. Urologie

Harn- und Nierensteine: Sind Alphablocker wirklich von Nutzen?

Kleine Steine in den Harnwegen können große Schmerzen verursachen. Alphablocker sollen dann dabei helfen, die Plagegeister nach draußen zu schaffen. Doch ihr Nutzen ist umstritten.
Nierensteine, Harnsteine, Alphablocker

Harn- und Nierensteine können sehr schmerzhaft sein

Die Häufigkeit von Harnsteinerkrankungen hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen – zumindest in den westlich orientierten Industrienationen. Allein in Deutschland hat sich die Zahl der Neuerkrankungen innerhalb der letzten zehn Jahre verdreifacht. Etwa 1,2 Millionen Patienten pro Jahr suchen hierzulande wegen Harn- oder Nierensteinen einen Arzt auf. Dieser stellt mittels Ultraschall- und Röntgenuntersuchungen die Größe und Lokalisation des Steins fest und entscheidet dann mit dem Patienten, ob auf einen spontanen Steinabgang gewartet werden kann oder operative Maßnahmen notwendig sind. Auch die Gabe von Alphablockern ist eine Option, die aber umstritten ist. Zudem werden die Schmerzen mit entsprechenden Medikamenten behandelt.

Steine im Harnleiter führen zu großen Schmerzen

Harnsteine können im gesamten Harntrakt vorkommen. Je nach Lokalisation spricht man von Nierensteinen, Harnleitersteinen oder Blasensteinen. Insbesondere Nieren- und Harnleitersteine entstehen durch falsche Ernährungsgewohnheiten, Übergewicht, genetische Veranlagung oder Stoffwechselstörungen. Während Nierensteine meist zunächst keine Beschwerden verursachen, können sie, sobald sie in den Harnleiter absteigen, zu einer Harnabflussstörung und einem Harnstau führen. Das ist ausgesprochen schmerzhaft und führt zu den typischen Nierenkoliken.

Gehen die Steine nicht von alleine ab, werden von einigen Ärzten Medikamente aus der Gruppe der Alphablocker eingesetzt – Wirk­stoffe, die eigentlich zur Linderung von Beschwerden bei einer gutartigen Prostata­vergrößerung entwickelt wurden. Aber obwohl sie für die Behand­lung von Nieren- und Harn­steinen eigentlich nicht zugelassen sind, dürfen Alphablocker wie beispielsweise Tamsulosin im sogenannten Off-Label-Use verschrieben werden. Forscher haben nun ihren Nutzen in einer Studie untersucht.

 

Nutzen von Alphablockern fraglich

Die Forscher um Andrew Portis vom HealthEast Kidney Stone Institute in St. Paul, Minnesota, stellten folgende Hypothese auf: Wenn Alphablocker den Abgang von Harnsteinen tatsächlich erleichtern, sollte der Verzicht auf sie einen Anstieg operativer Interventionen nach sich ziehen.

Um ihre These zu überprüfen, verabreichten sie über einen Zeitraum von einem Jahr fast allen Patienten ihrer Klinik mit unilateralen Harnleiterkonkrementen, die kleiner als ein Zentimeter waren, den Alphablocker Tamsulosin als Expulsionstherapie. Im darauffolgenden Jahr verzichteten sie hingegen soweit wie möglich auf die Verordnung von Tamsulosin. Stattdessen fokussierten sie sich darauf, die Symptome zu kontrollieren und die Patienten zu ermutigen, den Abgang der Steine abzuwarten.

Operationsrate sank trotz Verzicht auf Alphablocker

Insgesamt sammelten die Forscher so die Daten von über 700 Patienten. Es zeigte sich, dass die Rate der Operationen bei den Patienten, die abwarteten, von 26 auf 19 Prozent stieg. Die Differenz war zwar nicht signifikant, aber immerhin war auch kein Anstieg festzustellen. Insgesamt sank die Eingriffsrate in der Studiengruppe von 51 auf 40 Prozent.

Die Forscher schlussfolgerten: Wenn nach dem Verzicht auf Alphablocker nicht mehr Operationen nötig werden, helfen sie bei der natürlichen Konkrementpassage ganz offenbar nicht. In ihrem Fazit erklären die Wissenschaftler: „Tamsulosin aus den klinischen Protokollen zum Management von Patienten mit Ureterkonkrementen zu streichen, behindert nicht die natürliche Steinpassage bei Patienten, die sich darauf einlassen.“

Einschränkend muss erwähnt werden, dass alle Probanden der Studie an einer hochspezialisierten Klinik behandelt wurden. Ob die Ergebnisse also auf andere Patienten übertragbar sind, ist fraglich. Zudem kamen frühere Studien zu anderen Ergebnissen und wollten einen Nutzen von Alphablockern bei Harnsteinen sehen.

Harn- und Nierensteinen vorbeugen

Harn- und Nierensteine neigen dazu wiederzukommen. Wer sie also einmal hatte, muss damit rechnen, dass sie sich erneut bilden können. Als Vorbeugung wird empfohlen, viel zu trinken. An heißen Tagen sollten es zwei bis zwei­einhalb Liter täglich sein – bei körperlicher Anstrengung und starkem Schwitzen noch mehr. Wer unter einer Herzinsuffizienz oder Nierenproblemen leidet, sollte mit seinem Arzt absprechen, wie viel er trinken darf und soll.

Foto: © Rosalie P. - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Urologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Urologische Erkrankungen

| Das Blasenkarzinom ist die zweithäufigste urologische Krebserkrankung. Jährlich erkranken in Deutschland rund 29.000 Menschen neu daran. Blut im Urin kann ein erstes Zeichen für einen Blasentumor sein. Darauf macht die Urologische Themenwoche, die am 25. Juni startet, aufmerksam.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schwindel wird von den Betroffenen fast immer als äußerst quälend empfunden. Hält der Schwindel länger an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die zugrundeliegende Erkrankung zu klären. Denn davon hängen auch die Behandlungsmöglichkeiten ab.
Arthrose im Knie kann knarren wie eine Tür. Wissenschaftler machen sich nun den eigenen Sound von Knorpelschäden zu Nutze: Mit einer Schalldiagnostik soll das weit verbreitete Leiden früher erkannt werden.
Ein chronischer Tinnitus ist in der Regel nicht heilbar. Für Betroffene ist das frustrierend. Wer lernt, das Kontrolle über die lästigen Ohrgeräusche zu gewinnen, ist besser dran.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.