Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gute Pflege hängt nicht vom Abitur ab

Zehn Jahre Schulausbildung– das ist europaweit der künftige Mindeststandard für Krankenschwestern und Pfleger. Eine entsprechende EU-Richtlinie trat letzte Woche in Kraft.
Zeh Jahre Schule: In Deutschland bleibt für angehende Pflegekräfte alles beim alten

Zeh Jahre Schule: In Deutschland bleibt für angehende Pflegekräfte alles beim alten

Braucht man tatsächlich eine zwölfjährige Schulausbildung, um Krankenschwester oder Pfleger zu werden? Derartige Pläne der EU-Kommission sind nun vom Tisch. Am 9. Oktober hat das Europaparlament in Straßburg die Neufassung der EU-Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen beschlossen. Die geänderte Richtlinie (RL 2005/36/EG) sieht vor, dass zehn Jahre Schulausbildung ausreichen, um eine Ausbildung zur Krankenschwester oder Pfleger zu beginnen. In der Richtlinie werden zudem Kompetenzen beschrieben, die angehende Pflegkräfte im Rahmen ihrer Ausbildung erwerben müssen. Innerhalb von zwei Jahren müssen sämtliche 28 EU-Mitgliedsländer diese Richtlinie in nationales Recht umsetzen.

Deutschland hatte vehement gegen das „Pflege-Abitur“ protestiert

Ursprünglich hatte die EU-Kommission angestrebt, die Ausbildungsvoraussetzung in der Gesundheits- und Krankenpflege auf zwölf Jahre Schulbildung anzuheben, ein Abitur war allerdings nicht zwingend vorgesehen. Die Kommission begründete das damit, dass die beruflichen Anforderungen gewachsen seien.

Doch insbesondere Deutschland protestierte gegen eine Anhebung der Zulassungsvoraussetzungen. Der scheidende Gesundheitsminister Daniel Bahr hatte in Anbetracht des Pflegefachkräftemangels immer wieder betont, dass gute Pflege kein Abitur brauche. In Deutschland können Schüler seit jeher nach zehn Jahren Schulausbildung einen Pflegeberuf ergreifen, auch Realschüler.

Nach EU-Angaben verlangen heute 25 der 28 EU-Länder zwölf Jahre Schulausbildung für Pflegeberufe. Diese Praxis werden sie nun aufgeben und sich dem europäischen Recht anpassen müssen.

 

Kritik vom deutschen Pflegerat

Der Deutschen Pflegerat übte indes scharfe Kritik an der neuen EU-Richtlinie und sieht die Rolle der Pflegeausbildung in Deutschland nicht ausreichend gewürdigt. „Der scheidende Gesundheitsminister Daniel Bahr hat mit diesem Ergebnis, erzielt durch politisch ausgeübten Druck auf die EU, der Profession Pflege in Deutschland einen erheblichen Schaden zugefügt“, sagte der Präsident des Deutschen Pflegerates Andreas Westerfellhaus. Die Politik verkenne, welche Herausforderungen an die Bildung und Leistung von Pflegefachpersonen gestellt würden. Der Pflegerat würde wachsam verfolgen, welche Chancen sich aus der Neufassung für die Gesundheits- und Krankenpflege in Deutschland ergeben.

Foto: © mmphoto - Fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin