Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hamburger sind die gesündesten Deutschen

Dienstag, 31. Mai 2022 – Autor:
Die Hamburger sind die gesündesten Bürger Deutschlands, gefolgt von den Einwohnern Baden-Württembergs und Bremens. Thüringer bilden das Schlusslicht. Das zeigen Zahlen der Barmer.
In Hamburg gibt es vergleichsweise wenig Herzerkrankungen

– Foto: Pixabay/myriams-fotos

Die Hamburger sind die gesündesten Bürger Deutschlands, gefolgt von den Einwohnern Baden-Württembergs und Bremens. Thüringer bilden das Schlusslicht. Das geht aus dem Morbiditäts- und Sozialatlas des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung (bifg) hervor, der jetzt in Berlin vorgestellt wurde.

"Der Morbiditäts- und Sozialatlas bildet auf Basis von anonymisierten und standardisierten Versichertendaten die Krankheitslast der Bevölkerung bundesweit ab", erläutert Prof. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer, vor der Presse.

Hamburger sind die gesündesten Deutschen

Nicht nur bei der Krankheitslast insgesamt gibt es deutliche regionale Unterschiede, sondern auch bei einzelnen Erkrankungen. Demnach liegt der Anteil der Herzkranken in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt um bis zu 40 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

In diesen drei Bundesländern hatten im Jahr 2020 zwischen 357 und 362 von 1.000 Einwohnern Herzerkrankungen. Die gesündesten Herzen hatten die Hamburger, Bremer und Baden-Württemberger mit 195 bis 219 Betroffenen je 1.000 Einwohner. Das trägt dazu bei, dass Hamburger auf Platz 1 als gesündeste Deutsche rangieren.

 

Kopfschmerzen und Migräne am meisten in Gesundheitsberufen

Deutliche regionale Unterschiede zeigt der Atlas auch bei Migräne oder Kopfschmerzen. Demnach hatten in Bremen 30, in Hamburg 31 und in Thüringen 38 je 1.000 Einwohner Migräne beziehungsweise Kopfschmerzen. Bei Betrachtung einzelner Landkreise reichte die Spanne von 25 (Lörrach) bis 57 (Hildburghausen) Betroffenen je 1.000 Einwohnern.
 
Der Morbiditäts- und Sozialatlas bietet auch einen Überblick über die Krankheitslast nach Branchen. Der größte Anteil von Menschen mit Kopfschmerzen oder Migräne findet sich im Gesundheits- und Sozialwesen. Im Jahr 2020 waren deswegen 66 von 1.000 Beschäftigte in ärztlicher Behandlung.

"Auf Basis dieser Daten kann zum Beispiel der Bereich Prävention gestärkt werden. Das gilt insbesondere für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. Hier sind passgenaue Angebote für Unternehmen unerlässlich, damit deren Belegschaft möglichst gesund bleibt", sagte Straub.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ambulante Versorgung , Krankenkassen , Betriebliches Gesundheitsmanagement
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsdaten

Ein Herzinfarkt beim Mann kann sich durch andere Symptome äußern als bei der Frau. Ebenso können Wirkung und Nebenwirkungen von Medikamenten unterschiedlich ausfallen. Nach einer Umfrage der Krankenkasse „pronova BKK“ vermissen zwei Drittel der Deutschen Informationen über geschlechtsspezifische Unterschiede beim Arztbesuch. Eine Professorin sagt: Die medizinische Forschung orientiere sich allein „am männlichen Normkörper“.

27.01.2022

Bisher schien Heuschnupfen vor allem ein Problem von Menschen in Ballungsräumen zu sein. Eine Datenauswertung der „Kaufmännischen Krankenkasse – KKH“ zeigt jetzt: Im zurückliegenden Jahrzehnt sind die Fälle von allergischem Schnupfen in drei dünn besiedelten Flächenländern am stärksten gestiegen – in einem Bundesland sogar um fast 20 Prozent.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Wenn Angehörige wegen einer akuten oder chronischen Krankheit in den eigenen vier Wänden gepflegt werden müssen, übernehmen das meist Frauen. Nur wenige Männer nutzen die „Familienpflegezeit“ – auch, weil das (noch) mit finanziellen Risiken verbunden ist.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin