. Cochrane-Review

Händewaschen beugt Durchfallerkrankungen vor

Durchfallerkrankungen sind nicht nur ein Problem der dritten Welt. Dabei gibt es ein denkbar einfaches Rezept: Händewaschen. Gerade wurde das durch ein Cochrane-Review wissenschaftlich untermauert.
Unter Kindern verbreiten sich Durchfallerreger besonders schnell: Händewaschen beugt vor

Unter Kindern verbreiten sich Durchfallerreger besonders schnell: Händewaschen beugt vor

Durchfallerkrankungen kosten vielen Kleinkindern in Ländern der dritten Welt das Leben. Aber auch hierzulande treten die Erkrankungen immer wieder auf, wie die jüngsten Noroviren-Ausbrüche zeigen. Insbesondere in Gemeinschaftseinrichtungen wie Krankenhäusern, Schulen und Kitas verbreiten sich die Erreger rasant. In der Regel werden die Keime von Mensch zu Mensch weitergegeben, sie stecken aber auch in Lebensmitteln und haften an Türklinken und anderen Gegenständen. Dass sie dort hingelangen, hängt mit unzureichender Hygiene zusammen.

Nach dem Klo und vor dem Essen …

Würden sich alle vor dem Essen, nach dem Toilettengang und dem Wickeln von Kindern die Hände waschen, könnte wahrscheinlich jede dritte Durchfallepisode verhindert werden. Zu diesem Schluss kommt jetzt ein Cochrane-Review, der 22 randomisierte, kontrollierte Studien aus Ländern mit hohem Einkommen, mit niedrigem und mittlerem Einkommen unter die Lupe nahm. Diese Studien untersuchten 69.309 Kinder und 148 Erwachsene. Alle Teilnehmer waren durch verschiedene Maßnahmen wie Plakate, Broschüren oder Comic-Hefte für die Gefahren sensibilisiert worden. Dazu gehören auch Reime wie „Nach dem Klo und vor dem Essen, Händewaschen nicht vergessen.“

Aufklärung in Gemeinschaftseinrichtungen wirkt

Dabei zeigten sich keine Unterschiede zwischen armen und reichen Ländern. Auch in Gemeinschaften in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen verhinderte die Förderung des Händewaschens rund 28 Prozent der Durchfallepisoden. In den reicheren Ländern lag der Prozentsatz nur um zwei Punkte höher.

Eine Studie bezog sich ausschließlich auf Krankenhäuser und zeigte ebenfalls eine starke Verringerung der durchschnittlichen Durchfallepisoden, wenn das Händewaschen aktiv gefördert wurde. Die Autoren des Cochrane-Reviews sehen allerdings weiteren Bedarf an Studien, um das Ergebnis für Krankenhäuser zu untermauern.

In keiner der betrachteten Studien wurde indes die Wirkung der Förderung des Händewaschens auf durchfallbedingte Todesfälle, die Gesamtsterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren oder die Kostenwirksamkeit von Maßnahmen zur Förderung des Händewaschens untersucht.

Insgesamt kommen die Autoren zu dem Schluss, dass Händewaschen ein effektives Mittel ist, die Zahl der Durchfallerkrankungen zu reduzieren. „Maßnahmen zur Förderung des Händewaschens in Ländern mit hohem Einkommen wie in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen können das Auftreten von Durchfallerkrankungen um rund 30 Prozent senken“, schreibt das Team. „Allerdings wissen wir weniger darüber, wie Menschen geholfen werden kann, ihre Handwaschgewohnheiten langfristig beizubehalten.“

Foto: © Christian Schwier - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Durchfallerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.