. Zweite Auszeichnung

Gütesiegel für "Berliner Transitionsprogramm"

Das "Berliner Transitionsprogramm" der DRK Kinderklinik Westend wurde als eines von drei Projekten zum Preisträger des Janssen-Cilag Zukunftspreises 2010 gekürt. Damit wurde das Projekt in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die offizielle Preisverleihung findet im September statt.
Gütesiegel für "Berliner Transitionsprogramm"

Foto: DAK

 

Mit Transition ist der Wechsel aus der Kinder- und Jugendmedizin in die Erwachsenenmedizin gemeint. Ein Wechsel der Betreuung ist nötig, weil Kinder- und Jugendärzte ihre Patienten nach dem 18. Geburtstag in der Regel nicht weiter betreuen können. Die Transition ist aber nicht unproblematisch. Gerade chronisch kranken Jugendlichen gelingt es oft nicht, einen ausreichend verantwortlichen Umgang mit ihrer Erkrankung zu entwickeln, der in der Erwachsenenmedizin vorausgesetzt wird und sich selbständig um den Übergang in eine entsprechend qualifizierte erwachsenenmedizinische Betreuung zu kümmern.

Zweite Auszeichnung für Berliner Transitionsprogramm

Das Berliner Transitionsprogramm strukturiert und regelt den Übergang chronisch kranker Jugendlicher in die Erwachsenenmedizin. Die Teilnahme ist zunächst nur Jugendlichen mit Epilepsie und Diabetes mellitus Typ 1 möglich und zunächst auch auf den Raum Berlin-Brandenburg beschränkt. Es ist als ein Versorgungsforschungsprojekt angelegt und das erste seiner Art, das von den Krankenkassen finanziert wird. Später soll das Behandlungsprogramm auch auf andere Erkrankungen ausgeweitet werden.

Eine siebenköpfige, unabhängige Jury aus Wirtschaft, Medizin und den Medien hatte das "Berliner Transitionsprogramm" als richtungsweisend bewertet.  Im September darf die Kinderklinik Westend den mit 5.000 Euro dotierten Preis entgegennehmen. Der Cilag-Janssen Zukunftspreis würdigt ungewöhnliche Initiativen und mutige Projekte, die sozialen Nutzen und Gesundheit stiften. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und gilt als echtes Gütesiegel, für das sich niemand selbst bewerben kann.

Bereits im April 2010 wurde das Berliner Transitionsprogramm beim jährlichen Wettbewerb der Financial Times Deutschland "Ideenpark Gesundheitswirtschaft 2010" als eines der innovativsten Konzepte bundesweit ausgezeichnet.

 

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.