Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.10.2021

Gut fürs Immunsystem: Deutsche Uni entwickelt Apfelsorte mit hohem Selengehalt

Der Selenbedarf des Menschen wird über die Nahrung oft nicht ausreichend gedeckt. Dabei ist das Spurenelement etwa für eine optimale Funktion des Immunsystems wichtig. Wissenschaftler der Hochschule Osnabrück haben eine Apfelsorte entwickelt, die zehnmal so viel Selen enthält wie bei Äpfeln üblich. Sie kann damit eine Alternative zu künstlichen Nahrungsergänzungsmitteln sein.
Vier rote Äpfel hängen an einem Apfelbaum.

Fein-säuerlich im Geschmack, voller Vitamine und zusätzlich auch noch reich an Selen: die neue Apfelsorte „Selstar“ der Hochschule Osnabrück. Der Name ist ein Kofferwort aus „Selen“ und der roten Variante des „Elstar“-Apfels.

Zu Beginn einer möglichen vierten Corona-Welle und der jährlichen Grippe- und Erkältungssaison achten viele darauf, ihr Immunsystem durch gezielte Ernährung zu unterstützen. Ein wichtiger Mikronährstoff für eine optimale Funktion des Immunsystems ist das Spurenelement Selen. „Der Selenbedarf wird aber über die Nahrung oft nicht ausreichend gedeckt“, sagt Lutz Schomburg vom Institut für Experimentelle Endokrinologie der Berliner Charité. Im Rahmen eines vierjährigen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts, haben Wissenschaftler der Hochschule Osnabrück eine Apfel-Neuheit entwickelt, die sich durch diese Besonderheit auszeichnet: Der „Selstar“ enthält im Vergleich zu einem gewöhnlichen Apfel mehr als zehnmal so viel Selen und deckt damit rund ein Drittel des Tagesbedarfs.

Obst und Gemüse: Meist selen-arm

Äpfel sind, wie die meisten Obst- und Gemüsearten, von Natur aus selen-arm. „Normalerweise wachsen Pflanzen auf Böden, die einen geringen Selengehalt haben“, erklärt Diemo Daum, Professor im Fachgebiet Pflanzenernährung der Hochschule Osnabrück. „Der hohe Anteil an Selen im Selstar resultiert aus einem speziellen Anbauverfahren, durch das die Apfelbäume Selen besser aufnehmen und in den Früchten einlagern. Damit bietet der Apfel eine natürliche Alternative zu Nahrungsergänzungsmitteln.“ Für den Selstar-Anbau werden rotschalige Selektionen der Apfelsorte Elstar verwendet. Somit ist die Namensgebung ein Kofferwort aus „Selen" und „Elstar".

 

Selen-Äpfel: Seit diesem Jahr im Handel

Selstar-Äpfel sind seit diesem Jahr in den Regalen von mindestens 80 deutschen Supermärkten zu finden. Als Resultat einer Marktforschungsstudie zu Selstar entschieden sich die Anbieter dafür, als Verpackung für die neue Apfelsorte eine Kartonschale ohne Plastik zu verwenden. Nachhaltigkeit sei aus Verbrauchersicht ein wichtiger Faktor bei der Bewertung des Apfel gewesen, heißt es in einer Mitteilung der Hochschule Osnabrück.

Warum braucht unser Körper das Spurenelement Selen?

Selen ist ein für den Menschen essenzielles Spurenelement und unter anderem Bestandteil des antioxidativen Enzyms Glutathionperoxidase, das im Körper membranschädigende Oxidantien abbaut. Nach Einschätzung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind neben einer Stärkung des Immunsystems folgende positive Wirkungen von Selen im Körper wissenschaftlich belegt:

  • die Bildung von gesunden Spermien beim Mann,
  • ein gesundes Wachstum von Haaren und Nägeln,
  • der Schutz von Körperzellen vor oxidativem Stress sowie
  • eine normale Schilddrüsenfunktion.

Selen-Unterversorgung oft bei Schwangeren oder Veganern

Eine Unterversorgung mit Selen wird mit verschiedenen gesundheitlichen Folgen in Verbindung gebracht. „Wenn wir zu wenig Selen aufnehmen, treten Mangelerscheinungen auf und es steigt das Risiko für bestimmte Erkrankungen wie Darm- und Leberkrebs sowie Erkrankungen der Schilddrüse“, berichtet der Berliner Endokrinologe Schomburg. „Insbesondere Vegetarier und Veganer, aber auch schwangere und stillende Frauen sind häufig unterversorgt.“ Bei Corona-Patienten kann ein Selenmangel ebenfalls negative Auswirkungen haben. „Zwei aktuelle Studien weisen darauf hin, dass an COVID-19 erkrankte, schlecht mit Selen versorgte Personen ein höheres Risiko haben, hieran zu versterben, als ausreichend mit Selen versorgte Patienten.”

Wieviel Selen ist gesund?

Die Spanne zwischen Mangelernährung und toxischen Konzentrationen bei der Selenaufnahme gilt allerdings als sehr gering, was eine sorgfältige Kontrolle der Zufuhr erforderlich macht. Der Wissenschaftliche Ausschuss für Lebensmittel der EU-Kommission hat als Referenzwert 55 Mikrogramm Selen pro Tag für Erwachsene festgelegt. Die Maximaldosis soll 300 Mikrogramm pro Tag nicht übersteigen. Vorsichtiger ist hier das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), das für den Konsum von Nahrungsergänzungsmittel empfiehlt, die Tagesdosis auf 45 Mikrogramm zu beschränken.

Foto: AdobeStock/Oskar

Hauptkategorie: Umwelt und Ernährung
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Ernährung , Vitaminmangel
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Gesundheitswirkung von Lebensmitteln“

Mitarbeiter der Deutschen Umwelthilfe haben 62 Testkäufe bei Discountern durchgeführt und das erworbene Putenfleisch zur Analyse ins Labor geschickt. Mehr als jede vierte Probe war mit antibiotika-resistenten Keimen belastet. Einige Erreger waren sogar gegen „Reserve-Antibiotika" resistent. Diese kommen zum Einsatz, wenn Standard-Antibiotika nicht mehr helfen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin