Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Hamburger Forscher schlagen Meeresspiegel-Anstieg als neues Klimaziel vor

Die globale Erderwärmung gilt beim Klimaschutz momentan als Maß aller Dinge. Doch ist der Anstieg des Meeresspiegels nicht unmittelbar viel bedrohlicher? Ein entsprechender Vorschlag, das Klimaziel zu überdenken, kommt jetzt von der Universität im Hamburg.
Der Anstieg des Meeresspiegels könnte aus Sicht von Hamburger Forschern ein lebensnäheres Klimaziel sein als die Erderwärmung

Unter Wasser: Der Anstieg des Meeresspiegels könnte aus Sicht von Hamburger Forschern ein lebensnäheres Klimaziel sein als die Erderwärmung

Statt eine Obergrenze für den globalen Temperaturanstieg festzulegen, könnte die Staatengemeinschaft auch eine Obergrenze für den Anstieg des Meeresspiegels vereinbaren. Das schlagen Forscher des Exzellenzclusters für Klimaforschung CLICCS der Universität Hamburg vor.  In einer Studie konnten sie gemeinsam mit Forschern des Max-Planck-Instituts für Meteorologie zeigen, dass ein direktes Meeresspiegel-Ziel langfristig wirksamer und kostengünstiger wäre.

Steigender Meeresspiegel bedroht Küstenanreiner

Zur Erinnerung: Das Pariser Klimaabkommen sieht vor, die mittlere Erwärmung auf zwei Grad oder besser noch 1,5 Grad Celsius zur begrenzen. Der Temperaturanstieg hat unzweifelhaft einen Anstieg des Meeresspiegels zur Folge: zum einen weil Gebirgsgletscher und Eisschilde schmelzen und zum anderen dehnt sich das Meerwassers durch die zusätzliche Wärme weiter aus. Küstengebiete, Inseln und die Niederlande sind dadurch in ihrer Existenz bedroht.

Selbst bei sofortigem Stopp aller Treibhausgas-Emissionen würde der Meeresspiegel noch Jahrhunderte weiter steigen, schreiben die Forscher im Fachmagazin „Science Advances. Entscheidend für den Anstieg des Meeresspiegels sei, zu welchem Zeitpunkt weltweit wieviel Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen werde. „Allgemein gilt, je früher die Emissionen auf null sinken, desto eher verlangsamt sich auch der Meeresspiegel-Anstieg“, so die Forscher.

 

Anstieg von mindestens 80 cm erwartet

Simuliert wurde in der Arbeit das Zwei-Grad-Ziel, das nach den Berechnungen bis zum Jahr 2200 einen Meeresspiegelanstieg von weltweit rund 0,89 Metern bedeuten würde. Diesen Wert definierten die Forscher als neue Obergrenze. Mithilfe von Rechenmodellen ermittelten sie, auf welchem Emissionspfad – also zu welchem Zeitpunkt wieviel Co2 ausgestoßen wird - dieses Ziel erreicht werden kann.

Im Unterschiede zum Temperaturziel erlaubt der berechnete Pfad zunächst höhere Emissionen, aber etwa ab dem Jahr 2100 müssten die Emissionen komplett auf null gedrosselt werden. Damit werde im Jahr 2200 das Meeresspiegel- und das globale Temperaturziel erreicht. „Der neue Pfad ist deutlich nachhaltiger, da er auch noch nach 2200 den Anstieg des Meeresspiegels stärker abbremst“, sagt Chao Li vom Exzellenzcluster für Klimaforschung und Hauptautor der Studie.

Neues Klimaziel wäre ökonomischer und lebensnäher

Laut den Studienautoren ist das Meeresspiegelziel auch kostengünstiger. „Es macht finanziell einen Unterschied, zu welchem Zeitpunkt wie viel CO2 reduziert wird“, sagt Hermann Held, Co-Autor der Studie. „Sich am Meeresspiegel zu orientieren, gäbe der Gesellschaft mehr Zeit für Innovationen und technische Anpassungen. Das ist sinnvoll, wenn der Meeresspiegelanstieg als das drängendste Problem der Erderwärmung betrachtet wird.“

Mit ihrer die Arbeit wollen die Hamburger Forscher nach eigenen Angaben einen Diskurs anregen, ob und wie Klimaziele an die Lebensrealität angepasst werden sollten.

Foto: pixabay

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Klimawandel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Klimwandel

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin