Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
10.11.2014

Hamburg testet Ebola-Impfstoff mit 30 Freiwilligen

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat heute die klinische Phase-I-Prüfung eines potenziellen Impfstoffs gegen das Ebola-Virus begonnen. Der viel versprechende Impfstoff wird in den nächsten Wochen an 30 Probanden getestet.
Hamburg testet Ebola-Impfstoff mit 30 Freiwilligen

Hoffnung für West-Afrika: Der potenzielle Ebola-Impfstoff wird nun auch in Deutschland getestet

Wohl keine Studien werden derzeit mit solcher Spannung erwartet, wie die klinischen Prüfungen eines potenziellen Ebola-Impfstoffs. Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat heute den Start einer Studie mit 30 Freiwilligen bekannt gegeben. Es ist das einzige Zentrum in Deutschland, das einen Ebola-Impfstoff klinisch erprobt.

Inhaltlich und finanziell wird das UKE dabei vom Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) unterstützt. In der Studie wird ein Impfstoff gegen Ebola getestet, der sich in verschiedenen Tiermodellen als sehr wirksam erwies. Der Impfstoff wird derzeit an mehreren Zentren in den USA, Afrika und Europa an Menschen getestet und wurde von der Weltgesundheitsorganisation WHO zur Verfügung gestellt. Tübinger Wissenschaftler leiten seit Anfang November eine Studie in Afrika.

Ebola-Impfstoff: Sicherheit und Verträglichkeit wird nun getestet

In Hamburg sollen in den nächsten Wochen 30 freiwillige Probanden - gesunde Erwachsene - im Studienzentrum Clinical Trial Center North (CTC North)des UKE in den potenziellen Impfstoff erhalten. Die Untersuchung soll erste Hinweise auf die Art der Immunantwort geben, die der Impfstoff auslöst. Experten sind sich einig, dass damit ein entscheidender Schritt im Kampf gegen Ebola gegangen werden könnte. Bisher gibt es gegen die Ausbreitung der Viren keinen zuverlässigen Impfstoff. „Ein Impfstoff gegen Ebola wäre mittel- und langfristig ein Segen für die Menschen in den betroffenen Regionen“, sagte der Vizechef des UKE Prof. Christian Gerloff.

Bei der Studie handelt es sich um die klinische Phase I - auch First-in –Man genannt, weil ein Wirkstoff zum ersten Mal am Menschen getestet wird. „Phase-I-Studien dienen vorrangig dazu, die Verträglichkeit des Wirkstoffs zu erforschen, jedoch auch dessen Wirkweise im menschlichen Körper“, erläutert Prof. Ansgar W. Lohse, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik des UKE. So werde unter anderem beobachtet, ob die Studienteilnehmer ausreichend Antikörper gegen das Ebola-Virus bilden oder ob der Impfstoff unerwünschte Reaktionen auslöse.

 

Ärzte erwarten keine schweren Nebenwirkungen

Der Impfstoff besteht aus einem ungefährlichen Trägervirus, in den ein kleiner Proteinbaustein aus dem Ebola-Virus eingebaut ist. „Es besteht daher kein Risiko, dass sich die Probanden durch den Impfstoff mit Ebola infizieren können“, versichert Studienleiterin Prof. Marylyn Addo von der Sektion Tropenmedizin des UKE.  „Wir haben auch keine Hinweise auf zu erwartende schwerwiegende Nebenwirkungen durch diese Art von Impfstoff“

Neben dem (DZIF) stellen auch das Bundesministerium für Gesundheit sowie der britische Wellcome Trust Fördermittel für die klinische Studie bereit. Bei der Vorbereitung der Studie arbeiteten die DZIF-Wissenschaftler eng mit dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zusammen.

Foto: © Nenov Brothers - Fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Impfen , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.


Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin