. Kampf gegen Ebola

Hamburg testet Ebola-Impfstoff mit 30 Freiwilligen

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat heute die klinische Phase-I-Prüfung eines potenziellen Impfstoffs gegen das Ebola-Virus begonnen. Der viel versprechende Impfstoff wird in den nächsten Wochen an 30 Probanden getestet.
Hamburg testet Ebola-Impfstoff mit 30 Freiwilligen

Hoffnung für West-Afrika: Der potenzielle Ebola-Impfstoff wird nun auch in Deutschland getestet

Wohl keine Studien werden derzeit mit solcher Spannung erwartet, wie die klinischen Prüfungen eines potenziellen Ebola-Impfstoffs. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat heute den Start einer Studie mit 30 Freiwilligen bekannt gegeben. Es ist das einzige Zentrum in Deutschland, das einen Ebola-Impfstoff klinisch erprobt.

Inhaltlich und finanziell wird das UKE dabei vom Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) unterstützt. In der Studie wird ein Impfstoff gegen Ebola getestet, der sich in verschiedenen Tiermodellen als sehr wirksam erwies. Der Impfstoff wird derzeit an mehreren Zentren in den USA, Afrika und Europa an Menschen getestet und wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO zur Verfügung gestellt. Tübinger Wissenschaftler leiten seit Anfang November eine Studie in Afrika.

Ebola-Impfstoff: Sicherheit und Verträglichkeit wird nun getestet

In Hamburg sollen in den nächsten Wochen 30 freiwillige Probanden - gesunde Erwachsene - im Studienzentrum Clinical Trial Center North (CTC North)des UKE in den potenziellen Impfstoff erhalten. Die Untersuchung soll erste Hinweise auf die Art der Immunantwort geben, die der Impfstoff auslöst. Experten sind sich einig, dass damit ein entscheidender Schritt im Kampf gegen Ebola gegangen werden könnte. Bisher gibt es gegen die Ausbreitung der Viren keinen zuverlässigen Impfstoff. „Ein Impfstoff gegen Ebola wäre mittel- und langfristig ein Segen für die Menschen in den betroffenen Regionen“, sagte der Vizechef des UKE Prof. Christian Gerloff.

Bei der Studie handelt es sich um die klinische Phase I - auch First-in –Man genannt, weil ein Wirkstoff zum ersten Mal am Menschen getestet wird. „Phase-I-Studien dienen vorrangig dazu, die Verträglichkeit des Wirkstoffs zu erforschen, jedoch auch dessen Wirkweise im menschlichen Körper“, erläutert Prof. Ansgar W. Lohse, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik des UKE. So werde unter anderem beobachtet, ob die Studienteilnehmer ausreichend Antikörper gegen das Ebola-Virus bilden oder ob der Impfstoff unerwünschte Reaktionen auslöse.

 

Ärzte erwarten keine schweren Nebenwirkungen

Der Impfstoff besteht aus einem ungefährlichen Trägervirus, in den ein kleiner Proteinbaustein aus dem Ebola-Virus eingebaut ist. „Es besteht daher kein Risiko, dass sich die Probanden durch den Impfstoff mit Ebola infizieren können“, versichert Studienleiterin Prof. Marylyn Addo von der Sektion Tropenmedizin des UKE.  „Wir haben auch keine Hinweise auf zu erwartende schwerwiegende Nebenwirkungen durch diese Art von Impfstoff“

Neben dem (DZIF) stellen auch das Bundesministerium für Gesundheit sowie der britische Wellcome Trust Fördermittel für die klinische Studie bereit. Bei der Vorbereitung der Studie arbeiteten die DZIF-Wissenschaftler eng mit dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zusammen.

Foto: © Nenov Brothers - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Ebola ist nach wie vor ein großes Gesundheitsproblem. Erst vor kurzem gab es einen neuen Ausbruch im Kongo. Nun ist es Wissenschaftlern gelungen, schon frühzeitig die längerfristige Immunantwort nach einer Impfung mit dem neu entwickelten Ebola-Impfstoff rVSV-ZEBOV abzuschätzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.