Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Handy und Hirntumor: Studienlage zeigt kein erhöhtes Risiko

Mittwoch, 1. Juni 2022 – Autor:
Dass Handystrahlen Gesundheitsrisiken bergen, wird immer wieder diskutiert. Besonders groß ist die Sorge vor Hirntumoren. Die Studienlage zeigt jedoch kein erhöhtes Hirntumorrisiko. Auch eine aktuelle Auswertung der „UK Million Women Study“ gibt Entwarnung.
Kein Hirntumorrisiko durch Handystrahlung, sagt die „UK Million Women Study“

Kein Hirntumorrisiko durch Handystrahlung, sagt die „UK Million Women Study“ – Foto: © pixabay

Ohne elektromagnetische Felder könnten wir weder Fernsehen noch Radio hören noch kabellos telefonieren. Das Problem bei Handys ist, dass sie sich in der Regel direkt am Kopf befinden. Seit Jahrzehnten wird darum über die gesundheitlichen Folgen der Handystrahlen („radiofrequency electromagnetic fields“/RF-EMF) diskutiert. Vor allem die Sorge vor Hirntumoren ist groß. Inzwischen haben viele Studien den Zusammenhang zwischen Handynutzung und Hirntumoren untersucht. Nach der aktuellen Studienlage erhöht eine normale Nutzung von Mobiltelefonen das Hirntumorrisiko nicht.

Daten von über 750.000 Frauen ausgewertet

Nun gibt auch eine aktuelle Auswertung der „UK Million Women Study“ Entwarnung. Dabei handelt es sich um ein Update der 1996 in England und Schottland begonnen Studie. Einbezogen wurden die Daten von 776.156 Frauen, die seit dem Jahr 2001 auch Angaben zur Nutzung von Mobiltelefonen umfassten.

Das Ergebnis: Handynutzerinnen erkrankten nicht öfter an einem Hirntumor als Frauen, die keine Handys nutzten. Das adjustierte relative Risiko bei Handy-Nutzung („ever“) versus keine Handynutzung („never“) betrug für alle Arten von Hirntumoren 0,97; für Gliome 0,89 und für Meningeome, Hypophysentumoren und Akustikusneurinome jeweils 1,0. Auch die Dauer des Telefonierens - eine oder 20 Minuten - spielt keine Rolle.

 

Es besteht kein erhöhtes Hirntumorrisiko

„Auch wenn in dieser Studie ausschließlich Daten zu Frauen erhoben wurden, unterstützen die Ergebnisse die zunehmende Evidenz, dass eine Mobiltelefon-Nutzung unter den üblichen Bedingungen Risiko und Inzidenz für Hirntumoren nicht erhöht“, kommentiert Prof. Hans-Christoph Diener, der Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).

Zudem bemerkt der Experte, dass die Strahlungsemission mit immer neueren Handy-Generationen deutlich abgenommen habe, so dass man heute bei exzessiver Nutzung wahrscheinlich der gleichen Menge an RF-EMF-Exposition ausgesetzt sei wie bei moderater Nutzung von Mobiltelefonen der ersten Generation. „Eine weitere seit über zehn Jahren laufende internationale prospektive Kohortenstudie zu den gesundheitlichen Auswirkungen der Mobilfunk-Nutzung bei beiden Geschlechtern könnte demnächst weitere Erkenntnisse bringen.“

Handy-Strahlen können Gewebe erwärmen

Nach DGN-Angaben reicht die Energie der Handy-Strahlung nicht aus, um die DNA in den Zellkernen direkt zu schädigen und somit Krebs auszulösen. Hohe Dosen von RF-Wellen könnten jedoch Zellen und Gewebe erwärmen; dabei gelte: je niedriger die Frequenz, desto tiefer dringen die Strahlen ein. Innerhalb der vorgeschriebenen Grenzwerte reiche die Energie von Mobiltelefonen aber nicht aus, um beispielsweise die Körpertemperatur zu erhöhen. Es werde aber diskutiert, dass es auch unterhalb dieser Grenzwerte biologische Nebenwirkungen von Mobiltelefon-Nutzung geben könnte, möglicherweise durch andere Mechanismen als die Wärmeabgabe.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hirntumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema Handynutzung

Übergewicht, motorische Defizite, Lernstörungen: Eine zu frühe oder unkontrollierte Nutzung elektronischer Geräte führt bei Kindern aller Altersgruppen zu „drastischen gesundheitlichen Problemen“. Hierauf weist eine Studie der Krankenkasse „pronova BKK“ hin. Am stärksten betroffen sind Kinder zwischen zehn und 13 Jahren.

06.06.2016

US-Wissenschaftler veröffentlichten Teil-Ergebnisse einer 25-Millionen-Dollar teuren Studie, die den Zusammenhang von Handy-Strahlung und Krebs untersuchte. Ratten, die elektromagnetischen Feldern ausgesetzt waren, entwickelten eher seltene Tumoren.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin