Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gute Mundpflege schützt vor Schleimhautschäden bei Chemotherapie

Entzündungen des Mund-Rachen-Raums in Folge einer Chemotherapie sind für die Patienten besonders belastend. Das Befolgen von Mundpflegeprotokollen zur Prophylaxe hat in Studien positive Effekte ergeben.
Chemotherapie - Nebenwirkungen

Eine gute Mundpflege ist bei einer Chemotherapie besonders wichtig

Eine Chemotherapie wirkt besonders auf Zellen, die sich schnell teilen. Dazu gehören nicht nur die Krebszellen, sondern auch Haarzellen, Schleimhautzellen und die Zellen im Knochenmark. Daher sind sie besonders oft von Nebenwirkungen durch die Zytostatika betroffen. So kann es in der Folge einer Chemotherapie unter anderem zu Schleimhautschäden kommen, von denen der gesamte Urogenital- und Gastrointestinaltrakt einschließlich des Mund-Rauchen-Raums betroffen sein kann. Entzündungen des Mund-Rachen-Raums (Mukositis) können dabei für die Patienten besonders schmerzhaft und belastend sein. Nicht selten brechen Patienten die Krebstherapie sogar wegen der unerträglichen Schmerzen durch die Schleimhautläsionen ab. In der neuen S3-Leitlinie „Supportive Therapie bei onkologischen Patienten“ werden Maßnahmen aufgelistet, die positive Effekte bei der Mukositis-Prophylaxe unter Chemotherapie gezeigt haben.

Vermeiden, was die Schleimhäute angreift

Das Ziel der Mundpflegeprotokolle ist die Reduzierung von schädlichen Bakterien im Mund und das Vermeiden von Schmerzen, Blutungen und Infektionen. Die Mundpflege sollte dabei auf drei Säulen basieren: die Pflege durch den Patienten selbst, spezielle Maßnahmen durch einen Zahnarzte sowie eine engmaschige klinische Kontrolle. Wichtig ist es, die Mundschleimhaut feucht zu halten, zum Beispiel durch regelmäßige Mundspülungen mit Wasser oder physiologischer Kochsalzlösung. Die Zähne sollten mit einer weichen Zahnbürste gepflegt und die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder Interdentalbürsten gereinigt werden. Alkohol- oder zuckerhaltige Lösungen zum Spülen, Tabak, scharfe und heiße Speisen sowie säurehaltige Lebensmittel sollten vermieden werden.

Erhalten die Patienten eine Bolus-5-Fluorouracil-Therapie, hat sich das Lutschen von Eiswürfeln über 30 Minuten als wirksam zur Vorbeugung vor Problemen mit der Mundschleimhaut erwiesen. Keine ausreichenden Belege für einen Nutzen hat hingegen eine Low-Level-Lasertherapie ergeben. Auch Sucralfat soll nach Angaben der Leitlinien-Autoren nicht zur Prophylaxe eingesetzt werden. Sucralfat bildet in saurer Umgebung zwar einen Schutzfilm auf der Mundeschleimhaut, doch Studien konnten keine positiven Effekte auf Häufigkeit und Ausprägung einer oralen Mukositis nachweisen.

 

Wirkung vieler Maßnahmen sind nicht ausreichend belegt

Für eine Reihe von Hilfsmitteln, die häufig in populärwissenschaftlichen Veröffentlichungen empfohlen werden, konnten die Autoren keinen Nutzen finden. Dazu gehören zum Beispiel Honig, Kamille, Kaugummi, Kefir oder auch Vitamine. Zu GM-CSF (Granulocyte-Macrophage Colony-Stimulating Factor) subkutan oder als Mundspüllösung liegen widersprüchliche Resultate vor, ebenfalls zu Diphenhydramin-Mundspülungen in Kombination mit weiteren Substanzen sowie zu Prostaglandin-E2-Lutschtabletten.

Ist es bereits zu Schleimhautläsionen geben, werden retardierte Opioide wie zum Beispiel transdermales Fentanyl empfohlen. Auch die topische Anwendung von Morphin halten die Experten für möglich, allerdings ohne dies ausdrücklich zu empfehlen. Auch Mundspülungen mit 0,5-prozentigem Doxepin können sinnvoll sein. Bei einer konsequenten Mundpflege können schwere Schleimhautschäden infolge einer Chemotherapie meist vermieden oder zumindest gelindert werden

Foto: © Edenwithin - Fotolia.com

Foto: Edenwithin - Fotolia

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Chemotherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chemotherapie

16.09.2017

Bakterien können nicht nur krank machen, sondern auch die Wirkung einer Chemotherapie beeinträchtigen. Wissenschaftler haben dies jetzt an Gemcitabin nachgewiesen, das vor allem bei Bauchspeicheldrüsenkrebs verabreicht wird.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.

Antibiotika sind die Standardtherapie bei bakteriellen Infektionen und retten jedes Jahr Millionen von Leben. Aber sie greifen auch die hochkomplexe Darmflora an und damit das Immunsystem. Und: Sie können sogar ihrerseits Krankheiten auslösen. Forscher haben jetzt 1.200 Medikamente daraufhin getestet, ob sie sich hier – parallel verabreicht – als „Gegenmittel“ eignen.

In Israel gelten nur noch Personen mit dritter Impfung als vollständig geimpft. Und tatsächlich sinken die Fallzahlen im Land. Das Vorgehen ist jedoch wissenschaftlich umstritten.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin