. Darmpolypen

Häufige Gabe von Antibiotika könnte Darmkrebsrisiko erhöhen

Wer im jungen und mittleren Erwachsenenalter längere Zeit mit Antibiotika behandelt worden ist, hat später häufiger Polypen im Darm, wie eine aktuelle Studie gezeigt hat. Damit ist auch das Risiko für Darmkrebs erhöht.
Antibiotika erhöht Darmkrebsrisiko

Antibiotika stören die Darmflora nachhaltig

Dass Antibiotikabehandlungen die Darmflora über längere Zeit schädigen können, ist bekannt. Dabei werden bestimmte Darmbakterien wie beispielsweise Bacteroidetes, Firmicutes und Proteobacteria zurückgedrängt und durch andere Arten wie Fusobacteriae ersetzt. Ähnliche Veränderungen der Darmflora finden sich häufig auch bei Patienten mit Darmkrebs. Daher ist es naheliegend, zwischen Antibiotikabehandlungen und dem Risiko für Darmkrebs eine Verbindung herzustellen. Ob diese wirklich existiert, haben nun Wissenschaftler vom Massachusetts General Hospital in Boston untersucht. Und tatsächlich fanden sie Hinweise, dass häufige Antibiotikabehandlungen langfristig das Darmkrebsrisiko erhöhen könnten.

Für ihre Studie werteten die Forscher um Andrew Chan die Daten der Nurses Health Study aus, für die seit 1976 über 120.000 US-Krankenschwestern regelmäßig nach ihren Lebensumständen und ihrem Gesundheitszustand befragt werden. In die aktuelle Auswertung wurden 16.462 Frauen einbezogen, die im Jahr 2004 mindestens 60 Jahre alt waren und in den folgenden sechs Jahren mindestens einmal einer Koloskopie unterzogen worden waren.

Mehr Darmpolypen nach längerer Antibiotika-Einnahme

Bei 1.195 Frauen wurden Adenome entdeckt. Adenome sind Polypen, aus denen sich Darmkrebs entwickeln kann; sie wurden deshalb bei der Unter­suchung entfernt. Zuvor hatten die Teilnehmerinnen einen Fragebogen ausgefüllt, in dem sie nach früheren Antibiotikabehandlungen gefragt wurden. Die Antworten setzten die Forscher nun in Beziehung zu der Zahl der entdeckten Polypen.

Wie sich zeigte, hatten die Probandinnen, die im Alter zwischen 20 und 39 Jahren insgesamt mindestens zwei Monate lang Antibiotika eingenommen hatten, ein um 36 Prozent erhöhtes Adenom-Risiko. Hatten sie im Alter zwischen 40 und 59 mindestens zwei Monate lang Antibiotika erhalten, stieg das Risiko um 69 Prozent an – jeweils im Vergleich zu Frauen, die nie Antibiotika erhalten hatten. Wurden Antibiotika nur vier Jahre vor der Darmspiegelung eingenommen, hatte das keinen Einfluss auf das Adenom-Risiko.

Antibiotika wirken sich vor allem auf den vorderen Teil des Kolons aus

Zwar kann die Studie eine eindeutige Kausalität zwischen den Antibiotika-Gaben und dem Auftreten von Darmpolypen nicht beweisen. Doch die Studienautoren machen darauf aufmerksam, dass für eine Verbindung auch die Tatsache spricht, dass tendenziell mehr Adenome im vorderen Teil des Kolons gefunden wurden als im hinteren. Da im vorderen Kolon die Bakterienbesiedelung dichter ist als im hinteren, ist es auch wahrscheinlich, dass sich hier eine Veränderung des Mikrobioms stärker auswirkt.

In jedem Fall ist die Studie ein weiterer Grund dafür, den allzu unkritischen Einsatz von Antibiotika zu hinterfragen, zudem auch andere entzündliche Darmerkrankungen mit einer durch die Medikamente veränderten Darmflora in Verbindung gebracht werden. Auch könnte die Studie für Menschen, die in ihrem Leben schon oft Antibiotika eingenommen haben, ein Anlass sein, noch genauer auf die Darmkrebsvorsorge zu achten.

Foto: © Alex - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Antibiotikaresistenzen , Darmkrebs , Darmspiegelung (Koloskopie)

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika und Darmgesundheit

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.