analyse zeigte jedoch, dass Patienten mit hohen Harnsäurewerten und gutem Ansprechen auf die harnsäuresenkende Therapie auch kardiologisch von dieser profitieren. Ergebnisse großer Kohortenstudien legen ebenfalls eine günstige Wirkung einer Harnsäuresenkung auf die Herzinsuffizienz nahe.

 

Möglicherweise gibt es keinen kausalen Zusammenhang

Doch bewiesen ist damit noch nichts. „Letztlich werfen solche Ergebnisse vor allem die Frage auf, ob die in epidemiologischen Studien beobachteten Assoziationen von Harnsäure und Risiko kausaler Natur sind, oder ob die Harnsäure nicht vielleicht nur ein Marker für einen insgesamt schlechteren Gesundheitszustand ist“, sagte der Kardiologe aus Bad Krozingen.

In der Leitlinie zur Herzinsuffizienz wird Harnsäure derzeit zwar als Risikofaktor erwähnt, aber keine medikamentösen Harnsäuresenkung empfohlen. Um mehr Klarheit zu schaffen, untersuchen derzeit die beiden Studie CARES und FAST die kardiologischen Wirkungen von Harnsäuresenkern wie Allopurinol und Febuxostat in der Therapie der Gicht. Möglicherweise weiß man dann mehr, ob der Harnsäurespiegel tatsächlich ein Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen ist.

Foto: © countrypixel - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Gicht , Herzinsuffizienz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzerkrankungen

07.01.2018, aktualisiert: 08.12.2019

Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin