. Excellente Lern- und Lehrbedingungen

Grundstein für die Vorklinik gelegt

Am 10. September 2010 wurde Grundsteinlegung auf dem Campus Mitte gefeiert: In dem Neubau am Charitéplatz werden ab 2012 die bisher über die ganze Stadt verteilten Lehrgebäude für die vorklinische Ausbildung zusammengelegt. Ausserdem wird das Forschungszentrum für Neuro- und Immunwissenschaften dort einziehen. Der Bau kostet rund 86,16 Mio. Euro.
Charite

Charite

 

Mit dem Neubau sollen exzellente Arbeits-, Lehr- und Lernbedingungen für die Berliner Naturwissenschaft, Medizin und Gastforschung aus der ganzen Welt entstehen. Der Einzug der Nutzer ist im Juli 2012 geplant, das Studieren in den neuen Räumen findet dann ab Wintersemester 2012/13 statt.

Neubau für Integration medizinischer Fachbereiche

Das neue Lehr- und Forschungsgebäude vereint künftig die bisherigen Lehrgebäude für die vorklinische Ausbildung der ehemaligen medizinischen Fakultäten von Humboldt-Universität in Mitte (Tucholsky-, Monbijou- und Dorotheenstrasse) und Freier Universität (Dahlem). Nach Angaben eines Charité-Sprechers soll dies ein Zeichen der Integration der medizinischen Fachbereiche beider Berliner Universitäten in der Gliedkörperschaft Charité sein. "Mit dem Bau der Vorklinik wird in der medizinischen Ausbildung endgültig die Teilung Berlins überwunden. Dabei wird durch die Konzentration der acht Institute der Vorklinik am Standort Mitte und die räumliche Nähe zu dem geplanten Forschungszentrum ein Höchstmass an Synergien erreicht", so der Sprecher.

Von den 86,16 Mio. Euro Baukosten stammen rund 36 Mio. aus Fördermitteln des Bundes im Rahmen der Exzellenzförderung. Das Lehr- und Forschungsgebäude umfasst einen Neubau mit 23.000 m² Bruttogeschossfläche und weitere 4000 m² in den  Altbauten. 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

| Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.