Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Harm-Reduction: Gruppe von Wissenschaftlern hält E-Zigarette für das kleinere Übel

Mittwoch, 27. Oktober 2021 – Autor:
E-Zigaretten und Tabakerhitzer zur Rauchentwöhnung sind umstritten. Nun hat sich eine Gruppe von Wissenschaftlern für die Ersatzprodukte im Sinne einer Harm-Reduction (Schadensbegrenzung) ausgesprochen. Das sind die Argumente.
Harm reduction durch weniger schädliche Alternativen zur Zigarette

Harm-Reduction durch weniger schädliche Alternativen zur Zigarette – Foto: © Adobe Stock/ Andrey Popov

Jeder Raucher weiß, dass Zigaretten schädlich sind und insbesondere Krebs, Arteriosklerose sowie kardiovaskuläre Erkrankungen auslösen können. Trotzdem gelingt eine Rauchentwöhnung nur in seltenen Fällen. Doch was ist, wenn starke Raucher wenigstens auf schadstoffärmere E-Zigaretten und Tabakerhitzer umsteigen würden?

Fachgesellschaften und die Weltgesundheitsorganisation lehnen jede Form von Inhalation kategorisch ab. Umso erstaunlicher, dass sich auf dem 37. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin in Mannheim am 15. Oktober eine Gruppe von Medizinern für die Ersatzprodukte ausgesprochen hat. Das Hauptargument lautet: Rauchentwöhnung hat geringe Erfolgsraten, darum ist "Harm-Reduction", also eine Schadensbegrenzung, in jedem Fall besser, als weiterhin Zigaretten zu rauchen.

BfR befürwortet Harm-Reduction

Unter den Befürwortern einer Harm-Reduction-Strategie ist auch Dr. Elke Pieper vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Sie legte dar, dass der Gehalt an Schadstoffen in der Emission von E-Zigaretten und Tabakerhitzern um mehr als 85 bis 95 Prozent geringer ist als bei Zigarettenrauch. Wenn auch Daten zur klinischen Korrelation fehlten, "muss sich das auf die gesundheitlichen Risiken auswirken“, so die Chemikerin auf dem Symposium „Rauchentwöhnung und Harm-Reduction“ am 15. Oktober. Nach Piepers Aussage ist davon auszugehen, dass bei bestimmungsgemäßem Gebrauch allen Arten von E-Zigaretten und Tabakerhitzern die gesundheitlichen Risiken deutlich geringer sind als beim Tabakrauchen. Zurzeit gebe es keine Daten, die besagten, dass von den in der EU verwendeten Aromasubstanzen für E-Liquids zusätzliche gesundheitliche Risiken ausgingen.

 

Bei schlechter Lungenfunktion sind schadstoffärmere Ersatzprodukte besser

Der Lungenarzt Dr. Thomas Hering hält Ersatzprodukte zwar eher nicht zur Rauchentwöhnung geeignet, sprach sich im Sinne einer Harm-Reduction jedoch für die Alternativen zur Zigarette aus. Patienten mit schwerer und End-stage COPD würden sich "zu Tode rauchen", sagte der Beauftragte für Tabakrisiken-Fragen und Tabakentwöhnung im Bundesverband der Pneumologen. „Also wäre gerade bei Patienten mit schlechter Lungenfunktion ein rechtzeitiger Wechsel auf schadstoffärmere Ersatzprodukte, insbesondere E-Zigaretten, sinnvoll.“

Harm-Reduction-Strategien könnten Tabakkontrollstrategien sinnvoll ergänzen, meinte auch Ute Mons, Professorin für kardiovaskuläre Epidemiologie des Alterns an der Universität Köln. Gerade Deutschland stünde bei der Tabakkontrolle im europäischen Vergleich schlecht dar. Entsprechend sinken die Raucherquoten in Deutschland nur leicht, und insbesondere bei mittleren und höheren Altersgruppen sind im Zeitverlauf sogar steigende Raucherquoten zu beobachten.

Experte sieht Gateway Theorie nicht bestätigt

Fachgesellschaften begründen ihre ablehnende Haltung gegenüber Ersatzprodukten unter anderem mit der sogenannten Gateway Theorie. Damit ist gemeint, dass etwa die E-Zigarette eine Einstiegsdroge für Jugendliche in das Zigarettenrauchen sei. Nach Auskunft von Dr. Bernd Werse hat sich diese Theorie jedoch nicht bestätigt. „Insgesamt hat den Ergebnissen diverser repräsentativer Befragungen zufolge die Zahl der jugendlichen Raucher in Deutschland gerade nach Einführung der E-Zigaretten nochmals stark abgenommen, so dass nicht von einem relevanten Einstiegseffekt geredet werden kann“, sagte der Sozialpädagoge von der Universität Frankfurt. Die langfristigen Daten einer Repräsentativ-Erhebung in Frankfurter Schulen habe zudem zeigen können, dass Jugendliche, die E-Zigaretten vor dem Rauchen ausprobieren, vergleichsweise selten abhängige Raucher würden.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchausstieg , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema E-Zigarette

15.12.2020

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

21.10.2020

Anders als viele denken, wird in Deutschland überdurchschnittlich viel geraucht. Weil sich nur ein Bruchteil der Raucher für eine vom Arzt begleitete Rauchentwöhnung interessiert, fordern Suchtforscher andere Lösungen. Die Gesundheitsbehörden sollten rauchfreie Alternativen wie die E-Zigarette offen promoten. Sie sei ungleich weniger schädlich als ein Weiterrauchen von Tabak.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin