. AOK startet Projekt mit DHB

Handballstars trainieren mit Grundschülern

Der Deutsche Handballbund (DHB) und die AOK haben ein Projekt an Grundschulen ins Leben gerufen. Unter dem Motto AOK Star-Training sollen Handballprofis Kindern mehr Freude an Bewegung und am sportlichen Miteinander vermitteln. Bis zum 19. Juni können sich Eltern und Lehrer von Grundschülern online bewerben.

Motivation für Schüler: Handballtraining mit Stars!

Das Training mit Spitzensportlern findet nach Angaben des AOK-Bundesverbandes in jedem der insgesamt 22 DHB-Landesverbände statt. „Dabei wird ein prominenter Handballstar einer Schülergruppe Deutschlands beliebtesten Hallensport näher bringen. Neben einem Warm-up und dem Schnupperkurs werden den Kindern auch Autogramm- und Fotowünsche erfüllt. Anschließend findet auf dem Schulhof eine Handball-Party mit verschiedenen Mitmachaktionen für alle Grundschüler statt“, schreibt der Verband in einer Pressemitteilung.

AOK unterstützt Handballsport – und Bewegungslust der Kinder

"Manchmal muss man in die Trickkiste greifen, um Kinder für etwas zu begeistern. Am besten klappt das mit spielerischen Mitteln“, sagte Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, bei der Vorstellung des Präventionsprogrammes und weist darauf hin, dass die AOK den Deutschen Handballbund bereits seit 2014 unterstützt. 

Handballstars wie Jurack und Schwarzer wollen Leidenschaft zum Sport an Kinder weitergeben

Die Schirmherrschaft des Programms haben Weltmeister Christian "Blacky" Schwarzer und die Rekord-Nationalspielerin Grit Jurack übernommen "Mich hat der Handball-Virus schon in meiner Kindheit infiziert. Für eine Sache zu brennen, ist bei vielen Jugendlichen durch das riesige Freizeitangebot heutzutage leider etwas verloren gegangen“, so Grot Jurack. Und Schwarzer erklärt, er möchte seine Leidenschaft für Bewegung und Teamsport den Schülern weitergeben. Außerdem sei das Projekt eine gute Chance, neue Talente für regionale Vereine zu gewinnen.

Die Anmeldung ist ab sofort im Internet unter www.aok-startraining.de  möglich. Die Tour startet unmittelbar nach den Sommerferien und endet im Oktober 2015. Unterstützt wird die Aktion von DHB-Ausrüster Kempa und dem Freundeskreis des Deutschen Handballs e.V..

Foto: Fotolia - Hauke-Chr. Dittrich

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Prävention

| Sport und Bewegung helfen Krankheiten vorzubeugen. Dass es nicht immer das volle Programm sein muss, zeigt nun eine Studie der Universität Sydney. Eine gute Nachricht für alle Bewegungsmuffel.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.