. Neue Studie zum Klimawandel

Hamburger Forscher schlagen Meeresspiegel-Anstieg als neues Klimaziel vor

Die globale Erderwärmung gilt beim Klimaschutz momentan als Maß aller Dinge. Doch ist der Anstieg des Meeresspiegels nicht unmittelbar viel bedrohlicher? Ein entsprechender Vorschlag, das Klimaziel zu überdenken, kommt jetzt von der Universität im Hamburg.
Der Anstieg des Meeresspiegels könnte aus Sicht von Hamburger Forschern ein lebensnäheres Klimaziel sein als die Erderwärmung

Unter Wasser: Der Anstieg des Meeresspiegels könnte aus Sicht von Hamburger Forschern ein lebensnäheres Klimaziel sein als die Erderwärmung

Statt eine Obergrenze für den globalen Temperaturanstieg festzulegen, könnte die Staatengemeinschaft auch eine Obergrenze für den Anstieg des Meeresspiegels vereinbaren. Das schlagen Forscher des Exzellenzclusters für Klimaforschung CLICCS der Universität Hamburg vor.  In einer Studie konnten sie gemeinsam mit Forschern des Max-Planck-Instituts für Meteorologie zeigen, dass ein direktes Meeresspiegel-Ziel langfristig wirksamer und kostengünstiger wäre.

Steigender Meeresspiegel bedroht Küstenanreiner

Zur Erinnerung: Das Pariser Klimaabkommen sieht vor, die mittlere Erwärmung auf zwei Grad oder besser noch 1,5 Grad Celsius zur begrenzen. Der Temperaturanstieg hat unzweifelhaft einen Anstieg des Meeresspiegels zur Folge: zum einen weil Gebirgsgletscher und Eisschilde schmelzen und zum anderen dehnt sich das Meerwassers durch die zusätzliche Wärme weiter aus. Küstengebiete, Inseln und die Niederlande sind dadurch in ihrer Existenz bedroht.

Selbst bei sofortigem Stopp aller Treibhausgas-Emissionen würde der Meeresspiegel noch Jahrhunderte weiter steigen, schreiben die Forscher im Fachmagazin „Science Advances. Entscheidend für den Anstieg des Meeresspiegels sei, zu welchem Zeitpunkt weltweit wieviel Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen werde. „Allgemein gilt, je früher die Emissionen auf null sinken, desto eher verlangsamt sich auch der Meeresspiegel-Anstieg“, so die Forscher.

 

Anstieg von mindestens 80 cm erwartet

Simuliert wurde in der Arbeit das Zwei-Grad-Ziel, das nach den Berechnungen bis zum Jahr 2200 einen Meeresspiegelanstieg von weltweit rund 0,89 Metern bedeuten würde. Diesen Wert definierten die Forscher als neue Obergrenze. Mithilfe von Rechenmodellen ermittelten sie, auf welchem Emissionspfad – also zu welchem Zeitpunkt wieviel Co2 ausgestoßen wird - dieses Ziel erreicht werden kann.

Im Unterschiede zum Temperaturziel erlaubt der berechnete Pfad zunächst höhere Emissionen, aber etwa ab dem Jahr 2100 müssten die Emissionen komplett auf null gedrosselt werden. Damit werde im Jahr 2200 das Meeresspiegel- und das globale Temperaturziel erreicht. „Der neue Pfad ist deutlich nachhaltiger, da er auch noch nach 2200 den Anstieg des Meeresspiegels stärker abbremst“, sagt Chao Li vom Exzellenzcluster für Klimaforschung und Hauptautor der Studie.

Neues Klimaziel wäre ökonomischer und lebensnäher

Laut den Studienautoren ist das Meeresspiegelziel auch kostengünstiger. „Es macht finanziell einen Unterschied, zu welchem Zeitpunkt wie viel CO2 reduziert wird“, sagt Hermann Held, Co-Autor der Studie. „Sich am Meeresspiegel zu orientieren, gäbe der Gesellschaft mehr Zeit für Innovationen und technische Anpassungen. Das ist sinnvoll, wenn der Meeresspiegelanstieg als das drängendste Problem der Erderwärmung betrachtet wird.“

Mit ihrer die Arbeit wollen die Hamburger Forscher nach eigenen Angaben einen Diskurs anregen, ob und wie Klimaziele an die Lebensrealität angepasst werden sollten.

Foto: pixabay

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimwandel

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.