Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Häusliche Gewalt: Fast jeden zweiten Tag wird eine Frau von ihrem Partner getötet

147 Frauen sind im Jahr 2017 von ihrem Lebenspartner getötet worden. Sozialverbände wollen die Öffentlichkeit anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen für das Thema häusliche Gewalt sensibilisieren.
Tag gegen Gewalt an Frauen, häusliche Gewalt

Am 25. November ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen

138.893 Menschen sind im vergangenen Jahr Opfer von häuslicher Gewalt geworden. Das geht aus der Kriminalstatistischen Auswertung zur Partnerschaftsgewalt hervor, die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) vorgestellt hat. Und das sind nur die offiziellen Zahlen. Die Dunkelziffer ist weit höher, wie Sozialverbände betonen. Zu den Delikten gehören nicht nur direkte körperliche Angriffe, sondern auch psychische Gewalt wie Drohungen oder Stalking. Doch nicht selten artet die Gewalt so sehr aus, dass es zu Todesfällen kommt: 147 Frauen sind bundesweit im Jahr 2017 von ihrem aktuellen oder früheren Lebenspartner getötet worden. Am Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, der am 25. November 2018 stattfindet, wird weltweit an Betroffene erinnert und die Öffentlichkeit auf das Thema aufmerksam gemacht.

Taten werden häufig nicht angezeigt

Auch Männer können Opfer von häuslicher Gewalt werden, allerdings sind Frauen viermal häufiger betroffen. „Für viele Frauen ist das eigene Zuhause ein gefährlicher Ort - ein Ort, an dem Angst herrscht“, so Giffey. Besonders häufig gehen Gewalttaten aber auch von Expartnern aus. Hierbei kommt es oft zu psychischer Gewalt wie Stalking, Nötigung und Bedrohungen. Am zweithäufigsten finden die Taten innerhalb der Ehe statt.

Der überwiegende Teil der Gewalttaten wird jedoch gar nicht bekannt. Schätzungen zufolge suchen sich nur etwa 20 Prozent der Betroffenen Hilfe oder erstatten Anzeige. Für Experten ist das nicht überraschend: „Trotz aller Bemühungen hat sich nicht viel geändert“, so Saskia Etzold, Leiterin der Gewaltschutzambulanz der Berliner Charité.

 

Zu wenig Plätze in Frauenhäusern

Sozialverbände monieren, dass Land und Bund zur Betreuung und Beratung von Opfern häuslicher Gewalt mehr tun müssten als bisher. Nach wie vor sei es ein großes Problem, dass es viel zu wenige Plätze in Frauenhäusern gibt. In Deutschland stehen insgesamt 6000 Plätze in Frauenhäusern zur Verfügung; dort kommen im Jahr etwa 30.000 Frauen unter, zum Teil mit ihren Kindern. „Das reicht nicht“, erklärt Ministerin Giffey. Sie fordert, dass Bund, Länder und Kommunen mehr Geld für den Ausbau solcher Schutzplätze zur Verfügung stellen.

Ein weiteres Problem ist, dass es keine zentrale Vergabestelle für Plätze in Frauenhäusern gibt, so dass sich die Betroffenen erst einmal durch alle Einrichtungen durchtelefonieren müssten - eine zusätzliche Hürde. Auch Frauen mit älteren Söhnen haben häufig Probleme, einen Platz zu finden.

Die Schwierigkeiten in der Bekämpfung häuslicher Gewalt liegen aber auch in der Natur der Sache selbst. Bei diesen sogenannten „soziale Nahtaten“ fällt es Opfern besonders schwer, sich Hilfe zu suchen. Auch ist das Thema für Betroffene oft mit großer Scham behaftet – unnötigerweise, da Gewalt in der Partnerschaft jeden treffen kann.  

Foto: © doidam10 - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Trauma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.

Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin