. Excellente Lern- und Lehrbedingungen

Grundstein für die Vorklinik gelegt

Am 10. September 2010 wurde Grundsteinlegung auf dem Campus Mitte gefeiert: In dem Neubau am Charitéplatz werden ab 2012 die bisher über die ganze Stadt verteilten Lehrgebäude für die vorklinische Ausbildung zusammengelegt. Ausserdem wird das Forschungszentrum für Neuro- und Immunwissenschaften dort einziehen. Der Bau kostet rund 86,16 Mio. Euro.
Charite

Charite

 

Mit dem Neubau sollen exzellente Arbeits-, Lehr- und Lernbedingungen für die Berliner Naturwissenschaft, Medizin und Gastforschung aus der ganzen Welt entstehen. Der Einzug der Nutzer ist im Juli 2012 geplant, das Studieren in den neuen Räumen findet dann ab Wintersemester 2012/13 statt.

Neubau für Integration medizinischer Fachbereiche

Das neue Lehr- und Forschungsgebäude vereint künftig die bisherigen Lehrgebäude für die vorklinische Ausbildung der ehemaligen medizinischen Fakultäten von Humboldt-Universität in Mitte (Tucholsky-, Monbijou- und Dorotheenstrasse) und Freier Universität (Dahlem). Nach Angaben eines Charité-Sprechers soll dies ein Zeichen der Integration der medizinischen Fachbereiche beider Berliner Universitäten in der Gliedkörperschaft Charité sein. "Mit dem Bau der Vorklinik wird in der medizinischen Ausbildung endgültig die Teilung Berlins überwunden. Dabei wird durch die Konzentration der acht Institute der Vorklinik am Standort Mitte und die räumliche Nähe zu dem geplanten Forschungszentrum ein Höchstmass an Synergien erreicht", so der Sprecher.

Von den 86,16 Mio. Euro Baukosten stammen rund 36 Mio. aus Fördermitteln des Bundes im Rahmen der Exzellenzförderung. Das Lehr- und Forschungsgebäude umfasst einen Neubau mit 23.000 m² Bruttogeschossfläche und weitere 4000 m² in den  Altbauten. 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.