. Infektionskrankheiten

Hantaviren lauern im Hausstaub

Hantaviren sind ein Gesundheitsrisiko. Nun haben Forscher festgestellt, dass die Keime auch im Hausstaub lauern. Manche Gebiete in Deutschland sind besonders betroffen.
Hantaviren im Hausstaub sind ein großes Risiko

Hantaviren im Hausstaub sind ein großes Risiko

Dass wir Staub einatmen, etwa beim Frühjahrsputz, ist ganz normal. Ein gesunder Mensch wird davon auch nicht krank. Allerdings kann der Staub in manchen Regionen Deutschlands Hantaviren enthalten, wie Forscher der Gothe-Universität Frankfurt jetzt berichten. Und diese Erreger können für den Menschen durchaus gefährlich werden: Eine Hanta-Virusinfektion kann zum lebensbedrohlichen hämorrhagischem Fieber mit inneren Blutungen und schließlich zu akutem Nierenversagen führen.

Mäuse sind die Überträger

Die häufigsten Hanta-Virusinfektionen in Deutschland gehen den Forschern zufolge auf das sogenannte Puumala-Virus (PUUV) zurück, das durch die Rötelmaus übertragen wird. Die Maus selbst erkrankt nicht, kann den Erreger aber zum Beispiel durch einen Biss auf den Menschen übertragen. „Auch durch Kot, Urin oder erregerhaltige Aerosole, die beispielsweise während Reinigungsarbeiten in der Land- und Forstwirtschaft aufgewirbelt und eingeatmet werden, kann es zur Infektion kommen“, erläutert Prof. Sven Klimpel von Institut für Ökologie, Evolution und Diversität der Goethe-Universität.

Da Hanta-Virusinfektionen seit 2001 eine meldepflichtige Krankheit sind, konnten die Forscher besondere Risikogebiete identifizieren. Danach treten in Baden-Württemberg und angrenzenden Gebieten in Bayern und Nordrhein-Westfalen besonders viele Puumala-Virus-Infektionen auf. In Ballungsgebieten wie Berlin, Stuttgart und Bonn ist die Zahl der PUUV-Infektionen pro 100.000 Einwohner tendenziell höher als in ländlichen Gebieten. Im Nordosten Deutschland gibt es dagegen wenige PUUV-Virus-Fälle.

Klimawandel könnte Zahl der Infektionen beschleunigen

Neben regionalen Unterschieden fanden die Forscher bei der Analyse der Daten auch große saisonale Schwankungen. Demnach infizierten sich in den Jahren 2007, 2010 und 2012 besonders viele Menschen mit dem Puumala-Virus. Grund dafür: In den vorausgegangenen Jahren fanden die Rötelmäuse extrem gute Lebensbedingungen mit mildem Klima und reichlich Nahrung vor. Ergo konnten sich die Mäuse stärker vermehren und somit mehr Menschen infizieren. Unabhängig davon gilt der Frühsommer generell als die risikoreichste Zeit, sich mit dem Puumala-Virus zu infizieren.  

In Zukunft könnte sich das Problem verschärfen, fürchtet Klimpel. Denn: „Durch den Klimawandel, der häufigere Mastjahre und mildere Winter mit sich bringt, könnte die Zahl der Puumala-Virus-Infektionen künftig ansteigen“, so der Wissenschaftler.

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Viren

| In Deutschland ist das Hanta-Virus auf dem Vormarsch. Seit Beginn des Jahres wurden ungewöhnlich viele Infektionen mit dem Virus an das Robert-Koch-Institut gemeldet. Besonders betroffen sind einzelne Regionen wie beispielsweise Baden-Württemberg.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.