. Hygiene-Studie

Händedesinfektion schützt vor Erkältungen

Händehygiene kann die Ansteckungsgefahr während der Erkältungszeit deutlich reduzieren. Desinfizieren ist aber viel wirksamer als Händewaschen. Das haben Wissenschaftler der Universität Greifswald sogar mit einer Studie belegt.
Händedesinfektion schützt vor Erkältungen

Händedesinfektion geht auch zu Hause

Wer sich gerade in der Erkältungssaison oft die Hände wäscht, tut schon viel, um sein Ansteckungsrisiko zu reduzieren. Denn Erkältungsviren gelangen von den Händen - etwa beim Händeschütteln – über die Schleimhäute von Nase oder Mund in den Körper. Noch besser ist es, gezielt desinfizierende Mittel zu benutzen, die nicht nur vor Erkältungs- sondern auch vor bestimmten Magen-Darm-Viren schützen können. Das jedenfalls legen Daten einer Studie nahe, die Wissenschaftler der Universität Greifswald im Jahr 2010 publiziert haben.

Händedesinfektion minimiert das Erkältungsrisiko um 70 Prozent

Die Wissenschaftler hatten herausgefunden, dass Behördenmitarbeiter, die regelmäßig und gezielt Hände-Desinfektionsmittel benutzten, deutlich seltener unter Durchfall, Husten, Fieber oder Erkältungen litten, als ihre nur mit Seife waschenden Kollegen. So traten bei den zusätzlich desinfizierenden Mitarbeitern Husten und Durchfall um 50 Prozent weniger auf, als bei ihren Kollegen, die sich nur die Hände gewaschen hatten. Das Erkältungsrisiko sank sogar um zwei Drittel.

Dass die Händedesinfektion keine komplizierte Angelegenheit ist, erläutert Hygieneexpertin Britta Ginnow vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI): „Wichtigste Voraussetzung ist, dass die Hände trocken sind und dass das Desinfektionsmittel in ausreichender Menge gründlich auf den Händen verteilt wird.“ Ganz entscheidend sei, dass man es mindestens eine halbe Minute auf der Haut einwirken lässt, denn nur so könnten mögliche Keime abgetötet werden.

Händeschütteln auch im Winter erlaubt

„Wer sich regelmäßig die Hände desinfiziert, muss auch im Winter auf den Handschlag nicht verzichten“, so Ginnow. Viele der handelsüblichen Desinfektionsmittel sind dermatologisch getestet und enthalten neben dem Wirkstoff auch rückfettende Substanzen. Die Hygieneexpertin empfiehlt die Händedesinfektion auch für zu Hause, vor allem wenn ein Familienmitglied bereits an Erkältung oder Durchfall erkrankt ist. Ansonsten: Abstand halten und große Menschenmengen meiden. Dann können Viren gar nicht erst auf einen neuen Wirt überspringen.

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Händedesinfektion , Hygiene , Atemwegserkrankungen

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

| Schwerwiegende Infektionen nach Herzoperationen gehen höchstwahrscheinlich auf kontaminierte Wassertanks von Herz-Lungen-Maschinen zurück. Wissenschaftler konnten das Mycobacterium chimaera nun am Produktionsstandort der Geräte nachweisen. Es soll aber noch weitere Übertragungswege geben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.