Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Handystrahlung macht Lust auf übermäßiges Essen

Dienstag, 5. April 2022 – Autor:
Was im Tierversuch schon nachgewiesen war, hat sich jetzt auch in einer Studie bei Menschen bestätigt. Die elektromagnetische Strahlung von Smartphones steigert in ungesunder Weise das Verlangen nach Essen und stellt einen Risikofaktor für Übergewicht dar. Das haben Psychoneurobiologen der Universität Lübeck herausgefunden.
Frau hat Handy am Ohr.

Handystrahlung steigert den Appetit und ist damit ein möglicher Risikofaktor für Übergewicht, zeigt eine Studie der Universität Lübeck. – Foto: Pixabay

Die Zahl der Handynutzer in Deutschland wächst und wächst. 62 Millionen Deutsche besaßen im Jahr 2021 ein Smartphone, das sind drei Viertel der Bevölkerung. Und wer aus dem Haus geht, für den ist das Smartphone vielfach schon mindestens so lebenswichtig wie Hausschlüssel oder Portemonnaie. Mit der Omnipräsenz der mobilen Endgeräte werden in der Öffentlichkeit wie in der Wissenschaft auch die möglichen Folgen der elektromagnetischen Strahlung diskutiert, die von Handys ausgeht. Die von Handys ausgesandte Strahlung wird zu großen Teilen vom Kopf absorbiert und kann beispielsweise Auswirkungen auf Stoffwechsel und Verarbeitungsprozesse im Gehirn haben. Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen gilt die vermehrte Nutzung des beliebten Kommunikations- und Spielgerätes gleich auf mehreren Ebenen als problematisch. Und das ist nicht das einzige Risiko.

Appetit nach Handy-Bestrahlung: Bisher nur bei Ratten bestätigt

Studien an Ratten haben gezeigt, dass elektromagnetische Strahlung zu einer erhöhten Nahrungsaufnahme führt. Ein Team von Wissenschaftlern der Universität Lübeck um Kerstin Oltmanns, die Leiterin der dortigen Psychoneurobiologie, hat jetzt untersucht, ob dies auch beim Menschen zutrifft. In ihrer Studie, die jetzt in der Fachzeitschrift „Nutrients“ veröffentlicht wurde, beobachteten die Forscher die Wirkung von Mobilfunkstrahlung an 15 jungen Männern – mit „erstaunlichen Ergebnissen“, heißt es in einer Mitteilung der norddeutschen Universität.

 

Testpersonen: Nach Elektro-Bestrahlung ran ans Buffet

Im Experiment wurden die Probanden mit zwei verschiedenen Handys als Strahlungsquelle bestrahlt beziehungsweise einer Scheinbestrahlung als Kontrolle ausgesetzt. Im Anschluss durften sich die Probanden für eine definierte Zeit an einem Buffet bedienen. Gemessen wurde die spontane Nahrungsaufnahme, der Energiestoffwechsel des Gehirns anhand von Phosphor-Magnetresonanz-Spektroskopie (MRS) sowie verschiedene Blutwerte vor und nach Bestrahlung.

Handystrahlung steigert Kalorienaufnahme um ein Viertel

Das Forschungsteam kam zu überraschend deutlichen Ergebnissen: Die Strahlung führte bei fast allen Probanden zu einer Erhöhung der Gesamtkalorienzufuhr um 22 Prozent beziehungsweise 27 Prozent durch die jeweiligen Versuchshandys. Die Blutanalysen zeigten, dass dies vor allem durch eine vermehrte Kohlenhydrat-Aufnahme verursacht wurde. Die MRS-Messungen ergaben eine Steigerung des Energieumsatzes im Gehirn unter Einfluss der Handystrahlung.

Handystrahlung: „Potenzieller Faktor für übermäßiges Essen“

Das Forschungsteam schließt aus diesen Ergebnissen, dass Handystrahlen nicht nur einen potenziellen Faktor für übermäßiges Essen beim Menschen darstellen, sondern dass sie auch die Energieregulation des Gehirns beeinflussen. Diese Erkenntnisse könnten nach Einschätzung der Lübecker Wissenschaftler neue Wege für die Adipositas- und andere neurobiologische Forschung eröffnen. Der jetzt nachgewiesene Einfluss von Handystrahlung könne insbesondere die Wirkung auf das Gehirn und das Essverhalten bei Kinder und Jugendliche stärker in den Fokus wissenschaftlicher Forschung rücken.

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Neurowissenschaften , Übergewicht , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesundheitsrisiken durch Elektronik“

08.03.2021

Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin