Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gute Vorsätze: Kopfschmerzpatienten überfordern sich oft

Es ist eine Tradition, die sich nicht ausradieren lässt: Zum Ende des Jahres überlegen sich viele Menschen, was sie im nächsten Jahr besser machen wollen. Besonders Patienten mit chronischen Kopfschmerzen überfordern sich bei ihren Zielen oft. So sind sie aber auch anfälliger für Stress und Rückfälle.
Kopfschmerzen, Migräne, Schmerzen, Frau, Schläfe

Häufige Kopfschmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität vieler Deutscher

Wer unter chronischen Kopfschmerzen oder häufigen Migräne-Attacken leidet, nimmt sich häufig vor, sein Lebensgewohnheiten so zu verändern, dass die Beschwerden weniger werden: Mehr Ausdauersport, regelmäßige Entspannungsübungen und gesunde Ernährung sollen dann zum gewünschten Ziel führen und die Häufigkeit körperlicher Beschwerden reduzieren. Doch gerade Kopfschmerzpatienten nehmen sich oft zu viel vor. Das erklärt die Stiftung Kopfschmerz auf ihrer Website. Der Druck, das gesetzte Ziel unbedingt erreichen zu wollen, führt dann jedoch wiederum zu häufigeren Schmerzattacken. Was also ist ein sinnvoller Weg, die eigenen Ziele besser umzusetzen?

Ziele konkret formulieren

Wichtig ist es, Ziele möglichst konkret zu formulieren. Sich vorzunehmen, im nächsten Jahr mehr Sport zu machen oder sich gesünder zu ernähren, ist zu vage, um wirklich zu motivieren. Sinnvoller ist es zu sagen: „Im nächsten Jahr möchte ich zweimal pro Woche eine Stunde Sport treiben.“ oder „Ich möchte jeden Tag eine Portion frisches Obst essen.“ Für Kopfschmerzpatienten könnte sich als Ziel außerdem anbieten, jeden Tag 15 Minuten Entspannungsübungen durchzuführen, so die Stiftung Kopfschmerz. Solche Ziele sind dann auch gut überprüfbar.

Damit die Umsetzung auch gelingt, sollte ein Vorhaben realistisch sein. Sich kleine Zwischenziele zu setzen, die relativ schnell erreichbar sind, erhöht die Motivation. Wurde ein Ziel erreicht, sollte man sich ruhig dafür belohnen, beispielsweise mit einer Entspannungsmassage oder einem schönen Essen mit Freunden oder Gleichgesinnten. Überhaupt kann es sinnvoll sein, Menschen um sich zu scharen, die ähnliche Vorsätze haben. Der Austausch kann motivieren und Mitstreiter können einen aus dem einen oder anderen Tief herausholen.

 

Veränderungen brauchen Zeit

Eventuell ist es hilfreich, die Ziele schriftlich festzuhalten und die Erinnerungshilfen sichtbar zu platzieren. Zudem sollte der Beginn der neuen Rituale nicht zu lange hinausgezögert werden: Fangen Sie am besten heute noch damit an! Auch die Ergebnisse der Veränderungen zu visualisieren, kann sinnvoll sein. Stellen Sie sich vor, was Sie unternehmen können, wieviel besser Sie sich fühlen werden oder wie Sie aussehen werden, wenn Sie Ihre Ziele erreichen!

Wichtig ist es auch, mit Rückschlägen locker umzugehen. Kalkulieren Sie diese ein! Wenn Sie es einmal nicht zum Sport schaffen, heißt das nicht, dass der ganze Plan sinnlos ist. Gehen Sie einfach am nächsten Tag. Gerade Kopfschmerzpatienten sollten sich nicht zu sehr unter Druck setzen. Veränderungen gelingen nicht vor heute auf morgen: Untersuchungen zufolge benötigt das Gehirn etwa 60 Tage, bis ein neues Verhalten erlernt und verinnerlicht wurde.

Foto: © Gina Sanders - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopfschmerzen , Migräne , Stress , Seelische Gesundheit , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kopfschmerzen

01.06.2019

Kopfschmerzen während oder nach einem Flug sind keine Seltenheit. Ein Grund kann Flüssigkeitsmangel sein – dann hilft es, ausreichend zu trinken. Aber auch die Druckunterschiede können zu Beschwerden führen.

01.01.2021

In unbekannten Situationen neue Regeln zu finden, verlangt dem Gehirn Höchstleistungen ab. Daher ist es auch so schwer, alte Verhaltensweisen abzulegen. Forscher des Leibniz-Instituts für Neurobiologie Magdeburg (LIN) haben die Mechanismen dahinter nun genauer untersucht.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.


Ältere Menschen haben oft mehrere Krankheiten und nehmen deshalb fünf und mehr Medikamente gleichzeitig ein. Oft hat aber keiner den Überblick, ob diese Mittel sich auch vertragen. Die Folge: Bis zu 30 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei Senioren sind auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurückzuführen. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hin.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin