Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Haarausfall und Libido-Verlust auch Symptome von Long-Covid

Donnerstag, 18. August 2022 – Autor:
Einige Covid-19-Patienten leiden Wochen nach der akuten Erkrankung an Symptomen, die bislang nicht bekannt waren: Haarausfall und Libido-Verlust. Die zählen nun auch zu den möglichen Long-Covid-Beschwerden.
Haarausfall und Libidoverlust wurden jetzt auch als Long-Covid-Symtome registriert

– Foto: Adobe Stock/Prostock-studio

Einige Covid-19-Patienten leiden Wochen nach der akuten Erkrankung an Symptomen, die bislang nicht bekannt waren: Haarausfall und Libido-Verlust. Die zählen nun auch zu den möglichen Long-Covid-Beschwerden. Das zeigt eine britische Studie.

Die Forscher werteten von Januar 2020 bis April 2021 die Daten von 486.149 Erwachsenen mit bestätigtem Covid-19 (ohne Hospitalisierung) und 1.944.580 vergleichbaren Erwachsene ohne Nachweis einer SARS-CoV-2-Infektion aus. Beide Gruppen ließen sich beim Hausarzt behandeln.

Haarausfall und Libido-Verlust auch Symptome von Long-Covid

Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 43,8 Jahre. 55,3 Prozent waren weiblich. 53,8 Prozent waren übergewichtig oder fettleibig, 22,5 Prozent Raucher. 62 Symptome waren nach zwölf Wochen signifikant mit einer SARS-CoV-2-Infektion in der Vorgeschichte verbunden, berichteten Krishnarajah Nirantharakumar von der University of Birmingham und Kollegen.

Zu den häufigsten Long-Covid-Symptomen zählten Geruchsverlust, Haarausfall, Niesen, Ejakulationsschwierigkeiten, Libido-Verlust, Kurzatmigkeit in Ruhe, Müdigkeit, Brustschmerz, heisere Stimme und Fieber, schrieb das Forscherteam im Fachmagazin Nature Medicine.

 

Frauen haben ein höheres Long-Covid-Risiko

Zwanzig der genannten Symptome gehörten zu den 33 Symptomen, die in der klinischen Falldefinition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Long-Covid aufgeführt sind, doch 42 eben nicht. "Diese Forschung bestätigt, dass die Symptome von Long-Covid extrem breit gefächert sind", sagt Co-Autor Shamil Haroon, ebenfalls von der University of Birmingham.

Frauen hatten ein erhöhtes Risiko für Long-Covid-Symptome als Männer. Weitere Risikofaktoren waren die Zugehörigkeit zu einer ethnischen Minderheit, sozioökonomische Benachteiligung, Rauchen, Fettleibigkeit und eine Vielzahl von Komorbiditäten.

Drei Long-Covid-Phänotypen identifiziert

Die Forscher identifizierten basierend auf ihren Daten drei Long-Covid-Phänotypen: Menschen mit einem breiten Spektrum an Symptomen, einschließlich Schmerzen, Müdigkeit und Hautausschlag (80 Prozent), Menschen mit hauptsächlich respiratorischen Symptomen, einschließlich Husten, Kurzatmigkeit und Schleimbildung (5,8 Prozent) und Menschen mit überwiegend psychischen und kognitiven Symptomen, einschließlich Angstzuständen, Depressionen, Schlaflosigkeit und Gehirnnebel (14,2 Prozent).

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-Covid

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin