Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.11.2013

Händedesinfektion schützt vor Erkältungen

Händehygiene kann die Ansteckungsgefahr während der Erkältungszeit deutlich reduzieren. Desinfizieren ist aber viel wirksamer als Händewaschen. Das haben Wissenschaftler der Universität Greifswald sogar mit einer Studie belegt.
Händedesinfektion schützt vor Erkältungen

Händedesinfektion geht auch zu Hause

Wer sich gerade in der Erkältungssaison oft die Hände wäscht, tut schon viel, um sein Ansteckungsrisiko zu reduzieren. Denn Erkältungsviren gelangen von den Händen - etwa beim Händeschütteln – über die Schleimhäute von Nase oder Mund in den Körper. Noch besser ist es, gezielt desinfizierende Mittel zu benutzen, die nicht nur vor Erkältungs- sondern auch vor bestimmten Magen-Darm-Viren schützen können. Das jedenfalls legen Daten einer Studie nahe, die Wissenschaftler der Universität Greifswald im Jahr 2010 publiziert haben.

Händedesinfektion minimiert das Erkältungsrisiko um 70 Prozent

Die Wissenschaftler hatten herausgefunden, dass Behördenmitarbeiter, die regelmäßig und gezielt Hände-Desinfektionsmittel benutzten, deutlich seltener unter Durchfall, Husten, Fieber oder Erkältungen litten, als ihre nur mit Seife waschenden Kollegen. So traten bei den zusätzlich desinfizierenden Mitarbeitern Husten und Durchfall um 50 Prozent weniger auf, als bei ihren Kollegen, die sich nur die Hände gewaschen hatten. Das Erkältungsrisiko sank sogar um zwei Drittel.

Dass die Händedesinfektion keine komplizierte Angelegenheit ist, erläutert Hygieneexpertin Britta Ginnow vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI): „Wichtigste Voraussetzung ist, dass die Hände trocken sind und dass das Desinfektionsmittel in ausreichender Menge gründlich auf den Händen verteilt wird.“ Ganz entscheidend sei, dass man es mindestens eine halbe Minute auf der Haut einwirken lässt, denn nur so könnten mögliche Keime abgetötet werden.

 

Händeschütteln auch im Winter erlaubt

„Wer sich regelmäßig die Hände desinfiziert, muss auch im Winter auf den Handschlag nicht verzichten“, so Ginnow. Viele der handelsüblichen Desinfektionsmittel sind dermatologisch getestet und enthalten neben dem Wirkstoff auch rückfettende Substanzen. Die Hygieneexpertin empfiehlt die Händedesinfektion auch für zu Hause, vor allem wenn ein Familienmitglied bereits an Erkältung oder Durchfall erkrankt ist. Ansonsten: Abstand halten und große Menschenmengen meiden. Dann können Viren gar nicht erst auf einen neuen Wirt überspringen.

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Händedesinfektion , Hygiene , Atemwegserkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin