. Infektionskrankheiten

Hantaviren lauern im Hausstaub

Hantaviren sind ein Gesundheitsrisiko. Nun haben Forscher festgestellt, dass die Keime auch im Hausstaub lauern. Manche Gebiete in Deutschland sind besonders betroffen.
Hantaviren im Hausstaub sind ein großes Risiko

Hantaviren im Hausstaub sind ein großes Risiko

Dass wir Staub einatmen, etwa beim Frühjahrsputz, ist ganz normal. Ein gesunder Mensch wird davon auch nicht krank. Allerdings kann der Staub in manchen Regionen Deutschlands Hantaviren enthalten, wie Forscher der Gothe-Universität Frankfurt jetzt berichten. Und diese Erreger können für den Menschen durchaus gefährlich werden: Eine Hanta-Virusinfektion kann zum lebensbedrohlichen hämorrhagischem Fieber mit inneren Blutungen und schließlich zu akutem Nierenversagen führen.

Mäuse sind die Überträger

Die häufigsten Hanta-Virusinfektionen in Deutschland gehen den Forschern zufolge auf das sogenannte Puumala-Virus (PUUV) zurück, das durch die Rötelmaus übertragen wird. Die Maus selbst erkrankt nicht, kann den Erreger aber zum Beispiel durch einen Biss auf den Menschen übertragen. „Auch durch Kot, Urin oder erregerhaltige Aerosole, die beispielsweise während Reinigungsarbeiten in der Land- und Forstwirtschaft aufgewirbelt und eingeatmet werden, kann es zur Infektion kommen“, erläutert Prof. Sven Klimpel von Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Goethe-Universität.

Da Hanta-Virusinfektionen seit 2001 eine meldepflichtige Krankheit sind, konnten die Forscher besondere Risikogebiete identifizieren. Danach treten in Baden-Württemberg und angrenzenden Gebieten in Bayern und Nordrhein-Westfalen besonders viele Puumala-Virus-Infektionen auf. In Ballungsgebieten wie Berlin, Stuttgart und Bonn ist die Zahl der PUUV-Infektionen pro 100.000 Einwohner tendenziell höher als in ländlichen Gebieten. Im Nordosten Deutschland gibt es dagegen wenige PUUV-Virus-Fälle.

 

Klimawandel könnte Zahl der Infektionen beschleunigen

Neben regionalen Unterschieden fanden die Forscher bei der Analyse der Daten auch große saisonale Schwankungen. Demnach infizierten sich in den Jahren 2007, 2010 und 2012 besonders viele Menschen mit dem Puumala-Virus. Grund dafür: In den vorausgegangenen Jahren fanden die Rötelmäuse extrem gute Lebensbedingungen mit mildem Klima und reichlich Nahrung vor. Ergo konnten sich die Mäuse stärker vermehren und somit mehr Menschen infizieren. Unabhängig davon gilt der Frühsommer generell als die risikoreichste Zeit, sich mit dem Puumala-Virus zu infizieren.  

In Zukunft könnte sich das Problem verschärfen, fürchtet Klimpel. Denn: „Durch den Klimawandel, der häufigere Mastjahre und mildere Winter mit sich bringt, könnte die Zahl der Puumala-Virus-Infektionen künftig ansteigen“, so der Wissenschaftler.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Viren

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Jeder zweite Deutsche über 60 Jahren leidet unter Schilddrüsenknoten. Diese sind lästig, aber in den meisten Fällen nicht gefährlich. Ob sie gut- oder bösartig sind, kann laut DEGUM am besten mittels moderner Ultraschallgeräte festgestellt werden.
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.