. Zweite Auszeichnung

Gütesiegel für "Berliner Transitionsprogramm"

Das "Berliner Transitionsprogramm" der DRK Kinderklinik Westend wurde als eines von drei Projekten zum Preisträger des Janssen-Cilag Zukunftspreises 2010 gekürt. Damit wurde das Projekt in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Die offizielle Preisverleihung findet im September statt.
Gütesiegel für "Berliner Transitionsprogramm"

Foto: DAK

 

Mit Transition ist der Wechsel aus der Kinder- und Jugendmedizin in die Erwachsenenmedizin gemeint. Ein Wechsel der Betreuung ist nötig, weil Kinder- und Jugendärzte ihre Patienten nach dem 18. Geburtstag in der Regel nicht weiter betreuen können. Die Transition ist aber nicht unproblematisch. Gerade chronisch kranken Jugendlichen gelingt es oft nicht, einen ausreichend verantwortlichen Umgang mit ihrer Erkrankung zu entwickeln, der in der Erwachsenenmedizin vorausgesetzt wird und sich selbständig um den Übergang in eine entsprechend qualifizierte erwachsenenmedizinische Betreuung zu kümmern.

Zweite Auszeichnung für Berliner Transitionsprogramm

Das Berliner Transitionsprogramm strukturiert und regelt den Übergang chronisch kranker Jugendlicher in die Erwachsenenmedizin. Die Teilnahme ist zunächst nur Jugendlichen mit Epilepsie und Diabetes mellitus Typ 1 möglich und zunächst auch auf den Raum Berlin-Brandenburg beschränkt. Es ist als ein Versorgungsforschungsprojekt angelegt und das erste seiner Art, das von den Krankenkassen finanziert wird. Später soll das Behandlungsprogramm auch auf andere Erkrankungen ausgeweitet werden.

Eine siebenköpfige, unabhängige Jury aus Wirtschaft, Medizin und den Medien hatte das "Berliner Transitionsprogramm" als richtungsweisend bewertet.  Im September darf die Kinderklinik Westend den mit 5.000 Euro dotierten Preis entgegennehmen. Der Cilag-Janssen Zukunftspreis würdigt ungewöhnliche Initiativen und mutige Projekte, die sozialen Nutzen und Gesundheit stiften. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und gilt als echtes Gütesiegel, für das sich niemand selbst bewerben kann.

Bereits im April 2010 wurde das Berliner Transitionsprogramm beim jährlichen Wettbewerb der Financial Times Deutschland "Ideenpark Gesundheitswirtschaft 2010" als eines der innovativsten Konzepte bundesweit ausgezeichnet.

 

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.