. Alkohol-Prävention

„Hackedicht“ lehrt Schüler sensiblen Umgang mit Alkohol

Kinder und Jugendliche für den Umgang mit Alkohol zu sensibilisieren – das ist das Ziel einer gemeinsamen Aktion der Knappschaft und des Deutschen Kinderschutzbundes Bundesverband e.V.: Seit 2010 setzen sich die beiden Organisationen gegen Jugendalkoholismus ein.

Gar nicht so cool: Alkohol kann schnell abhängig machen!

Bereits seit 2010 sind die Knappschaft, eine der großen gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland, und der größte Kinderschutzbund Deutschlands mit der "Hackedicht - Schultour der Knappschaft" bundesweit an 67 Schulen unterwegs. Bisher konnten laut Angaben der Knappschaft etwa 19.200 Kinder und Jugendliche erreicht und für den Umgang mit Alkohol sensibilisiert werden. Zudem seien 640 Lehrkräfte und etwa 2.000 Eltern in das Projekt zur Alkoholprävention einbezogen worden. Jetzt geht die Aktion weitere: „In diesem Jahr sollen 15 weitere Schulen besucht werden. Bewerbungen sind bis zum 30. April 2015 möglich“, schreibt die Knappschaft in einer Pressemitteilung.

Präventionsbedarf bei Kindern und Jugendlichen laut Knappschaft nach wie vor gegeben

Wie die aktuelle Krankenhausdiagnosestatistik für das Jahr 2013 des Statistischen Bundesamtes zeige, bestehe nach wie vor ein großer Bedarf an Alkoholprävention. So mussten laut Angaben der Krankenkasse mit Sitz in Bochum im Jahr 2013 insgesamt 23.267 Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 19 Jahren aufgrund akuten Alkoholmissbrauchs stationär in einem Krankenhaus behandelt werden. Dies seien immerhin 12,8 Prozent weniger als noch 2012. "Wie die aktuellen Zahlen belegen, sind unsere Präventionsangebote wirksam. Gleichwohl ist jeder Fall ein Fall zu viel und wir werden uns weiterhin gemeinsam mit dem Deutschen Kinderschutzbund für das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen einsetzen", wird Bettina am Orde, Geschäftsführerin der Knappschaft,  zitiert.

Wie kann Suchtprävention ohne erhobenen Zeigefinger gelingen? Mit Humor!

Das Programm von „Hackedicht“ erhebt den Anspruch, „Suchtprävention ohne erhobenen Zeigefinger“ zu bieten: „Im ersten Teil des Projekts führt der Kabarettist und Schauspieler Eisi Gulp das unterhaltsame Bühnenprogramm "Hackedicht - oder was?" vor den Schülerinnen und Schülern ab der Klasse Acht auf und regt mit Humor zum kritischen Nachdenken über die Risiken von übermäßigem Alkoholkonsum an. Anschließend kommt an einem Folgetag das Fachteam des Suchthilfevereins Condrobs e.V. an die Schulen, um die Nachhaltigkeit des Programms zu sichern“, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Evaluationsergebnisse der ersten 30 Schulbesuche sowie die Rückmeldungen aus dem vergangenen Jahr bestätigten den zielgruppengerechten und nachhaltigen Effekt: Die Jugendlichen fänden es echt cool, dass Eisi Gulp so offen ist und sie so anspreche, wie wir sind: „Er macht es auf unsere Weise", wird ein Schüler zitiert.

Foto: Fotolia - patrickjohn71

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Sucht

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.