Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
12.10.2021

Hallux valgus: Wann eine OP sinnvoll ist

Fast jeder vierte Erwachsene hat im Laufe seines Lebens mit einem „Hallux valgus“ zu kämpfen, einer häufig durch falsches Schuhwerk bedingten, zunehmenden Fehlstellung des großen Zehs. Frauen sind davon etwa doppelt so oft betroffen wie Männer. Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem man sich fragt: Muss ich das operieren lassen?
„Hallux valgus", der große Zeh, der nicht gerade ist, sondern nach außen zeigt. Im Röntgenbild ist die Fehlstellung deutlich erkennbar.

„Hallux valgus": Der große Zeh, der nicht gerade ist, sondern nach außen zeigt. Im Röntgenbild ist die Fehlstellung deutlich zu erkennen – wie auch die für die Krankheit typische markante „Beule" an der Fußinnenseite.

In natürlichen und gesunden Urzeitmenschenfuß, der noch nie in einen Schuh gesteckt wurde, spreizten sich die Zehen leicht voneinander ab. Wir zivilisierten Menschen tragen Schuhe – zumeist in einer Form, die nicht dem Umriss der natürlichen Fußsohle entspricht. Mögliche Konsequenz: Die Zehen werden aus ihrer angestammten Lage gedrängt; die Zehenlandschaft kann sich auf Dauer verformen.  Im fortgeschrittenen Stadium macht sich das durch die Schiefstellung des großen Zehs bemerkbar. Dieser „Ballenzeh“ (fachsprachlich: Hallux valgus) ist also insbesondere das Ergebnis von jahrelanger falscher Fußbekleidung. Stärkere Ausprägungen des Hallux valgus betreffen in erster Linie Frauen. Ein Grund dafür ist deren zarteres Bindegeweben. Ein anderer sind die Damenschuhformen, die diese Fehlbildung stärker begünstigen als Herrenschuhe: zu hohe Absätze, zu enge Schuhspitzen, zu kurze Schuhe.

Was beim „Hallux valgus“ im Fuß passiert

Beim Hallux valgus wandert der erste Mittelfußknochen mit seinem Köpfchen zum inneren Fußrand. Gleichzeitig verschiebt sich die große Zehe aus ihrer ursprünglich geraden Position in Richtung Fußaußenseite und drückt auf die mittleren Zehen. Nichts anderes beschreibt der etwas kryptische klingende wissenschaftliche Name: „Hallux“ ist die Bezeichnung für den anatomisch ersten Zeh. Beim Menschen ist der zugleich der größte. „Valgus“ ist ein Eigenschaftswort, das die Schiefstellung „nach außen“ beschreibt (bekanntes Beispiel einer Valgus-Schiefstellung: X-Beine).

 

Leichter Hallux kann mit Physiotherapie korrigiert werden

„Ein nur leichter Hallux valgus lässt sich zunächst mit Hilfe von Einlagen, speziellen Schienen sowie Physiotherapie behandeln“, heißt es in einem Bericht der Apotheken Umschau. Der „Hallux“ bildet sich dann in vielen Fällen langsam zurück. Ist die Fehlstellung des großen Zehs dagegen bereits massiv, lässt sich das nur durch eine Operation korrigieren. Sonst drohen Folgeschäden wie eine Arthrose des Großzehengrundgelenks.

Bei Schmerzen: Ein Röntgenbild hilft bei der Entscheidung pro oder contra OP

„Machen sich bereits Schmerzen bemerkbar, ist das ein erster Anhaltspunkt, dass eine Operation notwendig sein könnte", sagt Anke Röser, Leitende Ärztin des Fachzentrums für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie an der Schön-Klinik München-Harlaching im Kundenmagazin der Apotheken. Die wichtigste Entscheidungshilfe liefert aber ein Röntgenbild. „Damit lässt sich gut beurteilen, wo genau und wie stark ausgeprägt die Fehlstellung ist."

Mittels einer Operation kann die Stellung des ersten Mittelfußknochens korrigiert werden. Etwa zehn OP-Verfahren sind im deutschsprachigen Raum gängig. Je nach Ausprägung kommen laut Apotheken Umschau vor allem diese drei Verfahren zum Einsatz:

Hallux valgus: Drei gängige OP-Verfahren

1. Leichte Form – OP-Verfahren nach „Chevron/Austin“:

Ist der Ballenfuß nur leicht ausgeprägt, wird der Knochen im Bereich des Köpfchens umgestellt und mit einer Schraube fixiert. Diese kann auch im Knochen bleiben.

2. Mittelschwere Form – OP-Verfahren nach „Meyer/Scarf“:

Bei einer mittelschweren Fehlstellung wird der Schaft des Mittelfußknochens Z-förmig durchtrennt, in seiner Stellung korrigiert und mit Schrauben fixiert.

3. Schwere Form – OP-Verfahren der „Umstellungsoperation“:

Tritt der Hallux valgus in schwerer Form auf, setzt die Operation unten am Knochen an der Basis an. Je nach Schnitttechnik wird der Knochen in der neuen Position fixiert, meist mit einer Titanplatte.

In 30 Prozent der Fälle kehrt der Hallux valgus wieder

Laut einer Studie sind über 90 Prozent der Patientinnen und Patienten mit dem Ergebnis einer Hallux-valgus-Operation zufrieden oder sehr zufrieden. Ganz ausgestanden ist das Problem jedoch nicht in jedem Fall: Bei rund 30 Prozent der Operierten entwickelt sich innerhalb von zehn Jahren nach der OP ein Hallux valgus wieder.

Foto: AdobeStock/Joel bubble ben

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Gelenke , Operation , Orthopädie
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Erkrankungen des Muskel-/Skelettsystems“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin