. Ausbildungsrichtlinie für Pflegekräfte

Gute Pflege hängt nicht vom Abitur ab

Zehn Jahre Schulausbildung– das ist europaweit der künftige Mindeststandard für Krankenschwestern und Pfleger. Eine entsprechende EU-Richtlinie trat letzte Woche in Kraft.
Zeh Jahre Schule: In Deutschland bleibt für angehende Pflegekräfte alles beim alten

Zeh Jahre Schule: In Deutschland bleibt für angehende Pflegekräfte alles beim alten

Braucht man tatsächlich eine zwölfjährige Schulausbildung, um Krankenschwester oder Pfleger zu werden? Derartige Pläne der EU-Kommission sind nun vom Tisch. Am 9. Oktober hat das Europaparlament in Straßburg die Neufassung der EU-Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationen beschlossen. Die geänderte Richtlinie (RL 2005/36/EG) sieht vor, dass zehn Jahre Schulausbildung ausreichen, um eine Ausbildung zur Krankenschwester oder Pfleger zu beginnen. In der Richtlinie werden zudem Kompetenzen beschrieben, die angehende Pflegkräfte im Rahmen ihrer Ausbildung erwerben müssen. Innerhalb von zwei Jahren müssen sämtliche 28 EU-Mitgliedsländer diese Richtlinie in nationales Recht umsetzen.

Deutschland hatte vehement gegen das „Pflege-Abitur“ protestiert

Ursprünglich hatte die EU-Kommission angestrebt, die Ausbildungsvoraussetzung in der Gesundheits- und Krankenpflege auf zwölf Jahre Schulbildung anzuheben, ein Abitur war allerdings nicht zwingend vorgesehen. Die Kommission begründete das damit, dass die beruflichen Anforderungen gewachsen seien.

Doch insbesondere Deutschland protestierte gegen eine Anhebung der Zulassungsvoraussetzungen. Der scheidende Gesundheitsminister Daniel Bahr hatte in Anbetracht des Pflegefachkräftemangels immer wieder betont, dass gute Pflege kein Abitur brauche. In Deutschland können Schüler seit jeher nach zehn Jahren Schulausbildung einen Pflegeberuf ergreifen, auch Realschüler.

Nach EU-Angaben verlangen heute 25 der 28 EU-Länder zwölf Jahre Schulausbildung für Pflegeberufe. Diese Praxis werden sie nun aufgeben und sich dem europäischen Recht anpassen müssen.

 

Kritik vom deutschen Pflegerat

Der Deutschen Pflegerat übte indes scharfe Kritik an der neuen EU-Richtlinie und sieht die Rolle der Pflegeausbildung in Deutschland nicht ausreichend gewürdigt. „Der scheidende Gesundheitsminister Daniel Bahr hat mit diesem Ergebnis, erzielt durch politisch ausgeübten Druck auf die EU, der Profession Pflege in Deutschland einen erheblichen Schaden zugefügt“, sagte der Präsident des Deutschen Pflegerates Andreas Westerfellhaus. Die Politik verkenne, welche Herausforderungen an die Bildung und Leistung von Pflegefachpersonen gestellt würden. Der Pflegerat würde wachsam verfolgen, welche Chancen sich aus der Neufassung für die Gesundheits- und Krankenpflege in Deutschland ergeben.

Foto: © mmphoto - Fotolia.com

Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekräfte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.