. Neues Forschungszentrum

Grundstein für translationale Forschung gelegt

Am 5. Juli 2010 wurde auf dem Campus Berlin-Buch der Grundstein für das neue Forschungsgebäude des Experimental und Clinical Research Center (ECRC) gelegt. Das neue Gebäude, das vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin Buch für rund 19 Millionen Euro errichtet wird, soll 2012 der Forschung übergeben werden.
Foto: David Ausserhofer

Foto: David Ausserhofer

 

Mit dem neuen Forschungsgebäude bauen MDC und Charité ihre Zusammenarbeit im Rahmen des Experimental and Clinical Research Center (ECRC) weiter aus. Ziel des ECRC, ist es, Erkenntnisse aus den Labors beschleunigt in die medizinische Anwendung zu bringen. Zum ECRC gehört bereits ein Forschungshaus der Charité, in dem die patientennahe Forschung untergebracht ist. Es befindet sich in der ehemaligen Robert-Rössle-Klinik und verfügt über eine Probandenstation nach dem Modell eines amerikanischen "Clinical Research Center" sowie Hochschulambulanzen für Patienten mit Muskel- und neurologischen Erkrankungen. Weiter gehört zum ECRC ein Ultra-Hochfeld-Magnetresonanz-Zentrum. Es beherbergt einen der weltweit stärksten Magnetresonanztomographen (MRT), einen 7-Tesla-Ganzkörper-Scanner, sowie einen 3 Tesla-Ganzkörper-Scanner - beide für Untersuchungen am Menschen. Hinzu kommt ein 9,4-Tesla-Tier-Scanner.

Neues Forschungszentrum

Dieses Zentrum wird in etwa zwei Jahren von dem neuen, 2.600 Quadratmeter grossen Forschungsgebäude ergänzt. Nach den Worten von Prof. Walter Rosenthal, Stiftungsvorstand des MDC, bietet das MDC mit dem neuen Forschungsgebäude "eine hervorragende technische Infrastruktur für gemeinsame Forschungsvorhaben von Grundlagenwissenschaftlern und Klinikern, die sehr flexibel an den Bedarf der jeweiligen Projekte angepasst werden kann. Gleichzeitig lädt die Architektur des Gebäudes mit seinen grosszügigen, offenen Laborzonen zum intensiven, interdisziplinären Informationsaustausch ein, aus dem wiederum neue Fragestellungen und Ideen entstehen können".

Wichtiger Baustein für die translationale Forschung

Die Dekanin der Charité Annette Grüters-Kieslich betonte, das ECRC und das MDC böten für Kliniker der Charité ein exzellentes Umfeld, um klinisch relevante Fragestellungen mit Wissenschaftlern des MDC auf höchstem Niveau zu bearbeiten. Die Wissenschaftler des MDC profitierten ihrerseits von den klinischen Fragestellungen der klinisch tätigen Mediziner. "Diese Interaktion von MDC und Charité ist zukunftsweisend und soll in Zukunft noch stärker ausgebaut werden", sagte Grüters-Kieslich.

Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesforschungsministerium (BMBF) verwies bei der Grundsteinlegung am 5. Juli darauf, dass das BMBF bereits zwölf Millionen Euro für das ECRC zur Verfügung gestellt habe. Aussredem sagte er: "Die Strukturen, die Sie hier schaffen, sind ein wichtiger Baustein für die translationale Forschung. Hier kommt Expertise zusammen, die aus unterschiedlichen Bereichen gespeist wird."  

Weitere Nachrichten zum Thema Forschung

| Chorea-Huntington ist genau wie Alzheimer eine unheilbare neurodegenerative Erkrankung. Grundlagenforscher ist aus Berlin haben jetzt einen molekularen Mechanismus entdeckt, der die Produktion der schädlichen Eiweiße unterdrückt. Damit wächst die Hoffnung auf eine wirksame Therapie.
| Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Nach dem jüngsten BGH-Urteil muss das Arztbewertungsportal Jameda das Profil einer Ärztin löschen. Die Bundesärztekammer begrüßt die Entscheidung, sieht jedoch noch weiteren Handlungsbedarf.
. Top-Fortbildungen
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.