. Neues Forschungszentrum

Grundstein für translationale Forschung gelegt

Am 5. Juli 2010 wurde auf dem Campus Berlin-Buch der Grundstein für das neue Forschungsgebäude des Experimental und Clinical Research Center (ECRC) gelegt. Das neue Gebäude, das vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin Buch für rund 19 Millionen Euro errichtet wird, soll 2012 der Forschung übergeben werden.
Foto: David Ausserhofer

Foto: David Ausserhofer

 

Mit dem neuen Forschungsgebäude bauen MDC und Charité ihre Zusammenarbeit im Rahmen des Experimental and Clinical Research Center (ECRC) weiter aus. Ziel des ECRC, ist es, Erkenntnisse aus den Labors beschleunigt in die medizinische Anwendung zu bringen. Zum ECRC gehört bereits ein Forschungshaus der Charité, in dem die patientennahe Forschung untergebracht ist. Es befindet sich in der ehemaligen Robert-Rössle-Klinik und verfügt über eine Probandenstation nach dem Modell eines amerikanischen "Clinical Research Center" sowie Hochschulambulanzen für Patienten mit Muskel- und neurologischen Erkrankungen. Weiter gehört zum ECRC ein Ultra-Hochfeld-Magnetresonanz-Zentrum. Es beherbergt einen der weltweit stärksten Magnetresonanztomographen (MRT), einen 7-Tesla-Ganzkörper-Scanner, sowie einen 3 Tesla-Ganzkörper-Scanner - beide für Untersuchungen am Menschen. Hinzu kommt ein 9,4-Tesla-Tier-Scanner.

Neues Forschungszentrum

Dieses Zentrum wird in etwa zwei Jahren von dem neuen, 2.600 Quadratmeter grossen Forschungsgebäude ergänzt. Nach den Worten von Prof. Walter Rosenthal, Stiftungsvorstand des MDC, bietet das MDC mit dem neuen Forschungsgebäude "eine hervorragende technische Infrastruktur für gemeinsame Forschungsvorhaben von Grundlagenwissenschaftlern und Klinikern, die sehr flexibel an den Bedarf der jeweiligen Projekte angepasst werden kann. Gleichzeitig lädt die Architektur des Gebäudes mit seinen grosszügigen, offenen Laborzonen zum intensiven, interdisziplinären Informationsaustausch ein, aus dem wiederum neue Fragestellungen und Ideen entstehen können".

 

Wichtiger Baustein für die translationale Forschung

Die Dekanin der Charité Annette Grüters-Kieslich betonte, das ECRC und das MDC böten für Kliniker der Charité ein exzellentes Umfeld, um klinisch relevante Fragestellungen mit Wissenschaftlern des MDC auf höchstem Niveau zu bearbeiten. Die Wissenschaftler des MDC profitierten ihrerseits von den klinischen Fragestellungen der klinisch tätigen Mediziner. "Diese Interaktion von MDC und Charité ist zukunftsweisend und soll in Zukunft noch stärker ausgebaut werden", sagte Grüters-Kieslich.

Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesforschungsministerium (BMBF) verwies bei der Grundsteinlegung am 5. Juli darauf, dass das BMBF bereits zwölf Millionen Euro für das ECRC zur Verfügung gestellt habe. Aussredem sagte er: "Die Strukturen, die Sie hier schaffen, sind ein wichtiger Baustein für die translationale Forschung. Hier kommt Expertise zusammen, die aus unterschiedlichen Bereichen gespeist wird."  

 

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Es ist dreidimensional und schlägt wie ein richtiges Herz: Forschern ist es gelungen, aus Hautzellen menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. An dem Herzmuskel sollen künftig Medikamente gegen Vorhofflimmern getestet werden.
| Chorea-Huntington ist genau wie Alzheimer eine unheilbare neurodegenerative Erkrankung. Grundlagenforscher ist aus Berlin haben jetzt einen molekularen Mechanismus entdeckt, der die Produktion der schädlichen Eiweiße unterdrückt. Damit wächst die Hoffnung auf eine wirksame Therapie.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch wenn er oft die Rettung ist: Irgendwann müssen Kleinkinder vom Schnuller Abschied nehmen, um vor allem drei Gefahren für die Gesundheit zu vermeiden. Eltern sollten ihr Kind in diesem oft herzzerreißenden Entwöhnungsprozess aktiv unterstützen. Ein paar erzieherische und spielerische Tipps und Tricks machen den Abschied leichter.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.