. Infektionskrankheit

Hanta-Virus: Infektionen nehmen zu

In Deutschland ist das Hanta-Virus auf dem Vormarsch. Seit Beginn des Jahres wurden ungewöhnlich viele Infektionen mit dem Virus an das Robert-Koch-Institut gemeldet. Besonders betroffen sind einzelne Regionen wie beispielsweise Baden-Württemberg.

Die Rötelmaus ist der Hauptüberträger des Hanta-Virus

Das Hanta-Virus ist nach einem Fluss in Südkorea benannt, an dem sich während des Koreakrieges in den Fünfzigerjahren Tausende Soldaten mit dem Virus infizierten. Dass auch heutzutage und in Deutschland jedes Jahr Fälle von Hanta-Infektionen auftreten, wissen viele Menschen gar nicht. Allerdings betrifft dies normalerweise nur einige hundert Personen pro Jahr. Doch in diesem Jahr könnten es sehr viel mehr werden, denn zurzeit verbreitet sich das Hanta-Virus in einigen Regionen Deutschlands besonders stark, unter anderem in Baden-Württemberg. Dort wurden dem Landesgesundheitsamt seit Jahresbeginn bereits 108 Fälle gemeldet – im gesamten Jahr 2016 hatte es dort nur 84 Erkrankungen gegeben.

Das Hanta-Virus wird durch die Rötelmaus übertragen

Dass die Zahlen der Hanta-Infektionen von Jahr zu Jahr schwanken, sei jedoch nicht ungewöhnlich, heißt es vom Robert-Koch-Institut (RKI). Während im Jahr 2016 in ganz Deutschland nur 282 Menschen an Hanta erkrankten, waren es im Jahr 2012 fast 3.000. Die unterschiedlichen Zahlen haben etwas mit dem Übertragungsweg des Virus zu tun, denn in Deutschland sind vor allem Mäuse, und hier allen voran die Rötelmaus, die Hauptwirte des Virus. Durch aufgewirbelten Staub, der Mäusekot enthält, kann sich auch der Mensch infizieren – ebenso wie durch einen Biss von Mäusen, was allerdings weitaus seltener vorkommt. Die Population der Rötelmäuse ist jedoch von Jahr zu Jahr starken Schwankungen ausgesetzt, was wiederum davon abhängt, wie viele Bucheckern, das Hauptnahrungsmittel der Mäuse, gerade zur Verfügung stehen.

Eine Infektion mit dem Hanta-Virus führt beim Menschen zu grippeähnlichen Symptomen wie hohem Fieber sowie starken Kopf-, Bauch- und Rückenschmerzen. Auch zum Blutdruckabfall und zu Nierenfunktionsstörungen kann es kommen. Typisch für den Verlauf der Erkrankung ist zudem das Auftreten von Blut im Urin, da die Viren die Blutgefäße in den Nieren schädigen. In schweren Fällen kann es sogar zu akutem Nierenversagen kommen.

Vorsicht bei Arbeiten in Wäldern und Gärten

Von Mensch zu Mensch kann das Hanta-Virus nicht übertragen werden. Um sich zu schützen, sollten Menschen vor allem in Gebieten, in denen es viel Buchenwald gibt, den Kontakt mit Ausscheidungen von Nagern vermeiden und sich beispielsweise bei Holzarbeiten im Wald und bei Aufenthalten in Gärten, Scheunen oder Ställen vorsehen. Zu den Gebieten, in denen grundsätzlich ein erhöhtes Risiko für eine Hanta-Infektion besteht, gehören nach Angaben des RKI die Schwäbische Alb, der Raum Osnabrück, Unterfranken, der Odenwald, Oberschwaben, die Fränkische Alb, der Bayerische Wald, Osthessen und West-Thüringen. Für Baden-Württemberg erwarten die Experten in den kommenden Wochen einen deutlichen Anstieg der Hanta-Aktivität.

Foto: © sebgsh - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Borreliose , Zecken , FSME , Grippe , SARS , Vogelgrippe , Tuberkulose

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

| Nachdem zwei weitere Menschen am Coronavirus, einem mit SARS verwandten Erreger, gestorben sind, spricht die WHO eine Warnung vor neuen Virus-Epidemien aus. Die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan fordert die Mitgliedsländern zu engerer Zusammenarbeit auf, um die neuen Risiken zu begrenzen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Anlässlich des internationalen Tages der Gehörlosen machen Gehörlosen-Verbände auf die Situation der bundesweit ca. 80.000 gehörlosen Menschen aufmerksam und werben zudem für das Erlernen der Gebärdensprache, um Betroffenen mehr gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Hoher Blutdruck ist ein Männerproblem, niedriger Blutdruck eins der Frauen: Das klingt nach Klischee – und trifft im Grundsatz trotzdem zu. Im Alter ziehen die Frauen aber an den Männern vorbei. Der Risikofaktor hat aber nichts mit Bewegungsmangel oder ungesunder Ernährung zu tun.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.