. Infektionskrankheit

Hanta-Virus: Infektionen nehmen zu

In Deutschland ist das Hanta-Virus auf dem Vormarsch. Seit Beginn des Jahres wurden ungewöhnlich viele Infektionen mit dem Virus an das Robert-Koch-Institut gemeldet. Besonders betroffen sind einzelne Regionen wie beispielsweise Baden-Württemberg.

Die Rötelmaus ist der Hauptüberträger des Hanta-Virus

Das Hanta-Virus ist nach einem Fluss in Südkorea benannt, an dem sich während des Koreakrieges in den Fünfzigerjahren Tausende Soldaten mit dem Virus infizierten. Dass auch heutzutage und in Deutschland jedes Jahr Fälle von Hanta-Infektionen auftreten, wissen viele Menschen gar nicht. Allerdings betrifft dies normalerweise nur einige hundert Personen pro Jahr. Doch in diesem Jahr könnten es sehr viel mehr werden, denn zurzeit verbreitet sich das Hanta-Virus in einigen Regionen Deutschlands besonders stark, unter anderem in Baden-Württemberg. Dort wurden dem Landesgesundheitsamt seit Jahresbeginn bereits 108 Fälle gemeldet – im gesamten Jahr 2016 hatte es dort nur 84 Erkrankungen gegeben.

Das Hanta-Virus wird durch die Rötelmaus übertragen

Dass die Zahlen der Hanta-Infektionen von Jahr zu Jahr schwanken, sei jedoch nicht ungewöhnlich, heißt es vom Robert-Koch-Institut (RKI). Während im Jahr 2016 in ganz Deutschland nur 282 Menschen an Hanta erkrankten, waren es im Jahr 2012 fast 3.000. Die unterschiedlichen Zahlen haben etwas mit dem Übertragungsweg des Virus zu tun, denn in Deutschland sind vor allem Mäuse, und hier allen voran die Rötelmaus, die Hauptwirte des Virus. Durch aufgewirbelten Staub, der Mäusekot enthält, kann sich auch der Mensch infizieren – ebenso wie durch einen Biss von Mäusen, was allerdings weitaus seltener vorkommt. Die Population der Rötelmäuse ist jedoch von Jahr zu Jahr starken Schwankungen ausgesetzt, was wiederum davon abhängt, wie viele Bucheckern, das Hauptnahrungsmittel der Mäuse, gerade zur Verfügung stehen.

Eine Infektion mit dem Hanta-Virus führt beim Menschen zu grippeähnlichen Symptomen wie hohem Fieber sowie starken Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. Auch zum Blutdruckabfall und zu Nierenfunktionsstörungen kann es kommen. Typisch für den Verlauf der Erkrankung ist zudem das Auftreten von Blut im Urin, da die Viren die Blutgefäße in den Nieren schädigen. In schweren Fällen kann es sogar zu akutem Nierenversagen kommen.

 

Vorsicht bei Arbeiten in Wäldern und Gärten

Von Mensch zu Mensch kann das Hanta-Virus nicht übertragen werden. Um sich zu schützen, sollten Menschen vor allem in Gebieten, in denen es viel Buchenwald gibt, den Kontakt mit Ausscheidungen von Nagern vermeiden und sich beispielsweise bei Holzarbeiten im Wald und bei Aufenthalten in Gärten, Scheunen oder Ställen vorsehen. Zu den Gebieten, in denen grundsätzlich ein erhöhtes Risiko für eine Hanta-Infektion besteht, gehören nach Angaben des RKI die Schwäbische Alb, der Raum Osnabrück, Unterfranken, der Odenwald, Oberschwaben, die Fränkische Alb, der Bayerische Wald, Osthessen und West-Thüringen. Für Baden-Württemberg erwarten die Experten in den kommenden Wochen einen deutlichen Anstieg der Hanta-Aktivität.

Foto: © sebgsh - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Borreliose , Zecken , FSME , Grippe , SARS , Vogelgrippe , Tuberkulose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.