Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.10.2018

Häufig Bio-Produkte zu essen könnte Krebs-Risiko senken

Häufig Bio-Produkte zu verzehren könnte das Krebs-Risiko senken. Das zumindest ist das Ergebnis einer französischen Studie. Ein Grund könnte die niedrigere Belastung der Öko-Kost mit Pestiziden sein.
Bio-Kartoffeln, Bio-Gemüse, ökologischer landbauebensmittel

Mehr Bio-Produkte zu verzehren, könnte das Krebsrisiko senken

Häufig Bio-Produkte zu verzehren könnte das Krebs-Risiko senken. Das zumindest ist das Ergebnis einer Studie, die an der Pariser Sorbonne und anderen französischen Forschungseinrichtungen durchgeführt wurde. Daran nahmen 68.946 Franzosen mit einem Durchschnittsalter von 44,2 Jahren teil.

Sie gewährten Zugang zu ihren Patientenakten, um ihren Gesundheitszustand kontrollieren zu können. Ihre Essgewohnheiten wurden mit Hilfe eines webbasierten Fragebogens erfasst, in dem die Teilnehmer angeben mussten, wie häufig sie 16 verschiedene Arten von Bio-Lebensmitteln zu sich nahmen.

Hoher Verbrauch von Bio-Produkten könnten Krebs-Risiko senken

Die Studie lief von 2009 bis 2016. In dieser Zeit traten 1.340 neue Krebsfälle auf. Dabei zeigte sich, dass das Krebsrisiko bei dem Viertel der Probanden mit dem höchsten Bio-Lebensmittel-Verbrauch um etwa 25 Prozent niedriger war als in dem Viertel der Personen mit dem niedrigsten Bio-Lebensmittel-Konsum. Bio-Produkte könnten demnach das Krebs-Risiko senken.

Der Mechanismus, durch den das Essen von Bio-Lebensmitteln das Krebsrisiko verringert, könnte auf einen geringeren Anteil von Pestizidrückständen in den Lebensmitteln aus dem ökologischen Landbau zurückzuführen sein, so die These der Studien-Autoren.

 

Nur bei zwei Krebs-Arten war das Risiko deutlich gesenkt

Zudem ist nicht klar, ob das niedrigere Krebsrisiko auf den Konsum der Bio-Lebensmittel zurückzuführen ist - oder ob es nicht doch andere Lebensstil-Faktoren sein könnten, die in der Analyse nicht berücksichtigt wurden. Denn Menschen, die Wert auf Bio-Lebensmittel legen, versuchen meist auch in anderen Bereichen gesund zu leben.

Trotz der festgestellten Assoziation von hohem Öko-Kost–Konsum und einem geringeren Krebsrisiko waren die Daten nur für zwei spezifische Krebsarten statistisch signifikant: der postmenopausale Brustkrebs trat 34 Prozent seltener auf, beim Lymphom (Lymphdrüsenkrebs) waren es 76 Prozent. Die Unterschiede bei allen anderen Krebsarten, die von den Autoren untersucht wurden, waren statistisch nicht signifikant.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass "die Förderung des Verzehrs von Bio-Essen in der Bevölkerung eine vielversprechende präventive Strategie gegen Krebs sein könnte". Den endgültigen Beweis dafür liefern sie mit dieser Untersuchung nicht, schreiben Kommentatoren. Sie erschien in dem Fachmagazin JAMA Internal Medicine.

Foto: TwilightArtPictures/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung
 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin